VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Im zweiten Absatz muss es richtig heißen: Der ID Buzz soll in den USA angeboten werden.

14.01.2019 - 22:09:36

KORREKTUR/DETROIT: Volkswagen investiert Hunderte Millionen für E-Modelle in USA

gerichtet, die am Dienstag Details zu Fortschritten bei den Gesprächen über eine geplanten Allianz bei leichten Nutzfahrzeugen verkünden wollen. Laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur hatte der VW-Aufsichtsrat dieser am Freitag grundsätzlich zugestimmt.

Diess betonte, es sei sinnvoll, zusammenzuarbeiten. Nach dpa-Informationen kommen beide Hersteller gemeinsam auf rund 1,1 Millionen leichte Nutzfahrzeuge jährlich. Der VW-Chef erklärte, sein Unternehmen sei bereit dazu, seine Plattform für E-Autos zu teilen. Er machte aber auch klar, dass individuelle Mobilität teurer werde - vor allem das Einstiegssegment werde unter Druck geraten.

Vorerst dominierte jedoch das Thema Handelsstreit. Die deutschen Autobauer zittern vor einer Eskalation des Konflikts zwischen den USA und Europa. "Die Beseitigung von Importzöllen und größtmögliche Verständigung über Regulierungen wären der richtige Weg. Davon würden beide Seiten profitieren", sagte Klaus Bräunig, Geschäftsführer des deutschen Branchenverbands VDA. Man sei "sehr besorgt, welche Richtung in der US-Handelspolitik seit 2017 eingeschlagen wurde".

Präsident Donald Trump, der sein Land von Handelspartnern unfair behandelt sieht, droht mit hohen Sonderzöllen auf Importautos. Das würde die Branche stark belasten. "Die Vereinigten Staaten sind neben China und Europa die wichtigste Absatzregion der deutschen Automobilindustrie", erklärte Bräunig. 2018 hätten die deutschen Hersteller auf dem US-Markt 1,34 Millionen Autos verkauft und damit in etwa ihren Marktanteil bei acht Prozent gehalten.

Die USA sind laut VDA jedoch nicht nur als Absatzmarkt, sondern auch als Produktionsstandort bedeutend. Deutsche Hersteller seien dort wichtige Arbeitgeber, betonte Bräunig: "2018 waren rund 118 000 Mitarbeiter in ihren Werken direkt beschäftigt, davon mehr als 80 000 bei unseren Zulieferern." Gegenüber dem Vorjahr sei die US-Beschäftigung der deutschen Firmen um etwa 8000 Stellen gestiegen.

Durch den Ausbau des Werks Chattanooga entstünden bis zu 1000 direkte Arbeitsplätze sowie weitere Jobs bei Zulieferern in der Region, teilte Volkswagen mit. Weltweit entstehen in den nächsten Jahren acht Fabriken in Europa, Nordamerika und China, die den VW-Elektrobaukasten für den Bau von E-Autos nutzen.

Die deutschen Hersteller haben Ihre US-Produktion in den vergangenen Jahren deutlich erhöht und laut VDA 2018 rund 750 000 Pkw dort gefertigt. Über die Hälfte dieser Wagen wird exportiert und kommt der US-Außenhandelsbilanz zugute, was Trump eigentlich gefallen dürfte. Doch solche Zahlen beeindrucken ihn bislang wenig. Im Dezember war bereits eine Delegation deutscher Automanager bei Trump, um ihn von Sonderzöllen abzubringen. Zwar wurden die Spitzen von VW, Daimler und BMW nett empfangen - ob sich Trump besänftigen lässt, blieb unklar.

Die Zeit drängt: Derzeit läuft im Verfahren um mögliche Zollerhöhungen auf Autos und Zulieferteile beim US-Handelsministerium eine Frist bis zum 17. Februar. Bis dahin muss Minister Wilbur Ross eine Einschätzung vorlegen, ob der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit beeinträchtigt. Danach hat Präsident Trump 90 Tage, um eine Zollentscheidung zu treffen.

