VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Im 4. Absatz wurde der Namen korrigiert.)

11.10.2018 - 13:00:40

WDH/Verkehrsforscher: Keine saubere Luft in Berlin durch Fahrverbote

und Volkswagen sowie die europäische Autobranche. Die Verlängerung des Joint Venture bis 2040 und die Erhöhung des Anteils daran seien positiv zu werten, schrieb Analyst Tim Schuldt von der Investmentbank Equinet. Der Preis dafür erscheine günstig. Patrick Hummel von der UBS sah vor allem die höheren Margen in China positiv, die sich mittelfristig bei BMW positiv auswirken dürften.

Bisher hat noch kein deutscher Autobauer in der Volksrepublik einen derart großen Anteil an seinem lokalen Joint Venture. Bis zum Frühjahr hatte auch noch eine Begrenzung von 50 Prozent gegolten. "Wir setzen unsere Wachstumsstrategie für China konsequent um", sagte BMW-Chef Harald Krüger. "Mit kontinuierlichen Investitionen sowie der Entwicklung und Produktion elektrischer Fahrzeuge unterstreichen wir Chinas Bedeutung als dynamischen Wachstumsmarkt für uns."

BMW baut seit 2003 zusammen mit Brilliance in Shenyang Autos. Bisher hielten die Münchner 50 Prozent und Brilliance 40,5 Prozent. Die restlichen 9,5 Prozent liegen bei der Stadt Shenyang. Der bayerische Autobauer hat 2017 in China rund 560 000 Fahrzeuge ausgeliefert. Der Absatz stieg in den ersten acht Monaten dieses Jahres um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im vergangenen Jahr rollten in den beiden Werken in Tiexi und dem benachbarten Dadong rund 400 000 Autos vom Band - ein Plus von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Gesamtkapazität in China soll ab Anfang der 2020er Jahre auf 650 000 Autos pro Jahr gesteigert werden. Mit dem Ausbau der Produktion wird auch die Abhängigkeit von den USA verringert. Aus dem BMW-Werk im Bundesstaat South Carolina wurden im vergangenen Jahr 81 000 Wagen nach China geliefert. Durch den Handelskrieg zwischen den USA und China sind die Einfuhrzölle auf Autoimporte aus den Vereinigten Staaten aber auf 40 Prozent gestiegen, so dass BMW die Preise in China erhöhen musste.

Das neue Werk wird auf dem bestehenden Werksgelände in Tiexi geplant, während der Standort Dadong um- und ausgebaut wird. Gegenwärtig baut BMW in China sechs Modelle. Der Konzern richtet sich künftig auch verstärkt auf die steigende Nachfrage nach E-Autos dort ein. Sechs Modelle werden heute schon elektrifiziert angeboten. In Dadong kommt ab 2020 der vollelektrische iX3 hinzu. Er wird nur in China gebaut und soll auch exportiert werden.

Die Regierung in Peking treibt massiv den Ausbau der Elektromobilität voran. Besonderer Kaufanreiz ist die bevorzugte Zulassung von E-Autos in großen Städten. Nummernschilder für Benziner werden derweil verlost oder müssen teuer ersteigert werden. Die Käufer müssen oft jahrelang warten, während Elektrofahrzeuge eher zugelassen werden. Auch gibt es in Städten wie Peking ein Fahrverbot jeweils an einem Tag der Woche, das für E-Autos nicht gilt.

Mit dem neuen Werk, dem bestehenden Motorenwerk und der seit einem Jahr laufenden Batteriefertigung in China kann sich BMW besser auf die elektrische Autozukunft einstellen. In Tiexi sollen vollelektrische, teilelektrische und konventionelle Antriebe in der neuen Fertigung auf einer einzigen Produktionslinie entstehen. "Mit unserem hochflexiblen Produktionssystem können wir schnell auf die Marktnachfrage reagieren und wären in der Lage, bis zu 100 Prozent elektrische Fahrzeuge zu produzieren", sagte Vorstand Oliver Zipse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paris verbietet 2019 ältere Diesel in der Stadt - 'Sieg für Bürger'. "Das sind gute Nachrichten für die Gesundheit aller Bewohner", sagte Anne Hidalgo der Zeitung "Le Parisien". Die Entscheidung sei "ein Sieg für die Bürger". Die Stadt hatte am Montag beschlossen, dass Diesel-Fahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, nicht mehr im Großraum Paris fahren dürfen. PARIS - Im Großraum Paris dürfen ab Mitte 2019 keine alten Diesel-Fahrzeuge mehr fahren - die Bürgermeisterin hat dieses Verbot am Dienstag begrüßt. (Boerse, 13.11.2018 - 18:32) weiterlesen...

