Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Im ersten Absatz wurde ein überflüssiger Satz entfernt.)

12.08.2020 - 15:50:31

WDH 2: Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose leicht angehoben

WIEN - Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird der Einbruch der weltweiten Ölnachfrage nicht ganz so stark ausfallen wie bisher gedacht. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürfte die globale Nachfrage in diesem Jahr um durchschnittlich 9,1 Millionen Barrel pro Tag sinken, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht des Ölkartells. Im vorangegangenen Monatsbericht hatten die Opec-Experten noch einen Rückgang um 9,2 Millionen Barrel pro Tag erwartet.

Damit dürfte die Nachfrage in diesem Jahr bei durchschnittlich 90,6 Millionen Barrel pro Tag liegen, hieß es weiter. Im kommenden Jahr wird dann wieder mit einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Rohöl gerechnet. Für 2021 erwarten die Opec-Experten einen Zuwachs um 7,0 Millionen Barrel pro Tag, wobei sie ihre Prognose für 2021 nicht verändert haben.

Die Opec machte allerdings eine Einschränkung: Die Nachfrageprognose gilt nur, wenn es zu keinen weiteren größeren Einschränkungen in der Corona-Krise kommt.

Außerdem erhöhte die Opec die Schätzung für die Fördermenge im zweiten Quartal in den Ölstaaten außerhalb des Kartells. Demnach dürfte die Produktion im laufenden Jahr nur um 3,03 Millionen Barrel pro Tag sinken und damit um 235 000 Barrel weniger als in der vorangegangenen Schätzung prognostiziert. In den USA, einem wichtigen Konkurrenten der Opec-Staaten, ist die Zahl der Förderanlage im Zuge der Corona-Krise deutlich gesunken.

Die eigene Produktion bezifferte die Opec für Juli auf durchschnittlich 23,17 Millionen Barrel pro Tag und damit knapp eine Million Barrel höher als im Juni. Derzeit gilt in den Opec-Staaten eine Förderbegrenzung als Reaktion auf den Preisverfall in der Corona-Krise. Zuletzt wurde die Begrenzung aber ein Stück weit gelockert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Nord Stream II nicht alle paar Monate infrage stellen. Er sei schon immer der Auffassung gewesen, "dass es problematisch ist, Projekte, die auf mehrere Jahrzehnte angelegt sind, alle paar Monate in Frage zu stellen", sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt" (Donnerstag). BERLIN/DÜSSELDORF - Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist dagegen, den Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline Nord Stream II wegen des Giftanschlags auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny zu stoppen. (Boerse, 25.09.2020 - 15:27) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl leicht gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 41,22 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 18 Cent weniger als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt leicht gefallen. (Boerse, 25.09.2020 - 12:56) weiterlesen...

WDH/Altmaier: Nord Stream II nicht alle paar Monate infrage stellen (Freitag statt Donnerstag als Erscheinungsdatum) (Boerse, 25.09.2020 - 09:15) weiterlesen...

Nach Brand auf Öltanker: Reederei will Sri Lanka 1,6 Mio. Euro zahlen. Aus deren Sicht ist das zu wenig, hieß es am Donnerstag aus dem Justizministerium des südasiatischen Inselstaats. Allein für die Löscharbeiten mit Luftwaffe und Marine solle die Firma 100 Millionen Rupien (rund 464 000 Euro) mehr zahlen. Dazu käme ein noch nicht festgelegter Betrag für die verursachte Meeresverschmutzung. COLOMBO - Die Reederei eines Öltankers, der rund eine Woche lang vor Sri Lanka gebrannt hat, will der sri-lankischen Regierung 340 Millionen Rupien (rund 1,6 Milliarden Euro) für die Löscharbeiten zahlen. (Boerse, 24.09.2020 - 18:09) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl leicht gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 41,40 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren acht Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist leicht gestiegen. (Boerse, 24.09.2020 - 13:01) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte fallen weniger als erwartet. Die Vorräte sanken um 1,6 Millionen Barrel auf 494,4 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang um 3,2 Millionen Barrel gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Ölreserven in der vergangenen Woche weniger als erwartet gefallen. (Boerse, 23.09.2020 - 17:30) weiterlesen...