Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

(In der Überschrift wurde ein ausgefallener Buchstabe ergänzt.)

24.08.2021 - 16:30:26

WDH/ROUNDUP: Mediziner und Kliniken begrüßen Abkehr von 50er-Inzidenz

BERLIN - Ärzte- und Klinikvertreter haben die geplante Streichung der 50er-Inzidenz als Richtwert für Corona-Maßnahmen und eine stärkere Berücksichtigung der Krankenhausaufnahmen für die Lagebeurteilung begrüßt. Die Ankündigung der Regierung gehe in die richtige Richtung, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, der "Rheinischen Post". Ähnlich äußerten sich der Deutsche Hausärzteverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft. Intensivmediziner nannten den Schritt zwar ebenfalls richtig, halten den Inzidenzwert generell aber weiterhin für einen wichtigen Wert. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnte davor, sich davon ganz zu verabschieden.

Der bisherige Inzidenzwert von 50, der noch im Infektionsschutzgesetz als Richtwert für schärfere Maßnahmen verankert ist, wird nach den Plänen der Bundesregierung gestrichen, weil sich durch die Impfungen die Lage verbessert hat. Künftig soll die Zahl der Krankenhausaufnahmen wegen Covid-19 entscheidend sein. Welche Zahl oder Zahlen hier konkret welche Maßnahmen nach sich ziehen werden, ist aber weiter offen. Darüber laufen nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit Beratungen zwischen Bund und Ländern.

Das Robert Koch-Institut meldete am Dienstag 5747 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages in Deutschland. Vor einer Woche hatte der Wert bei 3912 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg erneut leicht auf 58. Am Vortag lag der Wert bei 56,4, vor einer Woche bei 37,4. Fast 60 Prozent der Bevölkerung waren Stand Dienstag nach Angaben von Spahn vollständig gegen Corona geimpft.

"Die Bewertung des Infektionsgeschehens müsste längst mehr Aspekte als nur die Inzidenz einbeziehen", sagte der Vorsitzende des Deutsche Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt der "Rheinischen Post". Die Berücksichtigung der Hospitalisierungsrate sei deshalb ein richtiger erster Schritt. Es gehe darum, die Belastung des Gesundheitswesens abzubilden.

"Mit steigender Impfquote in Deutschland und der zunehmenden Entkopplung von Inzidenz und Krankheitslast müssen Bund und Länder ihre Corona-Politik neu ausrichten", sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, der Zeitung. Für die Beurteilung der Gefahrenlage sei vor allem die Hospitalisierungsrate auf den Normal- sowie Intensivstationen entscheidend, dann die Test-Positivrate, die Impfquote und die Altersstruktur der Infizierten.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht sich durch die Pläne der Bundesregierung bestätigt: "Schon seit geraumer Zeit fordern wir, dass neben der Inzidenz andere Indikatoren wie die Hospitalisierung, aber auch die Impfquote berücksichtigt werden", sagte der Vorstandsvorsitzende Gerald Gaß am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Intensivmediziner halten eine Abkehr von der 50er Inzidenz als Richtwert ebenfalls für richtig. Man begrüße das, sagte der Präsident der Intensivmediziner-Vereinigung Divi Gernot Marx im ZDF-"Morgenmagazin". Das heiße aber nicht, dass man die Inzidenz nicht mehr als relevant betrachte. "Sie ist natürlich sehr relevant". Es bestehe nach wie vor ein Zusammenhang zwischen Hospitalisierung und Inzidenz. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bekräftigte seine Warnung, sich vom Inzidenzwert als wichtigem Wert abzuwenden: "Es wäre zu riskant, wenn wir künftig nur auf einen nachgelagerten Warnwert wie den der Krankenhauseinweisungen schauen", sagte er in der "Rheinischen Post".