Auch für den US-Markt selbst könnten zusätzliche Zölle auf importierte Autos und Zulieferteile große Schwierigkeiten mit sich bringen. Kommen weitere Einfuhrabgaben von 25 Prozent, wie derzeit vom US-Handelsministerium in Erwägung gezogen, dürfte der Absatz von Autos auf dem US-Markt stärker einbrechen als in einer Rezession, schätzt der US-Marktforscher Cox Automotive.

Die deutschen Hersteller haben sich in Detroit indes schon ziemlich rar gemacht. BMW, Mercedes, Audi und Porsche blieben dem Event in diesem Jahr fern. Das dürfte aber eher damit zu tun haben, dass die Messe in einer tiefen Krise steckt. Die NAIAS leidet seit Jahren unter einem Ausstellerschwund. Ab 2020 soll die Messe mit neuem Konzept in den Juni verschoben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: VW als Spalter - Streit der Autobosse um Zukunft der E-Mobilität. Im Kern geht es darum, ob sich die Förderung - wie es VW-Chef Herbert Diess vorschwebt - künftig ausschließlich auf Batteriefahrzeuge konzentrieren soll. BMW -Chef Harald Krüger widersprach der Forderung entschieden. Auch an anderer Stelle spürte Diess Gegenwind: VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh forderte am Mittwoch Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 und machte klar, Gespräche über "Effizienzsteigerungen" werde es nur unter Bedingungen geben. Nach Einschätzung aus VW-Kreisen darf dies als gelbe Karte für Diess gelten. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Die VW -Forderung nach einem radikalen Wechsel zur batteriebetriebenen Elektromobilität spaltet die deutsche Autoindustrie. (Boerse, 20.03.2019 - 16:04) weiterlesen...

Porsche zahlt Mitarbeitern 9700 Euro Prämie. 9700 Euro bekommen sie in diesem Jahr als Sonderzahlung jeweils zusätzlich - 9000 Euro so und 700 als Beitrag zur Altersvorsorge, wie Porsche am Mittwoch mitteilte. Die Prämie wird an rund 25 000 Mitarbeiter der Porsche AG in Deutschland ausgezahlt. STUTTGART - Die jüngsten Rekordwerte in der Bilanz zahlen sich auch für die Mitarbeiter des Autobauers Porsche aus. (Boerse, 20.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Osterloh verlangt für VW Beschäftigungssicherung bis Ende 2028. Dies sei die Bedingung für den digitalen Umbau des Unternehmens, sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei der Betriebsversammlung in Wolfsburg vor rund 20 000 Mitarbeitern. WOLFSBURG - VW -Betriebsratsboss Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 an allen deutschen Standorten gefordert. (Boerse, 20.03.2019 - 13:23) weiterlesen...

E-Auto-Strategie: BMW-Chef Krüger widerspricht VW-Chef Diess. "Wo ich ganz klar anderer Meinung bin, ist Technologieoffenheit", sagte Krüger am Mittwoch in München. Die Entwicklung in verschiedenen Teilen der Welt sei sehr unterschiedlich, und wie schnell überall die Infrastruktur für reine vollelektrische Fahrzeuge entstehen werde, "das sehe ich anders". In einigen Ländern sei auch Wasserstoff eine Alternative zum Batterieauto. "Daraus ergibt sich heute Nachmittag Diskussionsbedarf", sagte der BMW-Chef. MÜNCHEN - BMW -Chef Harald Krüger hat die Forderung des VW -Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess nach der Konzentration aller Fördermittel auf Batterieautos entschieden widersprochen. (Boerse, 20.03.2019 - 12:07) weiterlesen...

Volkswagen-BR-Chef Osterloh verlangt Beschäftigungssicherung bis Ende 2028. Dies sei die Bedingung für den digitalen Umbau des Unternehmens, sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei der Betriebsversammlung vor Tausenden von Beschäftigten. WOLFSBURG - VW -Betriebsratschef Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw zehn Jahre Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 gefordert. (Boerse, 20.03.2019 - 11:01) weiterlesen...

Sorge um Arbeitsplätze: Großer Andrang bei VW-Betriebsversammlung WOLFSBURG - Großer Andrang bei der VW angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen. (Boerse, 20.03.2019 - 10:03) weiterlesen...