Transport, Verkehr

(Im 2.

04.12.2018 - 10:58:25

WDH/EU-Staaten einigen sich auf Sozialstandards für Lkw-Fahrer

BRÜSSEL - Die EU-Verkehrsminister haben sich mehrheitlich auf eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Lkw-Fahrern in Europa geeinigt. Für gleiche Arbeit am gleichen Ort solle gleicher Lohn gelten, teilte Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer in der Nacht auf Dienstag in Brüssel mit.

Außerdem sollten die Fahrer ihre wöchentliche Ruhezeit nicht mehr in ihren Führerhäusern verbringen. Hofer sprach in einer Pressekonferenz von einem "absoluten Kabinenschlafverbot". Eine Sprecherin stellte jedoch klar, dass dies nur für die wöchentliche Ruhezeit gelte, nicht für die Übernachtung nach einer regulären Schicht.

Mit dem Beschluss soll Lohn-Dumping erschwert werden. Nun muss noch eine Einigung mit dem Europaparlament gefunden werden, bevor die Änderungen in Kraft treten können.

Die Lebens- und Arbeitsbedingungen von etwa zwei Millionen Kraftfahrern in Europa würden verbessert, sagte Hofer weiter. Die Missstände auf überfüllten Autobahnparkplätzen würden demnach ebenfalls beseitigt.

Vor allem westeuropäische Staaten beklagten seit geraumer Zeit, dass im Transportgewerbe Sozialdumping und unlauterer Wettbewerb herrschten. Frankreich, Österreich, Belgien, Dänemark, Italien, Luxemburg, Norwegen und Schweden hatten sich im vergangenen Jahr mit Deutschland zusammengeschlossen, um dagegen vorzugehen.

Bemängelt wurde dabei auch, dass Fahrer teilweise wochenlange Touren ohne eine Rückkehr nach Hause absolvieren müssten. Dem Verkehrsminister-Beschluss zufolge dürfen die Kraftfahrer nun maximal vier Wochen am Stück in Europa unterwegs sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent. BERLIN - Die Deutsche Bahn AG und die Gewerkschaft EVG haben ihren Tarifkonflikt beigelegt und sich auf eine Lohnerhöhung von insgesamt 6,1 Prozent in zwei Stufen geeinigt. Zum 1. Juli 2019 sollen die Löhne um 3,5 Prozent steigen, ein Jahr später noch einmal um 2,6 Prozent, wie die EVG und die Bahn AG am Samstag in Berlin mitteilten. Zudem erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 1000 Euro. Die neuen Tarifverträge gelten rückwirkend vom 1. Oktober 2018 bis zum 28. Februar 2021 und haben damit eine Laufzeit von 29 Monaten. Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent (Boerse, 15.12.2018 - 12:47) weiterlesen...

ROUNDU/Von der Haustür zur Haltestelle: Nachfrage nach Ridesharing steigt. Die Kunden erwarteten vor Ort "ein funktionierendes Gesamtsystem und keinen größer werdenden Flickenteppich oder Rosinenpickerei einzelner Anbieter zulasten der Gesamtheit", mahnte VDV-Geschäftsführer Jan Schilling. HAMBURG - Angesichts von steigender Nachfrage nach Leihfahrrädern, Carsharing und Sammeltaxis ruft der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zur Zusammenarbeit auf. (Boerse, 15.12.2018 - 10:32) weiterlesen...

Bahn-Tochter Ioki setzt Sammeltaxi-Fahrten in Hamburg fort. In Hamburg verlängern die Bahn-Tochter Ioki und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) ihr seit Mitte Juli bestehendes Angebot in zwei westlichen Stadtteilen (Lurup, Osdorf) um zwei Jahre. Das kündigten die Projektpartner am Samstag an. Seit dem Start seien 91 000 Fahrgäste befördert worden, die Hälfte lasse sich zu größeren ÖPNV-Haltestellen bringen. HAMBURG - Nach Leihfahrrädern und Carsharing-Angeboten nehmen in Städten und Kommunen die Angebote mit Sammeltaxis im öffentlichen Nahverkehr allmählich zu. (Boerse, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...

Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden-Schadenersatz. Der entsprechende Antrag ist beim Landgericht Berlin eingegangen, wie die Pressestelle des Gerichts am Freitag mitteilte. Zuvor hatte die Zeitung "Bild am Sonntag" darüber berichtet. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verklagt ihre arabische Großaktionärin Etihad auf einen Schadenersatz von bis zu zwei Milliarden Euro. (Boerse, 14.12.2018 - 19:37) weiterlesen...

Bahn-Tarifrunde wird zur Hängepartie - GDL erwägt Schlichtung (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 14.12.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesrat: Bundesregierung soll Diesel-Nachrüstungen schnell regeln. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine entsprechende Stellungnahme. BERLIN - In der Dieselkrise haben die Länder die Bundesregierung aufgefordert, geplante Ausnahmen von Fahrverboten konkreter zu regeln. (Boerse, 14.12.2018 - 15:04) weiterlesen...