Was im Infektionsschutzgesetz an die Stelle des 50er-Wertes treten soll ist noch unklar. "Wir haben ja Erfahrungswerte aus dem letzten Winter, etwa aus Dezember, Januar, wo wir eine sehr, sehr starke Belastung in den Kliniken hatten", sagte Spahn am Dienstag im Interview bei "Welt". Gemeinsam mit den Ländern schaue man sich jetzt an, was die richtigen Kennziffern für weiteres Handeln seien. "Wir können sie ableiten aus den letzten zwei Wellen." Schärfere Corona-Maßnahmen, falls diese Kennziffern erreicht werden, dürften dann voraussichtlich vor allem Menschen treffen, die nicht geimpft sind. Geimpfte und Genesene müssen laut Bundesregierung "nach jetzigem Stand" keine gravierenden Einschränkungen mehr befürchten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona: Britischer Ärzteverband ruft Regierung zum Handeln auf. "Es ist bewusst fahrlässig von der Regierung in Westminster, keine Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen zu ergreifen wie das verpflichtende Maskentragen, Abstand halten und Lüften in Umgebungen mit hohem Risiko, vor allem beengten Innenräumen", sagte der BMA-Vorsitzende Chaand Nagpaul einer Mitteilung am Donnerstag zufolge. Die Regierung habe versprochen, einen Plan B zu ergreifen, wenn der Nationale Gesundheitsdienst in Gefahr sei, überwältigt zu werden. "Als Ärzte, die in erster Reihe stehen, können wir absolut sagen, dass dieser Punkt jetzt erreicht ist", so Nagpaul weiter. LONDON - Der britische Ärzteverband British Medical Association (BMA) hat sich bestürzt gezeigt über die Weigerung der Regierung in London, einzelne Corona-Regeln wieder einzuführen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 09:56) weiterlesen...

CDU-Politiker Linnemann: Rücktritt Weidmanns 'fatales Signal'. Linnemann sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag: "Weidmann konnte sich gegen die auf geldpolitische Expansion ausgerichtete EZB immer weniger durchsetzen. BERLIN - Unionsfraktionsvizechef Carsten Linnemann hat den angekündigten Rücktritt von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als "fatales Signal" in einer geldpolitisch ohnehin fragilen Phase bezeichnet. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 09:51) weiterlesen...

Großbritannien und Neuseeland vereinbaren Freihandelspakt. Das Abkommen steht im Grundsatz. Details sollen in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden. LONDON/WELLINGTON - Großbritannien hat nach dem Brexit neben Australien jetzt auch mit Neuseeland ein Freihandelsabkommen vereinbart. (Boerse, 21.10.2021 - 09:09) weiterlesen...

WDH/Medien: Schaden im 'Cum-Ex'-Steuerskandal dreimal so hoch wie gedacht (Im 2. Absatz, 2. Satz, muss es "36 Milliarden Euro" heißen) (Wirtschaft, 21.10.2021 - 08:49) weiterlesen...

Wissing vor Koalitionsverhandlungen: 'Wir werden zügig durchkommen'. "Wir werden zeitnah und zügig durchkommen", sagte Wissing am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die drei Partner hatten in einem Sondierungspapier bereits eine Reihe von Vorfestlegungen getroffen. Dabei werde man bleiben, sagte Wissing vor den am Nachmittag beginnenden Koalitionsverhandlungen. "Die Menschen haben Lust auf diese neue Regierung", betonte er. BERLIN - FDP-Generalsekretär Volker Wissing ist zuversichtlich, dass sich die Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen nicht ewig in die Länge ziehen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 08:46) weiterlesen...

Inzidenz in Thüringen steigt erneut - höchster Wert Deutschlands. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche am Donnerstag mit 172,2 aus. Das ist weiter die höchste Sieben-Tage-Inzidenz unter allen Bundesländern. Am Mittwoch hatte die Ansteckungsrate noch bei 163,5 gelegen. Deutschlandweit beträgt sie laut RKI 85,6, nach 80,4 am Vortag. Die Gesundheitsämter in Thüringen meldeten seitdem nach RKI-Angaben 770 Neuinfektionen sowie einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Spanne der Inzidenz auf kommunaler Ebene bewegt sich zwischen 69,1 im Landkreis Nordhausen und 257,1 im Kyffhäuserkreis. ERFURT - Das Corona-Infektionsgeschehen in Thüringen nimmt weiter zu. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 08:41) weiterlesen...