Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

(Im 6.

21.09.2020 - 17:59:25

WDH/ROUNDUP 2: Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Personal. Absatz, 1. Satz wurde der Name der Verdi-Verhandlungsführerin korrigiert: "Mira Neumaier". Im zweiten Absatz, 1. Satz wurden zudem Angaben zu angemieteten Flugzeugen ergänzt.

zurückgegeben werden können. Zehn weitere Interkontinental-Jets vom Typ A340-600 sollen ebenfalls dauerhaft geparkt bleiben. "Diese Flugzeuge würden nur im Falle einer unerwartet schnellen Markterholung wieder reaktiviert werden können", teilte der Vorstand mit. Sieben weitere A340-600 werden sofort ausgemustert. Die Flottenentscheidungen führen im laufenden Quartal zu Wertberichtigungen von bis zu 1,1 Milliarden Euro. Die Aktie sackte am Montag in einem sehr schwachen Markt um 9,5 Prozent ab.

Die Corona-Krise hat den größten Luftverkehrskonzern Europas wie die gesamte Branche im Frühjahr hart getroffen. Der globale Flugverkehr kam zwischenzeitlich nahezu zum Erliegen, der Interkontinentalverkehr ist bislang nur zu einem sehr kleinen Teil wiedergekehrt. Aktuell leiden die Konzern-Marken Lufthansa, Eurowings, Swiss, Austrian und Brussels unter den komplexen Einreisebeschränkungen der Nationalstaaten. Einzig die Fracht bringt noch Geld in die Kasse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD für Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien. BERLIN - Die SPD dringt auf eine Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien bis zum Ende der Legislaturperiode im Herbst 2021. "Wir haben im Koalitionsvertrag verbindlich und klar vereinbart, dass Deutschland keine Rüstungsexporte mehr an Länder genehmigt, die unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind", sagte die für Außenpolitik zuständige stellvertretende Chefin der Bundestagsfraktion, Gabriela Heinrich, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Ohne grundlegende Kehrtwende Saudi-Arabiens im Jemen-Krieg kann und darf es deswegen weiterhin keine Rüstungsexporte geben." Es sei daher "zwingend", dass der bis zum 31. Dezember befristete Rüstungsexportstopp "mindestens" bis zum Ende der Legislaturperiode verlängert werde. SPD für Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien (Wirtschaft, 28.10.2020 - 14:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Verlierer wieder schwach - MTU am Dax-Ende. Am deutlichsten traf es im Dax die Papiere von MTU , die den Rückschlag vom Vortag um über 3 Prozent auf 154,80 Euro ausweiteten. Am Freitag waren die Papiere des Triebwerkbauers mit 169,30 Euro noch auf das höchste Niveau seit Juni geklettert, dann aber an den 200-Tage-Trendlinien abgedreht. FRANKFURT - Die zuletzt stabilisierten Corona-Verlierer haben am Dienstag angesichts zunehmend verunsicherter Anleger überdurchschnittlich verloren. (Boerse, 27.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

SPD für radikale Verringerung der Rüstungsexporte. "Wir wollen eine europäische Rüstungskooperation, die bündelt, einspart und Exporte radikal verringert", heißt es in einem 15-seitigen Positionspapier mit dem Titel "Souveränes Europa", das die SPD-Bundestagsfraktion am Dienstag bei ihrer Sitzung in Berlin beschließen will. BERLIN - Die SPD will die europäische Rüstungsproduktion grundlegend reformieren und Waffenlieferungen in Länder außerhalb von EU und Nato drastisch reduzieren. (Boerse, 27.10.2020 - 04:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

SPD-Experte trotz Corona-Krise gegen Kürzungen bei Verteidigung. "Wir dürfen gerade jetzt bei öffentlichen Ausgaben nicht sparen. Das muss auch für Sicherheit und Verteidigung gelten", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. Felgentreu verwies darauf, dass die Bundeswehr die Gesundheitsämter in ganz Deutschland bei der Bewältigung der Corona-Pandemie unterstütze und von den Rüstungsausgaben der Bundeswehr auch konjunkturelle Impulse ausgingen. BERLIN - Trotz Corona-Krise sieht der SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu keinen Grund, die Ausgaben für die Bundeswehr zu verringern. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:42) weiterlesen...