RWE AG(NEU), DE0007037129

(In der Überschrift wurde berichtigt, dass sich die 1700 Strafverfahren auf einen Zeitraum von vier Jahren beziehen (statt drei).

14.02.2019 - 16:16:44

KORREKTUR/Hambacher Forst: 1700 Strafverfahren in vier Jahren. Außerdem wurde in der Überschrift und im ersten Absatz der vom NRW-Innenministerium verwendete Begriff Straftaten präzisiert und durch den Begriff Strafverfahren ersetzt. Am Ende des 1. Absatzes wurde korrigiert: "Wie viele Täter dann später tatsächlich verurteilt wurden, ist unklar. Die zuständigen Staatsanwaltschaften Aachen und Köln listen 19 Verurteilungen auf - betonen aber, dass es sich dabei nicht um eine lückenlose amtliche Statistik handele.

Wie viele Täter später tatsächlich verurteilt wurden, ist unklar. Die zuständigen Staatsanwaltschaften Aachen und Köln listen 19 Verurteilungen auf - betonen aber, dass es sich dabei nicht um eine lückenlose amtliche Statistik handele.

Kohlegegner werfen den Behörden wegen der vergleichsweise geringen Zahl von Verurteilungen vor, einen rechtmäßigen Protest in ein schlechtes Licht rücken zu wollen. Knapp 1700 behauptete Straftaten und 19 Verurteilungen - NRW-Innenminister Herbert Reul tue alles, um den legitimierten Protest im Hambacher Forst zu diskreditieren und kriminalisieren, hieß es in einem Tweet eines Kohlegegners.

Es entstehe schon deshalb ein falsches Bild, weil Strafverfahren in dem Bericht als Straftaten bezeichnet würden, kritisierte das Aktionsbündnis Ende Gelände: Wenn die Polizei nach einer Besetzungsaktion hundertfach wegen Hausfriedensbruches ermittle, am Ende eines Gerichtsverfahrens aber Freisprüche stünden, werde die Statistik nicht korrigiert, sagte Bündnissprecher Daniel Hofinger.

Das Innenministerium bezeichne die Ermittlungsverfahren als Straftaten, unabhängig von einer abschließenden Bewertung vor Gericht. Das sei bei Kriminalitätsstatistiken üblich, sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums.

Spätestens seit den Aktionen des Bündnisses Ende Gelände im November 2017 habe sich die Besetzerszene in dem Wald am Tagebau Hambach verändert, erklärt das NRW-Ministerium: Sie setze sich jetzt aus Autonomen aus dem ganzen Bundesgebiet und dem europäischen Ausland zusammen und zeichne sich durch eine erhöhte Konfrontationsbereitschaft und Militanz aus. In den aufgeführten Gerichts-Verfahren verhängten die Richter laut Innenministerium sechs Freiheitsstrafen, ansonsten überwiegend Geldstrafen. 14 Angeklagte waren Deutsche.

"Der massive Bewurf von Polizisten mit Fäkalien stellte zudem eine neue und bisher nicht gekannte Form des menschenverachtenden und herabwürdigenden Vorgehens gegen Polizeikräfte dar", heißt es in dem Bericht für den Innenausschuss. Waldbesetzer hatten Polizisten vor allem bei der Räumung der Baumhäuser im Herbst immer wieder mit Fäkalien beworfen. Der Streit um den Erhalt des Waldes steht aus Sicht der Demonstraten symbolisch für den Kampf fürs Klima und gegen die Erderwärmung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stromtrassenpläne konkret: Netzbetreiber legen Suedlink-Vorschlag vor. Die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW stellten am Donnerstag in Berlin ihren Vorschlag vor, den sie in den kommenden Wochen bei der Bundesnetzagentur einreichen wollen. Demnach soll die Trasse von Schleswig-Holstein aus westlich an Hannover vorbei über Nordhessen und Südthüringen nach Bayern und Baden-Württemberg führen. Letztlich entscheidet die Bundesnetzagentur über den Verlauf, der zwischen Ländern und Regionen teils heftig umstritten ist. Suedlink soll Windstrom vom Norden in die Industriezentren im Süden bringen. BERLIN - Der voraussichtliche Verlauf der Stromtrasse Suedlink über 700 Kilometer von Nord- nach Süddeutschland wird konkreter. (Boerse, 21.02.2019 - 11:34) weiterlesen...

Rodungsstopp für Hambacher Forst bis Herbst 2020. Das Unternehmen habe die Entscheidung, in der Rodungssaison bis Frühjahr 2020 nicht abzuholzen, auf Bitten der Landesregierung im Sinne einer Befriedung der Konflikte getroffen, erklärte RWE am Mittwoch auf Anfrage. Danach dürfte erst im Herbst wieder gerodet werden. DÜSSELDORF - Der Energiekonzern RWE hat für den Hambacher Forst unabhängig von anstehenden Gerichtsentscheidungen einen Rodungsstopp bis 2020 zugesagt. (Boerse, 20.02.2019 - 12:26) weiterlesen...

Kohle-Debatte: Umweltverbände fordern Intervention von Merkel. "Was wir fordern, ist eine Intervention der Bundeskanzlerin, und zwar noch vor Mittwoch", sagte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser am Montag in Berlin. Für diesen Mittwoch hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine Regierungserklärung zum Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle angekündigt. BERLIN - Die in der Kohlekommission vertretenen Umweltverbände werfen dem Energiekonzern RWE Preistreiberei beim Kohleausstieg vor und verlangen ein Eingreifen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). (Boerse, 18.02.2019 - 12:48) weiterlesen...