PSA, FR0000121501

(Im letzten Satz des zweiten Absatzes wurde ein "nicht" hinzugefügt.)

08.11.2018 - 09:47:23

WDH/Daimler-Betriebsratschef: Nicht nur deutsche Autobauer zahlen lassen

STUTTGART - Daimler -Betriebsratschef Michael Brecht will auch ausländische Autobauer an den Kosten für Diesel-Nachrüstungen beteiligen. "Wenn man so etwas tut, dann müssen sich alle beteiligen", sagte Brecht am Donnerstag im SWR-Tagesgespräch.

"Wenn ein italienisches oder französisches Auto durch die Städte fährt und noch deutlich höhere Emissionen hat als die deutschen, dann kann es doch nicht sein, dass wir nur über die deutschen Hersteller reden." Wenn der Staat nicht wolle, dass die Verbraucher die Kosten für Nachrüstungen trügen, müsse er sich selbst daran beteiligen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will am Donnerstag in Berlin erneut mit Spitzenmanagern der deutschen Autoindustrie zusammenkommen. Bei dem Treffen am Vormittag geht es um geplante Hardware-Nachrüstungen bei älteren Dieselfahrzeugen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissarin Malmström warnt USA vor Vergeltung bei Autozöllen. "Kämen die Zölle, wäre das aus unserer Sicht ein unfreundlicher Akt", sagte Malmström der "Zeit". Sollte Trump ernst machen, "dann schlagen wir zurück". BRÜSSEL/WASHINGTON - Vor Handelsgesprächen in Washington hat EU-Kommissarin Cecilia Malmström den USA mit Vergeltung gedroht, falls Präsident Donald Trump Zölle auf europäische Autos einführen sollte. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:38) weiterlesen...

Opel scheitert mit Eilantrag gegen Rückrufanordnung. Nach Ansicht der 3. Kammer liegen schwerwiegende Anhaltspunkte dafür vor, dass die Auffassung des KBA zutreffend sei, teilte das Gericht am Montag mit. Die Rechtmäßigkeit des Bescheides sei im vorläufigen Rechtsschutzverfahren aber nicht abschließend zu beurteilen. SCHLESWIG - Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat im Abgasskandal den Eilantrag von Opel gegen eine Rückrufanordnung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) abgelehnt. (Boerse, 12.11.2018 - 13:12) weiterlesen...

Gericht erwägt Diesel-Fahrverbote in Köln und Bonn. In einem Verfahren vor dem Kölner Verwaltungsgericht sagte der Vorsitzende Richter Michael Huschens, man denke über ein streckenbezogenes Verbot in Bonn sowie eine zonale Einschränkung in Köln nach. Vor einem Urteil wollte sich das Gericht aber noch beraten. Nach den Überlegungen des Richters stellten Vertreter des zuständigen Regierungsbezirks infrage, ob dies verhältnismäßig wäre. Das Urteil dürfte noch am Donnerstag folgen. KÖLN - Diesel-Fahrverbote in Köln und Bonn werden wahrscheinlicher. (Boerse, 08.11.2018 - 11:55) weiterlesen...

WDH: Opel bekräftigt Verzicht auf Werksschließungen. (Fehlendes Wort "Jahren" ergänzt im vorletzten Absatz, erster Satz) WDH: Opel bekräftigt Verzicht auf Werksschließungen (Boerse, 08.11.2018 - 11:16) weiterlesen...

Opel bekräftigt Verzicht auf Werksschließungen. "Opel steht weiter klar zu dem Ziel, auf Werksschließungen zu verzichten", teilte der Hersteller am Donnerstag in Rüsselsheim mit. In Deutschland produziert Opel am Stammsitz Rüsselsheim sowie in Eisenach und Kaiserslautern. Im Ausland gibt es je zwei Werke in England und Polen sowie je einen Standort in Spanien, Ungarn und Österreich. RÜSSELSHEIM - Ein Jahr nach Vorstellung des Plans zur Neuausrichtung des Unternehmens bekräftigt der Autobauer Opel sein Bekenntnis zu seinen zehn Werken in Europa. (Boerse, 08.11.2018 - 11:06) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe: Laschet 'opfert die Lungen der Bürger'. "Herr Laschet opfert die Lungen der Bürger in den stark belasteten Städten den Profitinteressen der Automobilindustrie", sagte der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch, am Donnerstag. KÖLN - Kurz vor dem Beginn der Gerichtsverhandlung über mögliche Diesel-Fahrverbote in Köln und Bonn hat die Deutsche Umwelthilfe NRW-Ministerpräsident Armin Laschet scharf kritisiert. (Boerse, 08.11.2018 - 09:52) weiterlesen...