Transport, Verkehr

(Im 2.

08.09.2022 - 14:54:29

KORREKTUR/Kartellamt: Massives Nord-Süd-Gefälle bei Spritpreisen. Absatz, 2. Satz wurde die Einheit korrigiert 1,93 bis 1,96 Euro.

BONN - Die Bayern tanken derzeit mit Abstand am teuersten, Autofahrer in Berlin und Bremen sowie Fahrer von Benzinern in Stuttgart können dagegen sparen. Bei Superbenzin der Sorte E 5 ermittelte das Bundeskartellamt Unterschiede von bis zu 27 Cent pro Liter zwischen den günstigsten und teuersten Regionen Deutschlands, wie es am Donnerstag mitteilte. Bei Diesel sind es bis zu 24 Cent.

Insbesondere im Süden Bayerns mussten demnach am vergangenen Montag im Tagesdurchschnitt zwischen 2,19 und 2,20 Euro pro Liter E5 gezahlt werden. Die günstigsten Regionen waren Teile Berlins, Stuttgart und Bremen mit Werten von 1,93 bis 1,96 Euro pro Liter. Insbesondere die niedrigen Preise in Teilen Baden-Württembergs überraschen dabei: Zwischen dem sehr günstigen Stuttgart und der nächstgelegenen sehr teuren Region in Bayern sind nur rund 100 Kilometer Abstand.

Auch Diesel war in weiten Teilen Bayerns bundesweit am teuersten. Am härtesten traf es dabei die Region um und südlich von München mit Werten knapp unterhalb von 2,28 Euro pro Liter. Am billigsten war der Selbstzünder in Bremen und Teilen Berlins mit Werten oberhalb von 2,04 Euro. Anders als beim Superbenzin war Baden-Württemberg hier vergleichsweise teuer.

Auch insgesamt ist Sprit nach dem Ende des Steuerrabatts wieder sehr teuer: "Die Branche führt vor allem Knappheiten und Kostensteigerungen ins Feld", sagte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt. Es gebe "bestimmte Umstände" wie den Abbau von Raffineriekapazitäten in der Pandemie, den Wegfall von Importen aus Russland, Ausfälle von Raffinerien, Transportprobleme wegen des Niedrigwassers und den Wiederanstieg der Nachfrage, die man berücksichtigen müsse. "Ob die Preisentwicklung und der nach wie vor große Abstand zu den Rohölpreisen dadurch hinreichend erklärt werden kann, dem gehen wir in unserer Untersuchung der Raffinerie- und Großhandelsebene nach." Erste Ergebnisse soll es im Herbst geben.

Zudem äußerte sich Mundt zurückhaltend zu Untersuchungen, die zuletzt auf Basis von Vergleichen mit den französischen Spritpreisen ergeben hatten, dass die Steuersenkung in erheblichem Umfang weitergegeben worden sei. "Ein solcher Ländervergleich liefert durchaus hilfreiche Hinweise, kann aber die unterschiedlichen Wettbewerbssituationen in den beiden Ländern nicht abschließend bewerten", sagte er. Das Kartellamt stelle dazu auch eigene Berechnungen an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dänische Behörde: Insgesamt drei Lecks an Nord-Stream-Leitungen. Es sei die Rede von zwei Lecks an Nord Stream 1 nordöstlich der Ostsee-Insel Bornholm sowie einem an Nord Stream 2 südöstlich der Insel, teilte die dänische Energiebehörde am Dienstag mit. Im Falle von Nord Stream 1 befinde sich das eine Leck in dänischen und das andere in schwedischen Gewässern, bei dem von Nord Stream 2 in dänischen. KOPENHAGEN - Die dänischen Behörden haben an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 insgesamt drei Lecks entdeckt. (Boerse, 27.09.2022 - 10:06) weiterlesen...

Sicherheitskreise: Ursache für Druckabfall in Pipelines noch unklar. Die dänische Marine und deutsche Spezialisten bemühten sich um Aufklärung, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagmorgen aus Sicherheitskreisen in Berlin. Bislang sei die Ursache für die Vorfälle nicht geklärt. BERLIN - Nach dem Druckabfall in den Nord-Stream-Gaspipelines unter der Ostsee suchen Behörden in Deutschland und Dänemark weiter nach der Ursache. (Boerse, 27.09.2022 - 09:37) weiterlesen...

BER-Betreiber rechnen für langes Wochenende mit 290 000 Passagieren. Die Betreiber rechneten für die Tage Freitag bis Montag mit rund 290 000 Passagieren, teilte der für den Betrieb verantwortliche Geschäftsführer, Thomas Hoff Anderson, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag mit. Allein am Montag, dem Tag der Deutschen Einheit, dürften demnach rund 75 000 Fluggäste über den Hauptstadtflughafen reisen. "Um die Reise über den BER für alle so entspannt wie möglich zu gestalten, bitten wir die Passagiere um gute Vorbereitung", teilte Hoff Anderson weiter mit. Fluggäste sollten weiterhin rund zweieinhalb Stunden vor Abflug am BER sein. SCHÖNEFELD - Am BER wird es am kommenden langen Wochenende wieder voller. (Boerse, 27.09.2022 - 06:18) weiterlesen...

Flughafen Köln/Bonn rechnet mit deutlich mehr Passagieren. Man gehe von rund 560 000 Fluggästen aus und damit ein Viertel mehr als zuvor, teilte der Airport am Montag mit. "Wir freuen uns, dass sich der positive Aufwärtstrend in den Herbstferien fortsetzt", sagte Airport-Chef Thilo Schmid. KÖLN - Der Flughafen Köln/Bonn rechnet in den kommenden Herbstferien mit deutlich mehr Passagieren als in der zweiwöchigen Ferienzeit vor einem Jahr. (Boerse, 26.09.2022 - 15:13) weiterlesen...

Mischkonzern Hanwha will Schiffbauer Daewoo übernehmen. Es sei mit der staatlichen Korea Development Bank (KDB) eine vorläufige Vereinbarung über den Erwerb eines Anteils von 49,3 Prozent an Daewoo unterzeichnet worden, teilte Hanwha am Montag mit. An den Investitionen von zwei Billionen Won (etwa 1,45 Milliarden Euro) wollen sich der Flugzeugmotoren-Hersteller Hanwha Aerospace und andere Töchter der Hanwha Group beteiligen. Die KDB ist der größte Anteilseigner bei DSME. Die Bank würde nach der Investition noch 28,3 Prozent halten. SEOUL - Der südkoreanische Mischkonzern Hanwha will sich mit Investitionen in Milliardenhöhe beim einheimischen Schiffbauer Daewoo (DSME) einkaufen und dadurch die Managementkontrolle über das Unternehmen sichern. (Boerse, 26.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

Deutlich mehr Flugreise-Beschwerden bei Schlichtungsstelle SÖP. Die Zahl der Beschwerden von Kundinnen und Kunden über Airlines bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) ist im August deutlich gestiegen. Im Bereich Flug gingen 2593 Schlichtungsanträge ein, wie die SÖP am Montag auf Anfrage mitteilte. Das waren mehr als drei Mal so viele wie im August 2021, der noch von der Corona-Pandemie geprägt war. Gegenüber dem Vorkrisen-August 2019 ergab sich ein Anstieg um 23 Prozent. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Nach gestrichenen oder verspäteten Flügen in diesem Sommer hat sich bei Reisenden viel Ärger angestaut. (Boerse, 26.09.2022 - 13:34) weiterlesen...