Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

(Im ersten Absatz wurde die Höhe der Euro-Umrechnung geändert)

27.07.2021 - 05:48:30

WDH: Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn

PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla hat ein weiteres Quartal mit Rekordergebnissen geschafft und erstmals mehr als eine Milliarde Dollar in einem Vierteljahr verdient. Das Unternehmen von Elon Musk verzehnfachte den Überschuss in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich auf 1,14 Milliarden Dollar (rund 970 Mio Euro). Das gab Tesla am Montag nach US-Börsenschluss in Palo Alto bekannt. Die Erlöse wuchsen um 98 Prozent auf insgesamt zwölf Milliarden Dollar.

Damit lagen die Quartalszahlen klar über den Prognosen der Analysten. Die Aktie reagierte dennoch relativ verhalten und verbuchte nachbörslich zunächst nur leichte Kursgewinne. Dabei erreichte Tesla im abgelaufenen Vierteljahr auch bei Auslieferung und Produktion seiner E-Autos Bestwerte. Das Unternehmen brachte 201 304 Fahrzeuge an die Kundschaft und stellte 206 421 Stück her - so viele wie seit Firmengründung 2003 noch nie in einem einzigen Quartal.

Tesla trotzte weitgehend den Computerchip- und Rohstoff-Engpässen, die zuletzt dem Rest der Autobranche zu schaffen machten. Deutlich weniger erfolgreich als im Vorquartal erwies sich diesmal die milliardenschwere Investition vom Februar in die Cyber-Währung Bitcoin. Nachdem Tesla im ersten Vierteljahr 2021 noch einen Sondererlös von rund 100 Millionen Dollar verbucht hatte, musste der Konzern nun 23 Millionen Dollar auf seine Bitcoin-Bestände abschreiben. Deren Bilanzwert lag zuletzt noch bei 1,31 Milliarden Dollar.

Der Elektroautopionier profitierte abermals stark vom Handel mit Abgaszertifikaten, die andere Autobauer benötigen, um ihre Emissionsbilanz aufzubessern und so gesetzliche Vorgaben etwa in Kalifornien oder Europa zu erfüllen. Tesla setzte mit diesem Geschäft im zweiten Quartal 354 Millionen Dollar um. Da die Erlöse eine quasi hundertprozentige Gewinnspanne haben, sind sie für Tesla äußerst lukrativ. Allerdings ging die Bedeutung zuletzt stark zurück - sowohl vor einem Jahr als auch im Vorquartal war der Ertrag deutlich höher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autovermieter Hertz bestellt 100 000 Teslas. Um den Plan zu realisieren, seien 100 000 Tesla bis Ende 2022 bestellt worden. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg darüber berichtet und dabei ein Volumen von rund 4,2 Milliarden US-Dollar (3,6 Mrd Euro) genannt. Die Tesla-Aktien stiegen im vorbörslichen US-Handel um mehr als vier Prozent auf ein Rekordhoch von 948 US-Dollar. ESTERO - Der US-Autovermieter Hertz steckt mit einer Großbestellung bei Tesla am Montag in Estero im US-Bundesstaat Florida mit. (Boerse, 25.10.2021 - 14:28) weiterlesen...

Online-Erörterung zu Tesla kann offiziell starten. POTSDAM - Das Brandenburger Umweltministerium hat am Montag offiziell die Wiederholung der Online-Erörterung für den Bau der Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin bekanntgeben. Am 2. November wird gestartet, wie das Ministerium mitteilte. Online-Erörterung zu Tesla kann offiziell starten (Boerse, 25.10.2021 - 14:03) weiterlesen...

Kreise: Autovermieter Hertz bestellt bei Tesla 100 000 Autos. Das Unternehmen habe bei Tesla 100 000 Autos für rund 4,2 Milliarden US-Dollar (3,6 Mrd Euro) bestellt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Zum Vergleich: In den ersten neun Monaten des Jahres lieferte Tesla knapp 630 000 Fahrzeuge aus. Das Unternehmen will in den kommenden Jahren weiter kräftig wachsen. Die Tesla-Aktien legten im vorbörslichen US-Handel am Montag um mehr als 4 Prozent zu. NEW YORK - Der US-Autovermieter Hertz will laut Insidern mit einer Großbestellung beim Elektroautobauer Tesla durchstarten. (Boerse, 25.10.2021 - 13:52) weiterlesen...

Neuer Anlauf für Online-Erörterung von Kritik an Tesla-Fabrik. Das Ressort will auf Nummer sicher gehen, denn Umweltverbände hatten dem Land nach der Erörterung von über 800 Einwänden von Ende September bis Mitte Oktober vorgeworfen, sie sei zu spät bekanntgemacht worden. Sie verwiesen auf einen Fall in Nordrhein-Westfalen zum Tagebau Hambach. Daraufhin entschied das Landesumweltamt, das Verfahren zur Sicherheit zu wiederholen. Das Brandenburger Umweltministerium sprach allerdings von einer Rechtsauffassung, die von der bisherigen Auslegung abweiche. GRÜNHEIDE - Acht Tage vor der Wiederholung der Online-Erörterung von Kritik an der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide will das Brandenburger Umweltministerium den Neustart bekanntmachen. (Boerse, 25.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Kritik an Brandenburg zur Online-Erörterung für Tesla-Fabrik nimmt zu. Nach dem Naturschutzbund, der Grünen Liga, dem BUND und den Naturfreunden in Brandenburg forderte der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) am Freitag eine neue öffentliche Auslegung des Bauantrags für die erste E-Autofabrik von Tesla in Europa. Umweltschützer befürchten mit der Ansiedlung negative Folgen für die Umwelt und knappes Trinkwasser. GRÜNHEIDE/BONN - Die Kritik von Umweltschützern am Land Brandenburg wegen der Online-Erörterung von Einwänden gegen die Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin wächst. (Boerse, 22.10.2021 - 15:17) weiterlesen...

Unfallermittler: Tesla bei Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos. Die lokalen Beamten hatten damals den Eindruck gewonnen, dass bei dem Unfall niemand am Steuer saß. Die renommierte Ermittlungsbehörde NTSB kam nun aber zu dem Schluss, dass beide Vordersitze beim Aufprall belegt waren und der Fahrer auf das Beschleunigungspedal drückte. WASHINGTON - Der Crash eines Tesla -Elektroautos in Texas, der im April für Schlagzeilen sorgte, war nach Erkenntnissen von Unfallermittlern doch weniger mysteriös als es der örtlichen Polizei zunächst vorkam. (Boerse, 22.10.2021 - 06:00) weiterlesen...