Öl, Gas

(Im letzten Satz muss es richtig heißen: Regime)

15.03.2019 - 15:21:24

Guaidó will Venezolaner im ganzen Land gegen Maduro mobilisieren

CARACAS - Der selbst ernannte venezolanische Interimspräsident Juan Guaidó will Bewegung in den festgefahrenen Machtkampf mit Staatschef Nicolás Maduro bringen. Für Samstag kündigte der Oppositionsführer Proteste im ganzen Staatsgebiet an. "Das ganze Land spielt eine wichtige Rolle in dieser Etappe unseres Kampfes", schrieb er am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter. "Wir organisieren uns, um diese Tragödie hinter uns zu lassen und die illegale Machtübernahme zu beenden."

Zuletzt hatte Guaidó bereits angekündigt, seine Anhänger im ganzen Land zu mobilisieren und auf einen Marsch auf die Hauptstadt Caracas zu führen. "Bald gehe ich in mein Büro im (Präsidentenpalast) Miraflores", sagte er. Er rief auch die Venezolaner im Ausland dazu auf, seine Bewegung zu unterstützen.

Guaidó hatte sich am 23. Januar selbst zum Interimspräsidenten des südamerikanischen Landes erklärt. Er sprach Staatschef Maduro die Legitimation ab, weil dessen Wiederwahl im vergangenen Jahr nicht den demokratischen Standards entsprochen habe. Zahlreiche Regierungsgegner durften nicht kandidieren. Das größte Oppositionsbündnis boykottierte wegen unfairer Bedingungen die Wahl.

Zwar haben zahlreiche Länder Guaidó bereits als rechtmäßigen Übergangspräsidenten anerkannt, in Venezuela selbst konnte er sich bislang aber noch nicht durchsetzen. Vor allem das mächtige Militär hält weiterhin zu Maduro. Guaidó versuchte zuletzt, gegen den Willen der Regierung humanitäre Hilfe ins Land zu schaffen. Zudem wollte er die Wut vieler Venezolaner über die jüngsten Stromausfälle in einen breiten Aufstand verwandeln. Beide Versuche scheiterten.

Die Regierung kündigte für das Wochenende ein Manöver an. Bei der Militärübung solle vor allem der Schutz der Versorgungssysteme trainiert werden, teilte Verteidigungsminister Vladimir Padrino mit. Zuletzt war Venezuela von einem massiven Stromausfall tagelang lahmgelegt worden.

Maduro machte einen von der Opposition und den USA geplanten Cyberangriff für den Kollaps der Energieversorgung verantwortlich. Die Regierungsgegner sehen den Grund hingegen in verschleppten Investitionen, Korruption und mangelhafter Wartung der Anlagen.

Nach dem Stromausfall leitete die Generalstaatsanwaltschaft ein neues Ermittlungsverfahren wegen Sabotage gegen Guaidó ein. Er habe keine Angst vor einer Festnahme, sagte der selbst ernannte Interimspräsident: "Wenn das Regime einen letzten Fehler begehen will, soll es das tun."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Präsident fordert Transparenz in Beziehungen zu China. Die Intensivierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern müsse in einem "möglichst offenen und transparenten Rahmen" geschehen, innerhalb dessen Unternehmen beider Länder "gleichwertig, unabhängig voneinander und ausgewogen" agieren könnten, sagte Mattarella in einem Interview mit chinesischen Journalisten im Vorfeld des Besuchs von Chinas Staatschef Xi Jinping in Rom. Dort landete Xi italienischen Nachrichtenagenturen zufolge am frühen Donnerstagabend. ROM - Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hat Transparenz und Ausgewogenheit in den Beziehungen Italiens zu China angemahnt. (Boerse, 21.03.2019 - 18:56) weiterlesen...

Venezolanischer Geheimdienst setzt engen Mitarbeiter Guaidós fest. Am Donnerstag nahmen Agenten des Geheimdienstes Sebin nach Angaben der Opposition Guaidós Bürochef Roberto Marrero fest. "Sie wissen, dass sie nicht den Interimspräsidenten der Republik entführen können, also entführen sie Mitarbeiter, Abgeordnete. Aber das wird uns nicht stoppen", sagte Guaidó. CARACAS - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela gehen die regierungstreuen Sicherheitskräfte gegen enge Mitarbeiter des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vor. (Boerse, 21.03.2019 - 18:33) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für Flüchtlingskosten. Notfalls wolle man das direkte Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) suchen, falls ein Kompromiss mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nicht zu erreichen sei, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Donnerstag nach einer Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) in Berlin. Beschlossen haben die Länder eine zeitlich befristete Neuregelung des Sportwettenmarktes. Wie es allerdings mit dem Rundfunkbeitrag weitergeht, blieb offen. BERLIN - Die Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für die Flüchtlingskosten. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:47) weiterlesen...

Wird die Boeing-Krise zum Kriminalfall?. In die Untersuchungen, ob bei der Zulassung des Unglücksfliegers 737 Max 8 alles mit rechten Dingen zuging, soll sich nun auch die Bundespolizei FBI eingeschaltet haben. Zudem wird gegen US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan ermittelt, der zuvor Manager bei Boeing war. Darüber hinaus gibt es Schadenersatzforderungen einer weiteren Airline. WASHINGTON/SEATTLE - Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern geraten Hersteller Boeing und die US-Luftfahrtbehörde FAA immer stärker unter Druck. (Boerse, 21.03.2019 - 17:45) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss vernimmt erste Zeugen wegen Berateraffäre. Auf der Liste der Bundestagsabgeordneten standen zunächst Ludwig Leinhos, der Inspekteur Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr (CIR) sowie Vertreter des Bundesrechnungshofes. BERLIN - Der Untersuchungsausschuss, der den millionenschweren Einsatz externer Berater im Verteidigungsministerium überprüfen soll, hat am Donnerstag mit der Vernehmung erster Zeugen begonnen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:14) weiterlesen...

Alles noch offen - kommt ein neues Modell für den Rundfunkbeitrag?. Die Rundfunkkommission der Länder soll bis Juni 2019 einen Vorschlag vorlegen, nach welchem Modell die Beitragshöhe künftig bestimmt wird. Das beschlossen die Länderchefs am Donnerstag in Berlin. In der Diskussion sind mehrere Varianten. Im Mittelpunkt der Überlegungen stehe ein Indexmodell, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die auch Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder ist. Dabei wäre die Beitragsentwicklung unter anderem an die Preisentwicklung gekoppelt. BERLIN - Wie es mit der Berechnung des Rundfunkbeitrags weitergeht, bleibt vorerst offen. (Boerse, 21.03.2019 - 17:02) weiterlesen...