Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

(Im dritten Absatz wurden zwei Tippfehler korrigiert.)

12.02.2020 - 17:05:25

WDH: Tesla beschreibt Umweltschutz-Maßnahmen für neues Werk

BERLIN - Tesla will vor dem Bau der geplanten Elektroauto-Fabrik bei Berlin rund 400 Nistkästen aufhängen und mehrere Nester von Waldameisen umsiedeln. Das geht aus einer Aufstellung von Maßnahmen zum Umweltschutz hervor, die der US-Konzern am Mittwoch öffentlich machte. Außerdem sollen Reptilien umgesiedelt und mit Schutzzäunen abgesichert werden - und Tesla will das Abholzen der Bäume anderswo ausgleichen, und zwar dreifach.

Die Pläne des Elektro-Autobauers für die erste europäische Fabrik hatten nach erster Begeisterung in Deutschland für Bedenken bei Umweltschützern gesorgt. Denn das Grundstück bei Grünheide im Landkreis Oder-Spree war zwar vor rund zwei Jahrzehnten schon für den Bau eines BMW -Werks vorgesehen. Seitdem breiteten sich aber Pflanzen und Tiere ungehindert in dem Lebensraum aus - und Umweltschützer forderten eine behutsame Prüfung der Lage statt einer schnellen Abholzung.

Tesla ließ daraufhin nach eigenen Angaben unter anderem alle Bäume in dem Bereich nach überwinternden Fledermäusen absuchen. Sie seien dabei lediglich auf zwei Bäumen gefunden worden: eine Höhle mit einer Zwerg- oder Mückenfledermaus sowie eine Höhle mit mindestens drei Abendseglern. Die beiden Bäume sollen nun vorerst nicht abgeholzt werden. Außerdem sollen Zauneidechsen, die im Frühjahr ihre Winterquartiere verlassen, dann gefangen und umgesiedelt werden.

Das Tesla-Werk soll nach ursprünglichen Plänen im kommenden Jahr die Produktion aufnehmen. Allerdings ist bereits absehbar, dass bis Beginn der Schutzzeit angesichts der Brutsaison Mitte März nur ein Teil des Areals gerodet werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla darf weiter roden - Stopp aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies am Donnerstag die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die vorzeitige Zulassung des Rodens in zweiter Instanz zurück (OVG 11 S 8.20). Damit gibt es grünes Licht für Tesla, noch vor dem Beginn der Vegetationsperiode weiter Bäume auf einem Teil des Geländes zu fällen - es geht zunächst um rund 90 Hektar. Der Beschluss ist nicht anfechtbar. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin nach einem Gerichtsbeschluss weiter Bäume roden. (Boerse, 21.02.2020 - 22:15) weiterlesen...

Polizei holt zwei Umweltschützer auf Tesla-Gelände von Bäumen. Einsatzkräfte hätten die Frauen im Alter von 19 und 22 Jahren von den Bäumen geholt, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Sie hätten sich in sechs bis acht Meter Höhe in Grünheide zwischen zwei Bäumen befunden und mehrere Seile gespannt. Die Polizei benötigte mehr Zeit als erwartet. GRÜNHEIDE - Nach mehreren Stunden hat die Polizei auf dem Gelände der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla den Protest von zwei Frauen auf Bäumen gegen die Rodung beendet. (Boerse, 21.02.2020 - 18:06) weiterlesen...

Tesla: Umweltschützer sind noch auf Bäumen - Bombensprengung verschoben. Zwei Umweltschützerinnen seien noch auf Bäumen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Das Ziel sei, sie möglichst schnell von den Bäumen zu holen. Das zog sich allerdings hin. Für 14.00 Uhr war die Sprengung geplant. GRÜNHEIDE - Die geplante Sprengung mehrerer Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gelände für eine Tesla -Fabrik ist verschoben worden. (Boerse, 21.02.2020 - 14:20) weiterlesen...

Schulze: OVG-Entscheid zu Tesla Weg hin zur Klimaneutralität. "Gut, dass so schnell Rechtssicherheit geschaffen wurde", sagte Schulze (SPD) am Freitag auf Twitter. Die deutsche Wirtschaft müsse auf dem Weg zur Klimaneutralität umfassend umgebaut werden. GRÜNHEIDE - Umweltministerin Svenja Schulze freut sich über die schnelle Gerichtsentscheidung zur Fortsetzung der Waldrodung für die geplante Tesla -Fabrik. (Boerse, 21.02.2020 - 13:06) weiterlesen...

Altmaier begrüßt Rodung für Tesla-Fabrik - Umweltschützer auf Bäumen. Umweltschützer machten gegen die Baumfällung, die am Freitag fortgesetzt wurde, mobil. Zwei Aktivistinnen kletterten auf Bäume im Wald in Grünheide nahe Berlin. "Wir holen jetzt Höhenretter der Polizei zu Hilfe", sagte eine Sprecherin. Ein Sprecher der Umweltgruppe "Baumpirat_innen" sagte, seit den Morgenstunden seien "zwei Menschen im Wald". Die Polizei will die Umweltschützerinnen rasch von den Bäumen holen. Denn dort sollten noch am Freitag (14.00 Uhr) drei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt werden. GRÜNHEIDE - Die Rodung für die Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla kann nach einer Gerichtsentscheidung weitergehen - und schon gibt es neue Proteste. (Boerse, 21.02.2020 - 12:34) weiterlesen...

Brandenburgs Ministerpräsident sieht Tesla nach OVG-Entscheid im Zeitplan. Voraussichtlich in der nächsten Woche können die Rodungsarbeiten abgeschlossen werden, sagte Woidke am Freitag in Potsdam in der Staatskanzlei. "Ich bin erstmal sehr, sehr froh", sagte Woidke zu der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg. Es hatte am Donnerstagabend grünes Licht für weitere Rodungen auf dem Gelände gegeben. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht den US-Elektroautomobilbauer Tesla mit seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin in seinem selbstbestimmten Zeitplan. (Boerse, 21.02.2020 - 12:08) weiterlesen...