Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(im vierten Absatz wird ein Tippfehler im Wort "Prozess" beseitigt)

07.10.2020 - 17:13:29

WDH/ROUNDUP/Motorenentwickler im Audi-Prozess: 'Diese Leute haben uns betrogen'

und BMW um 2005 beim Diesel in den USA weiter gewesen seien, sei entschieden worden, dass die VW -Tochter Audi im November 2008 mit der Produktion neuer Dieselmotoren für die großen Autos in den USA starte. Nach Fahrtests habe seine Abteilung dann größere Adblue-Harnstoff-Tanks oder ein Jahr mehr Zeit gefordert, aber vergebens: "Kein Platz, zu teuer, es war immer die gleiche Geschichte", sagte P. Beschleunigung, Verbrauch und Kosten seien wichtiger gewesen als Abgaswerte.

Das Problem sei durch Präsentationen und alarmierende "Blaue Meldungen" auch dem damaligen Audi-Technikvorstand bekannt gewesen. "Im Vergleich zum Wettbewerb hatten wir die kleinsten Tanks zur Verfügung", sagte der Audi-Ingenieur. "Wir wollten nicht bescheißen. Aber wir brauchten mehr Harnstoff." Mit diesem Stoff kann der Ausstoß von Stickstoffdioxid reduziert werden.

Nach Entscheidungen bei VW habe der damalige Audi-Dieselmotorenchef B. seine Abteilung im April 2008 angewiesen, den Harnstoff-Verbrauch zu deckeln. Dass Kunden nicht durch Warnlampen über zur Neige gehenden Harnstoff behelligt werden sollten, habe das Problem noch verschärft. "Wir waren unter Druck ohne Ende" sagte P. Als er von seinen Mitarbeitern "intelligente Lösungen" gefordert habe, habe er den Druck von oben und die Konzernstrategie weitergegeben.

Laut Anklage wurden die Stickoxid-Werte dann durch Software-Tricks geschönt. P. verwies auf Warnungen anderer Abteilungen vor einem "Defeat Device" und betonte, alle hätten Bescheid gewusst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Porsche drohen neue US-Sammelklagen wegen Abgas-Manipulationen. In den vergangenen Wochen starteten unter anderen die Anwaltsfirmen Hagens Berman und Lieff Cabraser neue Verfahren gegen den Konzern. Beide Kanzleien sind auf Sammelklagen spezialisiert und waren bereits treibende Kräfte beim milliardenschweren "Dieselgate"-Vergleich. NEW YORK/STUTTGART - Der deutsche Sportwagenbauer Porsche und sein Mutterkonzern Volkswagen sind erneut wegen angeblicher Abgas-Manipulationen ins Visier von US-Klägern geraten. (Boerse, 29.10.2020 - 18:47) weiterlesen...

VW-Betriebsrat fordert in Tarifrunde 'spürbare Erhöhungen'. Wegen der Corona-Krise war die Laufzeit des Vertrags von April auf Ende Dezember verlängert worden. WOLFSBURG - Der VW -Betriebsrat und die IG Metall wollen in den kommenden Verhandlungen über den Haustarifvertrag bei dem Autobauer deutliche Lohnerhöhungen durchsetzen. (Boerse, 29.10.2020 - 17:46) weiterlesen...

KORREKTUR: Porsche trotz Corona-Einbußen mit zweistelliger Rendite (Berichtigung: Im vorletzten Satz wurde die Zeitangabe korrigiert: "...wie das Unternehmen schon vor zwei Wochen mitgeteilt hatte". (Boerse, 29.10.2020 - 11:22) weiterlesen...

Porsche trotz Corona-Einbußen mit zweistelliger Rendite. Vom Niveau des Vorjahres ist der Stuttgarter Sportwagenbauer allerdings immer noch ein ganzes Stück entfernt, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Mutterkonzerns VW hervorgeht. Demnach summieren sich die Erlöse der Porsche AG, zu der auch Finanzdienstleistungen gehören, bis Ende September auf rund 19,4 Milliarden Euro - gut fünf Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das operative Ergebnis liegt mit rund zwei Milliarden Euro weiterhin sogar um mehr als ein Viertel unter Vorjahresniveau. STUTTGART - Porsche macht in der Corona-Krise etwas Boden gut und liegt mit seiner Rendite nach drei Quartalen knapp im angepeilten zweistelligen Bereich. (Boerse, 29.10.2020 - 11:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Volkswagen nach Quartalszahlen etwas erholt (Boerse, 29.10.2020 - 11:00) weiterlesen...

VW-Kernmarke mit halber Milliarde operativem Gewinn. Nach dem milliardenschweren Verlust in dem vom Corona-Lockdown geprägten zweiten Jahresviertel erzielte das Herzstück des Wolfsburger Autokonzerns zwischen Juli und September einen operativen Gewinn von gut einer halben Milliarde Euro. Das ging am Donnerstag aus dem vorgelegten Neunmonatsbericht des Wolfsburger Dax -Konzerns hervor. Damit hat die Marke mit dem VW-Logo operativ zwar rund 40 Prozent weniger verdient als noch ein Jahr zuvor mit 866 Millionen Euro. Im zweiten Quartal hatte sie aber noch einen Verlust von knapp zwei Milliarden Euro verbucht. WOLFSBURG - Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw hat im dritten Quartal wieder einen operativen Gewinn eingefahren. (Boerse, 29.10.2020 - 09:05) weiterlesen...