Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

(Im zweiten Satz wurde der Wochentag auf Mittwoch berichtigt)

18.11.2020 - 13:26:27

WDH: Bio-Händler Alnatura wächst zweistellig über Milliardengrenze

DARMSTADT - Der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura hat im Geschäftsjahr 2019/2020 (30. September) erstmals mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt. Erlöse von 1,08 Milliarden Euro bedeuteten eine Rekordsteigerung um 19,6 Prozent zum Vorjahr, wie Unternehmensgründer Götz Rehn am Mittwoch in Darmstadt berichtete. Angaben zum Gewinn machte die GmbH erneut nicht.

Das Unternehmen profitierte wesentlich vom allgemeinen Wachstum des Marktes für Bio-Landwirtschaftsprodukte in Deutschland. Im Berichtsjahr wurden zudem vier neue Märkte eröffnet, und die Beschäftigtenzahl stieg um 280 auf gut 3500 Menschen. Auch im laufenden Jahr will die Kette weiter expandieren, indem sie mindestens fünf weitere neue Märkte eröffnet. Aktuell steht sie bei 136 Geschäften in 13 Bundesländern. Einen neuen Handelspartner hat das Unternehmen in Tschechien mit dem Großmarkt "Jip" gefunden. Laut Rehn wird etwa die Hälfte der Umsätze über Handelspartner gemacht.

In den eigenen Märkten waren unter den Bedingungen der Corona-Pandemie besonders haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis oder Tiefkühlkost gefragt. Der Anthroposoph Rehn kündigte den weiteren Einsatz seines Unternehmens für mehr biologischen Landbau an, der CO2 im Boden binden könne. "Es gibt keinen Impfstoff gegen den Klimawandel", sagte er.

Konkret will Alnatura auch weniger Lebensmittel importieren. In Kooperation mit der Bodensee-Insel Reichenau biete man inzwischen deutschen Ingwer und über 38 Wochen im Jahr deutsche Tomaten an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umwelthilfe will flächendeckendes Böller-Verbot und Verkaufsstopp. Dies schaffe Klarheit und Sicherheit, erklärte der Verband am Mittwoch. Gleichzeitig forderte die Umwelthilfe von den Handelsunternehmen, angesichts der Corona-Pandemie von sich aus auf den Verkauf von Silvesterraketen und Böllern zu verzichten. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe fordert alle knapp 11 000 Kommunen in Deutschland auf, flächendeckende Böllerverbote in Städten und Gemeinden zu erlassen. (Boerse, 25.11.2020 - 20:37) weiterlesen...

Koalition für Plastiktüten-Verbot - mit längerer Übergangsfrist. Die Übergangsfrist für Geschäfte wird aber von sechs auf zwölf Monate verlängert. Für diesen Donnerstag steht das Vorhaben von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf der Tagesordnung des Bundestags. Damit werden sogenannte leichte Kunststofftragetaschen mit einer Wandstärke zwischen 15 und 50 Mikrometer verboten - das sind die Standard-Tüten, die man beim Einkaufen bekommt. Ausgenommen sind besonders stabile Mehrweg-Tüten sowie die dünnen Plastikbeutel, die man etwa am Obst- und Gemüsestand findet. BERLIN - Union und SPD haben den Weg für das geplante Verbot von Plastiktüten an deutschen Ladenkassen frei gemacht. (Boerse, 25.11.2020 - 16:20) weiterlesen...

Kreise: Bund und Länder wollen strengere Auflagen für größere Geschäfte. Wie die Deutsche Presse-Agentur von verschiedenen Teilnehmern der Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch erfuhr, gibt es zum Punkt Einzelhandel eine Einigung. Ein Gesamtpapier war aber noch nicht beschlossen. Zuvor hatten unter anderem die "Bild"-Zeitung und der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Bund und Länder wollen in der Corona-Krise den Groß- und Einzelhandel weiter geöffnet lassen - aber strengere Auflagen für größere Geschäfte machen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:18) weiterlesen...

Landkreistag warnt vor weiteren Beschränkungen für Einzelhandel Der Landkreistag hat mit Blick auf die Bund-Länder-Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie vor neuen Beschränkungen für den Einzelhandel gewarnt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 15:54) weiterlesen...

Schweinefleischpreise sorgen für Krach zwischen Bauern und Handel. Bauernpräsident Joachim Rukwied klagte am Mittwoch in der "Augsburger Allgemeinen", die Landwirte bekämen aktuell mit 1,19 Euro pro Kilogramm Schweinefleisch über 40 Prozent weniger als zu Jahresbeginn. "Bei diesem ruinösen Preis macht jeder Schweinehalter massive Verluste." Da Preise im Einzelhandel stabil seien, "gehen wir davon aus, dass innerhalb der Lebensmittelkette auf dem Rücken der Bauern gut verdient wird", kritisierte Rukwied. BERLIN - Die stark gesunkenen Schweinefleischpreise sorgen weiter für Krach zwischen den Bauern und dem Lebensmittelhandel. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 15:26) weiterlesen...

Bauern beklagen weiterhin niedrige Schweinefleischpreise. Pro Kilogramm bekämen Landwirte mit aktuell 1,19 Euro mehr als 40 Prozent weniger als zu Jahresbeginn, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). "Bei diesem ruinösen Preis macht jeder Schweinehalter massive Verluste." Da Preise im Einzelhandel stabil seien, "gehen wir davon aus, dass innerhalb der Lebensmittelkette auf dem Rücken der Bauern gut verdient wird", kritisierte Rukwied. BERLIN - Der Bauernverband hat weiterhin stark gesunkene Preise bei Schweinefleisch beklagt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 14:30) weiterlesen...