Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

(Im 2.

09.09.2019 - 13:32:25

WDH/ROUNDUP: British Airways sagt wegen Pilotenstreiks fast alle Flüge ab. Absatz, 2.

LONDON - Die Fluggesellschaft British Airways hat wegen eines Pilotenstreiks nahezu alle Flüge gestrichen. Es habe keine Möglichkeit gegeben vorherzusagen, wie viele Piloten zur Arbeit kommen oder welche Flugzeuge sie fliegen dürfen, teilte die Airline am Montagmorgen in London mit. "Wir hatten daher keine andere Wahl, als unsere Flüge zu fast 100 Prozent abzusagen."

Die Piloten wollen für eine bessere Bezahlung streiken. Nach Angaben der Gewerkschaft Balpa sind für diesen Montag, Dienstag (10.9.) sowie am 27. September Arbeitsniederlegungen bei der britischen Airline geplant. British Airways signalisierte zugleich die Bereitschaft, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Von den Streiks dürften nach Angaben der Nachrichtenagentur PA Zehntausende Passagiere betroffen sein. British Airways biete etwa 850 Flüge pro Tag an. Der Konzern äußerte sich zur Zahl der betroffenen Kunden zunächst nicht. Die Passagiere habe man kontaktiert und ihnen Erstattungen oder Umbuchungen auf andere Daten oder Airlines angeboten.

Flüge mit BA CityFlyer, SUN-AIR und Comair seien nicht betroffen, hieß es weiter. Man verstehe die Frustrationen der Kunden, erklärte British Airways. "Nach Monaten der Versuche, den Streit um Bezahlung zu lösen, tut es uns extrem leid, dass es hierzu gekommen ist."

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt waren zunächst keine Auswirkungen zu spüren. Bis Montagmittag habe es keine Flug-Annullierungen wegen des Streiks gegeben, sagte ein Sprecher.

British Airways hatte den Piloten im Juli eine Gehaltserhöhung von 11,5 Prozent über drei Jahre angeboten. Dies wurde jedoch zurückgewiesen. Die Airline gehört zu den weltgrößten Fluggesellschaften und unterhält zusammen mit Partnern ein dichtes Netz an Verbindungen. So fliegt British Airways nach eigenen Angaben in mehr als 70 Länder, transportiert über 40 Millionen Kunden im Jahr und verfügt über eine Flotte von fast 300 Flugzeugen.

"British Airways muss aufwachen", sagte Balpa-Generalsekretär Brian Strutton. Die Piloten hätten in schwierigen Zeiten erhebliche Gehaltskürzungen hinnehmen müssen. Nun solle die Fluggesellschaft in Zeiten der Profite auch etwas zurückgeben.

Nach Angaben der Pilotengewerkschaft kostet ein Streiktag 40 Millionen britische Pfund (etwa 44 Millionen Euro). Die Forderung der Gewerkschaften sei nur weniger als 5 Millionen Pfund höher, als die Airline zuletzt angeboten habe, so Balpa. Ein jüngstes Angebot der Gewerkschaft zu Gesprächen habe der Konzern dennoch ignoriert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus-Chef: Werden Auslieferungen zunächst nicht weiter erhöhen. Airbus werde 2020 und 2021 zahlenmäßig eine Pause einlegen, weil die Komplexität der Produktion durch neue Modelle zunehme, sagte Faury der "Welt" (Dienstagsausgabe). In diesem Jahr seien 880 bis 890 Auslieferungen das Ziel, so Faury. BERLIN - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will nach Angaben von Chef Guillaume Faury seine Flugzeugauslieferungen in den kommenden zwei Jahren nicht weiter steigern. (Boerse, 16.09.2019 - 21:39) weiterlesen...

Vossloh trennt sich von Vorstandschef Busemann. Der Aufsichtsrat habe sich mit Busemann "einvernehmlich darauf verständigt", dass dieser sein Amt Ende September niederlegen werde, teilte Vossloh am Montagabend mit. Nachfolger Busemanns wird demnach der derzeitige Finanzchef Oliver Schuster. Busemann ist seit April 2017 Vorstandsvorsitzender bei Vossloh - sein Vertrag lief eigentlich noch bis Ende März 2020. BERLIN - Der Chef des Verkehrstechnikkonzerns Vossloh , Andreas Busemann, räumt seinen Posten bereits ein halbes Jahr vor Ablauf der vorgesehenen Amtszeit. (Boerse, 16.09.2019 - 20:56) weiterlesen...

Niederlande: Bodenpersonal von KLM will streiken. Damit solle der Druck in den festgefahrenen Tarifverhandlungen erhöht werden, teilte der niederländische Gewerkschaftsbund FNV am Montag in Amsterdam mit. Es ist der dritte Streik bei der KLM in zwei Wochen. Die Mitarbeiter wollen den Angaben zufolge ab 13.00 Uhr vier Stunden lang die Arbeit einstellen. Davon wird voraussichtlich vor allem der Flugverkehr in Amsterdam betroffen sein. AMSTERDAM - Das Bodenpersonal der niederländischen Fluggesellschaft KLM hat für Mittwoch einen Streik angekündigt. (Boerse, 16.09.2019 - 17:48) weiterlesen...

Flughafen Memmingen bis 30. September wegen Umbauarbeiten geschlossen. MEMMINGEN - Wegen Umbauarbeiten wird der Flugbetrieb am Allgäu Airport in Memmingen von Dienstag an bis zum 30. September eingestellt. Die Fluggesellschaft Ryanair hat für diese zwei Wochen alle Verbindungen gestrichen. Wizz Air und einige Charterflieger werden andere Flughäfen nutzen. Wer für diesen Zeitraum einen Flug gebucht hat, sollte die Hinweise auf dem Ticket überprüfen und bei Fragen die jeweilige Fluggesellschaft kontaktieren. Auch das Busunternehmen Flixbus, der öffentliche Personennahverkehr vom Bahnhof Memmingen zum Terminal sowie der Allgäu Airport Express fahren in den beiden Wochen nicht. Flughafen Memmingen bis 30. September wegen Umbauarbeiten geschlossen (Boerse, 16.09.2019 - 17:33) weiterlesen...

Polizei in NRW rüstet zur Drohnenabwehr auf. Am Montag präsentierte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) einige Waffen im Einsatz gegen unerwünschte ferngesteuerte Fluggeräte. DÜSSELDORF - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat sich zur Abwehr von Drohnenattacken gerüstet. (Boerse, 16.09.2019 - 16:59) weiterlesen...

Wasserstoffzüge ziehen weltweites Interesse auf sich. 35 Nationen hätten sich über die emissionsfrei fahrenden Züge informiert, sagte Jens Sprotte vom Hersteller Alstom der "Nordsee-Zeitung" (Montag). "Das geht vom japanischen Umweltminister über niederländische Regierungsvertreter bis hin zu neuseeländischen Reisegruppen", sagte der Leiter für Stadtverkehr und Systeme. Seit genau einem Jahr ersetzen zwei Wasserstoff-Fahrzeuge im Regionalverkehr Dieselzüge und verbinden Bremervörde, Cuxhaven, Bremerhaven und Buxtehude. SALZGITTER/BREMERHAVEN - Die weltweit ersten Wasserstoffzüge in Niedersachsen haben in ihrem ersten Betriebsjahr das Interesse vieler Länder geweckt. (Boerse, 16.09.2019 - 16:57) weiterlesen...