Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Im 2.

28.07.2020 - 17:00:28

WDH/ROUNDUP: Deutsche Umwelthilfe führt saubere Luft auf Klage-Erfolge zurück. Absatz wurden Angaben der Deutschen Umwelthilfe zur Datenbasis präzisiert. Der durchschnittliche Rückgang von 4,2 Mikrogramm bezieht sich auf 38 beklagte Städte.

BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht den Rückgang der Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase im vergangenen Jahr auch als ein Ergebnis ihrer Klagen in 40 deutschen Städten. Wie der Verband am Dienstag bei einer Zwischenbilanz in Berlin mitteilte, lag der Rückgang beim gesundheitsschädlichen Stickstoffdioxid vom Jahr 2018 auf 2019 in Städten, in denen die Umwelthilfe auf Einhaltung des Grenzwertes klagte, im Schnitt doppelt so hoch wie in Städten ohne Klage. Der Verein beruft sich auf eine eigene Auswertung der vom Umweltbundesamt herausgegebenen Daten des Messnetzes.

Demnach ging die Konzentration von Stickstoffdioxid im Jahresmittel um 2,1 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft in Städten ohne Klage zurück, in 38 von der DUH beklagten Städten betrug der Rückgang 4,2 Mikrogramm.

"Mit unseren Klagen haben wir eine intensive Beschäftigung der Politik mit der Notwendigkeit der Luftreinhaltung und in den Städten eine Stärkung von Bahn, Bus und Fahrradverkehr durchgesetzt", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die Wirkung von Maßnahmen wie Fahrverbote für ältere Diesel, die der Verband in Gerichtsverfahren und Vergleichsverhandlungen erreicht habe, zeige sich in Messwerten.

Auch Angaben des Umweltbundesamtes von Anfang Juni belegen, dass die Belastung der Stadtluft mit Stickstoffdioxid, das in verkehrsreichen Städten hauptsächlich aus Diesel-Abgasen stammt, im Jahr 2019 stark gesunken ist. Der zulässige EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft für das Jahresmittel wurde nur noch in 25 Städten überschritten - 2018 waren es noch 57 Städte.

Die Deutsche Umwelthilfe klagte in 40 deutschen Kommunen auf Einhaltung des Grenzwertes - darunter Stuttgart, Frankfurt und Berlin. In einigen Fällen ordneten Gerichte Fahrverbote an. Nach DUH-Angaben seien insgesamt 31 Verfahren positiv abgeschlossen worden, darunter zwölf gewonnene Urteile und 13 richterliche Vergleiche. Weitere Verfahren laufen noch oder pausieren. Der Verband sei zuversichtlich bis Ende 2020 die Grenzwert auch in den restlichen Städten durchsetzen zu können, sagte Resch. Fahrverbote seien dabei aber nur eine mögliche zu treffende Maßnahme.

Der ADAC sprach sich gegen weitere Fahrverbote für ältere Diesel aus. "Der Verkehrsrückgang durch Corona hat dazu beigetragen, die Luftqualität zu verbessern", sagte ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand der dpa. Außerdem begännen nun bereits beschlossene Maßnahmen zu wirken - etwa die Erneuerung städtischer Busflotten, Software-Updates für eine bessere Abgasreinigung von Pkw und mehr umweltschonende Fahrzeuge im Straßenverkehr.

Der Deutsche Städtetag verwies auf die Anstrengungen der Kommunen, die Stickoxid-Grenzwerte einzuhalten. "Die Verkehrswende muss weitergehen. Die Städte leisten dafür ihren Teil und arbeiten intensiv für nachhaltige, klimagerechte Mobilität, etwa durch den Ausbau des ÖPNV", sagte die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin Verena Göppert. Dafür brauche es aber auch Unterstützung durch Bund, Länder und die EU.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi verkauft im Juli mehr Autos. Vertriebschefin Hildegard Wortmann sagte der "Heilbronner Stimme" (Samstag), der Absatz sei um drei Prozent auf mehr als 160.000 Fahrzeuge gestiegen. HEILBRONN - Audi hat im Juli trotz der Corona-Krise weltweit mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. (Boerse, 07.08.2020 - 14:36) weiterlesen...

Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen. Der Rechtsdienstleister Myright hatte sich die Schadenersatzforderungen von 2800 Audi -Käufern abtreten lassen und die VW-Tochter auf 77 Millionen Euro verklagt. Das Gericht erklärte die Abtretung aber für nichtig, weil der Vertrag die Käufer unzumutbar benachteilige. (Az: 41 O 1745/18). INGOLSTADT - Eine der größten Sammelklagen im VW -Dieselskandal ist am Freitag vom Landgericht Ingolstadt abgewiesen worden. (Boerse, 07.08.2020 - 14:23) weiterlesen...

Anklage gegen vier weitere Audi-Mitarbeiter wegen Diesel-Affäre. Die Behörde wirft ihnen nach Angaben vom Donnerstag Betrug, mittelbare Falschbeurkundung sowie strafbare Werbung vor. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. MÜNCHEN - In der Diesel-Affäre hat die Staatsanwaltschaft München II gegen drei frühere Mitglieder des Vorstands der Audi AG und einen Hauptabteilungsleiter im Ruhestand Anklage erhoben. (Boerse, 07.08.2020 - 11:01) weiterlesen...

Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen. Das teilte ein Gerichtssprecher am Morgen mit. Der Rechtsdienstleister Myright hatte die Klage eingereicht und bezifferte den Streitwert auf 77 Millionen Euro. Für die Dieselkäufer wollte er sich den Kaufpreis erstatten lassen, plus Zinsen und möglicherweise abzüglich einer Nutzungsentschädigung. Gegen die Abweisung der Klage kann Myright Revision einlegen. INGOLSTADT - Eine Sammelklage von 2500 Dieselauto-Fahrern gegen die Volkswagen -Tochter Audi ist am Freitag vom Landgericht Ingolstadt abgewiesen worden. (Boerse, 07.08.2020 - 10:29) weiterlesen...

Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt. MÜNCHEN - Nach dem früheren Audi -Chef Rupert Stadler sind jetzt auch drei seiner ehemaligen Vorstandskollegen angeklagt worden. Im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre wirft die Staatsanwaltschaft München ihnen vor, von der Manipulation der Abgaswerte gewusst, aber den weiteren Verkauf der Autos mit diesen Motoren trotzdem veranlasst oder zumindest nicht verhindert zu haben. Das Oberlandesgericht teilte am Donnerstag mit, über die Anklage entscheide dieselbe Wirtschaftsstrafkammer, vor der sich ab 30. September Stadler und drei Mitangeklagte verantworten müssen. Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt (Boerse, 06.08.2020 - 16:44) weiterlesen...

Trotz leichter Erholung auf dem Automarkt schwelt die Krise weiter. Bis ein Neuwagen etwa in Berlin zugelassen wird, dauere es "mindestens sechs Wochen", teilte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen KfZ-Gewerbes (ZDK), Axel Koblitz, mit. Viele Zulassungsstellen arbeiteten immer noch im Krisenmodus und kämen nicht voran. BERLIN - Wer derzeit in Deutschland sein neu gekauftes Auto auch fahren will, braucht Geduld. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...