Haushalt, Steuern

(Im 4. Absatz, 2. Satz muss es Cent rpt Cent heißen.)

20.05.2022 - 11:18:28

WDH/Tankstellenbranche: Engpässe ab 1. Juni wegen Steuersenkung möglich

BERLIN - Die Tankstellenbranche stellt sich im Zuge der geplanten Entlastungen bei der Energiesteuer für Benzin und Diesel ab 1. Juni auf mögliche Engpässe an den Zapfsäulen ein. "Eine hohe Nachfrage der Autofahrer wird auf ein niedriges Angebot stoßen", warnte der Vorsitzende des Bundesverbandes Freier Tankstellen, Duraid El Obeid, in der "Rheinischen Post" (Freitag).

Bei Aral hieß es den Angaben zufolge: "Wir sind vorbereitet, die Logistikketten sind robust aufgestellt, sodass auch kurzfristige Belieferungen von Tankstellen möglich sind." Die Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen rät, wegen drohender Engpässe am 1. Juni "sollte niemand seinen Tank davor fast komplett leerfahren".

Von Anfang Juni bis Ende August soll Tanken billiger werden durch eine Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe auf das in der EU erlaubte Mindestmaß. Der Steuersatz für Benzin soll so um fast 30 Cent sinken, für Diesel um 14 Cent.

Dabei geht die Steuerbelastung sogar noch weiter zurück - denn auf den entfallenen Teil der Energiesteuer wird auch keine Mehrwertsteuer mehr fällig. Wie das Bundesfinanzministerium bestätigte, liegt die steuerliche Entlastung insgesamt also bei 35,2 Cent pro Liter Benzin und 16,7 Cent pro Liter Diesel. Nach Zustimmung des Bundestags sollte am Freitag auch der Bundesrat über die Koalitionspläne abstimmen.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Fuels und Energie, Christian Küchen, sagte der "Rheinischen Post", die starke Senkung der Energiesteuern stelle die Tankstellenfirmen vor eine doppelte Herausforderung. Einerseits würden diese versuchen, ihre Bestände bis zum 1. Juni stark herunterzufahren, um so wenig hoch versteuerten Sprit wie möglich ab Juni billiger weiterverkaufen zu müssen. Andererseits sei damit zu rechnen, dass die Autofahrer ausgerechnet ab 1. Juni massenhaft an die Zapfsäulen fahren, um leere Tanks aufzufüllen. "Daher sind vorübergehende Engpässe an den Stationen nicht komplett auszuschließen", sagte Küchen.

Die Energiesteuer auf Treibstoff wird den Angaben zufolge an den Raffinerien und Tanklagern erhoben und nicht an den Tankstellen selbst. Jeder Liter Diesel, den die Tankstellen sich vor dem 1. Juni liefern lassen, kostet sie also mehr als ab dem 1. Juni. Doch ab Juni sind dann insgesamt deutlich niedrigere Verkaufspreise zu erwarten, völlig unabhängig davon, was die Ware beim Einkauf gekostet hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsrundfunk: Athen will in USA F-35-Tarnkappenbomber kaufen. Der Antrag (Letter of Request) solle im nächsten Monat an Washington übermittelt werden, berichtete der staatliche Rundfunk am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise. Das Programm soll nach Schätzungen etwa 3,5 Milliarden Euro kosten. Die ersten Tarnkappen-Jets sollen demnach 2028 geliefert werden. ATHEN - Griechenland will von den USA 20 Tarnkappenbomber vom Typ F-35 kaufen. (Wirtschaft, 29.06.2022 - 22:09) weiterlesen...

FDP-Minister wollen Aktien in Deutschland attraktiver machen (Wirtschaft, 29.06.2022 - 15:58) weiterlesen...

EU-Regionen sollen mehr Geld für Flüchtlingsunterbringung bekommen. Dafür schlug die EU-Kommission am Mittwoch vor, Gelder aus dem sogenannten Kohäsionsfonds umzuschichten und schneller auszuschütten. So soll etwa lokalen Behörden und Organisationen bis 2023 zusätzlich 3,5 Milliarden bereitgestellt werden, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Die EU-Staaten und das EU-Parlament müssen den Änderungen noch zustimmen. BRÜSSEL - Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine sollen Regionen in der EU mehr Unterstützung bei der Unterbringung von Flüchtlingen bekommen. (Wirtschaft, 29.06.2022 - 15:46) weiterlesen...

Merz: Verteidigungsetat dauerhaft aufstocken. "Wir werden den Verteidigungsetat dauerhaft aufstocken müssen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden", sagte Merz am Mittwoch in der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv. BERLIN - Angesichts des Nato-Beschlusses zur Aufstockung der schnellen Eingreiftruppe hat Unionsfraktionschef Friedrich Merz auch langfristig mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. (Wirtschaft, 29.06.2022 - 10:27) weiterlesen...

Kreise: Frankreich senkt Wachstumsprognose deutlich. So geht das Finanzministerium in Paris nur noch von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,5 Prozent aus, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstabend unter Berufung auf namentlich nicht genannte Beamte der Behörde berichtete. Anfang des Jahres hatte die Regierung noch mit 4 Prozent Wachstum gerechnet. PARIS - Die französische Regierung hat laut Kreisen ihre Erwartungen an das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr unter anderem wegen steigender Preise deutlich gekappt. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 22:05) weiterlesen...

Ozeankonferenz: UN kündigt Hilfe für Küsten- und Inselstaaten an. Man werde diesen Ländern helfen, die jährlichen sozioökonomischen Verluste in Höhe von insgesamt rund einer Billion US-Dollar auszugleichen, die durch Missmanagement der Ozeane verursacht würden, teilte das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) am Dienstag auf der zweiten UN-Ozeankonferenz in Lissabon mit. Diese Verluste entsprechen fast dem Bruttoinlandsprodukt Spaniens. LISSABON - Die Vereinten Nationen haben Unterstützung für einhundert Küsten- und Inselstaaten angekündigt, die extrem unter der Verschmutzung, der Überfischung und der Erwärmung der Weltmeere leiden. (Boerse, 28.06.2022 - 17:37) weiterlesen...