Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

(Im 4.

24.01.2020 - 12:37:24

WDH: Bundesregierung will Lücken in der Pflege verkleinern. Satz im 2.

BERLIN - Die Bundesregierung will die Lücken und Probleme in der Pflege in Deutschland Schritt für Schritt verkleinern. Schnell werde das allerdings nicht gehen, räumte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Freitag in Berlin beim Kongress Pflege 2020 ein. Der Pflegebedarf wachse enorm. Heute würden 3,7 Millionen Menschen in Deutschland gepflegt - bis 2030 wachse die Zahl auf 4,6 Millionen.

Auf 100 gemeldete freie Stellen in der Altenpflege kämen nur 27 Bewerber, so Giffey. Sie zeigte sich aber zuversichtlich, dass durch das zu Jahresbeginn in Kraft getretene Pflegeberufegesetz mehr Pflegekräfte gewonnen werden könnten. Waren es im vergangenen Jahr 142 000 Auszubildende in der Pflege, solle die Zahl innerhalb von fünf Jahren um zehn Prozent steigen. Durch das Gesetz wurde Schulgeld abgeschafft und eine generelle Ausbildungsvergütung von mehr als 1000 Euro pro Monat im ersten Jahr eingeführt. In den ersten zwei von drei Jahren gibt es zudem eine gemeinsame Ausbildung in der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege.

Für das Ziel, Pflegekräfte besser zu entlohnen, verwies Arbeitsstaatssekretär Björn Böhnig (SPD) auf das zum Jahresbeginn in Kraft getretene Pflegelöhneverbesserungegesetz. Höhere Löhne könnten durch die Weiterentwicklung des Mindestlohns für die Branche oder einen Tarifvertrag erreicht werden. "Auf beiden Wegen sind noch sehr hohe Hürden zu überwinden", räumte Böhning ein. Er hoffe, dass die Pflegemindestlohnkommission zu einer "deutlichen Erhöhung" in diesem Bereich kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP/Neue Coronavirus-Fälle in Deutschland: Behörden beraten Vorgehen. Es seien am Mittwoch Gespräche geplant, um die Situation zu bewerten und die nächsten Schritte zu planen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Nordrhein-Westfalen der Deutschen Presse-Agentur am frühen Mittwochmorgen. Das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg war zunächst noch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. DÜSSELDORF/STUTTGART - Nach zwei nachgewiesenen Coronavirus-Fällen in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen beraten die Behörden über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 08:27) weiterlesen...

VIRUS/Coronavirus in NRW: Bahn 'im ständigen Austausch' mit Behörden. Das sagte eine Sprecherin von DB Regio NRW der Deutschen Presse-Agentur am frühen Mittwochmorgen. Man sei jedoch "im ständigen Austausch" mit den Behörden, sagte die Sprecherin mit Blick auf Maßnahmen gegen eine mögliche Ausbreitung, zu denen auch eine Einschränkung des öffentlichen Nahverkehrs gehören könnte. DÜSSELDORF - Nach der Ansteckung eines Mannes mit dem neuartigen Coronavirus im Kreis Heinsberg sind zunächst keine Einschränkungen im Bahnverkehr in der Region in Nordrhein-Westfalen eingeplant. (Boerse, 26.02.2020 - 07:04) weiterlesen...

VIRUS: Einreiseverbot für Italiener und Südkoreaner in El Salvador. Bürger und Diplomaten, die kürzlich aus diesen Ländern eingereist seien, müssten für 30 Tage in Quarantäne, teilte der Präsident des mittelamerikanischen Landes, Nayib Bukele, am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter mit. In dem kleinen Land mit rund sieben Millionen Einwohnern wurde bisher noch kein Covid-19-Fall gemeldet. SAN SALVADOR - Wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus hat El Salvador ein Einreiseverbot für Italiener und Südkoreaner verhängt. (Boerse, 26.02.2020 - 07:01) weiterlesen...

Sanders gerät bei TV-Debatte der US-Demokraten unter Beschuss (Wirtschaft, 26.02.2020 - 07:00) weiterlesen...

Baden-Württemberg und Bayern fordern eine Unternehmenssteuerreform. Einen entsprechenden Antrag wollen die beiden Bundesländer an diesem Donnerstag bei der Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Bundesrates einreichen. Die Chancen, dass die Länderkammer dem folgt, sind ungewiss. Bislang gebe es dazu unterschiedliche Signale, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium in Stuttgart. STUTTGART - Baden-Württemberg und Bayern wollen eine Unternehmenssteuerreform anschieben. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 06:46) weiterlesen...

Grüne wollen 'Klimapakt' mit der deutschen Industrie schließen. Vor einem Wirtschaftskongress der Bundestagsfraktion an diesem Freitag schlagen die Wirtschafts- und Industriepolitiker ein umfangreiches Förder- und Schutzprogramm vor allem für energieintensive Branchen wie Stahl, Chemie und Zement vor. Auch ein "Klimabeitrag", also ein Zuschlag auf Produkte dieser Branchen, gehört dazu. Das zweiseitige Positionspapier lag der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vor. BERLIN - Auf dem Weg in eine klimafreundliche Wirtschaft suchen die Grünen den Schulterschluss mit der Industrie. (Boerse, 26.02.2020 - 06:32) weiterlesen...