Paris verbietet ältere Diesel in der Stadt - 'Sieg für die Bürger'. "Das sind gute Nachrichten für die Gesundheit aller Bewohner", sagte Anne Hidalgo der Zeitung "Le Parisien" am Dienstag. Die Entscheidung sei "ein Sieg für die Bürger". Die Stadt hatte am Montag beschlossen, dass Dieselfahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, nicht mehr im Großraum Paris fahren dürfen. PARIS - Die Bürgermeisterin von Paris hat ein Verbot älterer Dieselfahrzeuge im Großraum der Stadt begrüßt. (Boerse, 13.11.2018 - 17:00) weiterlesen...

Bundesregierung bei Regelungen zu Diesel-Fahrverboten einig. Wie das Presseamt am Dienstag mitteilte, steht die Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes am Donnerstag auf der Tagesordnung der Ministerinnen und Minister. Eigentlich war dies schon für die vergangene Woche geplant, Umwelt- und Verkehrsministerium hatten aber um Details zu Fahrverbotsausnahmen für Berufsfahrzeuge gestritten. Die Gesetzesänderung soll Rechtssicherheit schaffen, wenn Kommunen ein Fahrverbot für ältere Dieselautos einführen, um die Luftverschmutzung zu senken. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich auf Regelungen für Diesel-Fahrverbote geeinigt und will sie in dieser Woche im Kabinett auf den Weg bringen. (Boerse, 13.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Baden-Württemberg bereitet Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart vor. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte am Dienstag in Stuttgart, nach einer entsprechenden Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Mannheim würden diese Fahrbeschränkungen in den Luftreinhalteplan für Stuttgart eingearbeitet. Die Entscheidung, ob die Fahrverbote für Euro-5-Diesel tatsächlich kommen, hält sich die Regierung nach Kretschmanns Angaben aber weiter offen. Wenn die Schadstoffwerte 2019 deutlich runtergingen, müsse man sie nicht mehr machen. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg bereitet Fahrverbote für Diesel-Autos der Euronorm 5 in Stuttgart für den Jahresbeginn 2020 vor. (Boerse, 13.11.2018 - 15:28) weiterlesen...

Wegen Lieferengpässen: VW prüft Kurzarbeit in Zwickau. Dies wirke sich in den Kalenderwochen 46 bis 48 auf die Schichtplanung aus, hieß es. "Die Produktion in der Fertigungslinie 2 (Golf) in Zwickau wird unterbrochen und für diesen Zeitraum Kurzarbeit geprüft", teilte das Unternehmen schriftlich mit. Nach einem Bericht der "Freien Presse" sollen davon mehr als 1500 Beschäftigte betroffen sein. ZWICKAU - Bei Volkswagen Sachsen am Dienstag auf dpa-Anfrage bestätigte, wird die Produktion des Golf in der Fertigungslinie 2 vorübergehend gestoppt. (Boerse, 13.11.2018 - 12:17) weiterlesen...

Altmaier spricht über Stand der Pläne zur Batteriezellfertigung. Die beiden sprechen im Rahmen einer zweitägigen Konferenz zur Elektromobilität, die am Dienstag endet. Im Zentrum stehen Themen wie die Wettbewerbsfähigkeit Europas in diesem Bereich und Unterstützung für die Regionen, in denen mit dem Kohleausstieg Arbeitsplätze verloren gehen. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und EU-Energiekommissar Maros Sefcovic informieren am Dienstag (12.00 Uhr) in Berlin über ihre Pläne zur Herstellung von Batteriezellen in Deutschland und der EU. (Boerse, 13.11.2018 - 05:48) weiterlesen...