VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Im 2.

16.09.2018 - 16:49:24

WDH/VW fährt E-Auto-Fertigung hoch - mehr Geld für 'Integrität und Recht'. Absatz, erster Satz, wurde "bis 2022" gestrichen. Volkswagen präzisierte damit frühere Angaben.

ab Montag in Dresden vorstellt. Zur weiteren Aufarbeitung der Dieselkrise und Vorbeugung künftigen Fehlverhaltens steckt das Unternehmen außerdem mehr Geld in seine Abteilung für "Integrität und Recht".

Ulbrich kündigte an, rund 10 Millionen Fahrzeuge aus den Konzernmarken sollten auf dem MEB basieren. Das erste vollelektrische Modell der ID-Familie rollt Ende 2019 in Zwickau vom Band. Der Standort in Sachsen soll mit Investitionen von 1,2 Milliarden Euro zum ersten reinen E-Auto-Werk ausgebaut werden. Aus Braunschweig sollen bis zu eine halbe Million Batteriesysteme jährlich kommen. In Salzgitter entsteht eine Pilotlinie zur Batteriezell-Fertigung.

Im vorigen Jahr hatte Volkswagen angekündigt, in die Entwicklung von E-Autos, autonomem Fahren, Mobilitätsdiensten und Digitalisierung sollten bis 2022 über 34 Milliarden Euro fließen. Bis 2025 bringen die Konzernmarken mehr als 80 neue Modelle mit E-Motor auf den Markt. Bis 2030 soll die Modellpalette elektrifiziert werden. Konzernchef Herbert Diess warnte jüngst aber, dass die E-Strategie teurer werden könnte als zunächst gedacht. Daher müsse man effizienter werden: "Wir brauchen höhere Gewinne, um unsere Zukunft finanzieren zu können."

Das "Zukunftspakt" genannte Reformprogramm soll schon Einsparungen in Milliardenhöhe bringen. Den Geschäftsbereich "Integrität und Recht" baut VW jedoch aus. "Seit Jahresbeginn hat der Vorstand für solche Projekte, die Compliance, Risikomanagement, Integrität, Kultur und angrenzende Sachverhalte unterstützen, auch im Rechtswesen, zusätzliche Mittel in Höhe von rund 170 Millionen Euro bewilligt", sagte die zuständige Vorständin Hiltrud Werner der Fachzeitung "Automobilwoche" (Montag). Zudem seien mehr als 150 weitere Planstellen genehmigt worden. "Damit ist mein Bereich allein hier in Wolfsburg auf jetzt 540 Mitarbeiter von 255 Anfang 2017 gewachsen."

Wichtigster Einzelmarkt für VW ist China. Dort wird die Produktion ausgeweitet. Das Unternehmen eröffnete mit seinem lokalen Partner FAW drei neue Fabriken in Qingdao, Foshan und Tianjin sowie ein neues Komponentenwerk in Tianjin. Vorstand Jochem Heizmann sagte, dies stärke auch die "SUV- und Elektromobilitäts-Offensive" des Konzerns.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland. "Wir werden eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland eröffnen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit EU-Energiekommissar Maros Sefcovic in Brüssel. Details gab er nicht bekannt. BRÜSSEL - Um im Wettbewerb mit Asien zu bestehen, soll in Deutschland eine Batteriezellen-Fabrik gebaut werden. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil bleibt bei Hardware-Nachrüstungen skeptisch. Diese seien nicht das Allheilmittel, von dem viele träumen, sagte der niedersächsische Regierungschef der "Rheinischen Post" (Mittwoch). HANNOVER - Im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erneut skeptisch gegenüber Hardware-Nachrüstungen gezeigt. (Boerse, 18.09.2018 - 15:36) weiterlesen...

EU-Kommission verschärft Ermittlungen gegen mögliches Auto-Kartell. "Die Kommission will eingehender untersuchen, ob BMW , Daimler und VW vereinbart haben, bei der Entwicklung und Einführung wichtiger Technologien zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht miteinander zu konkurrieren", teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen deutsche Autokonzerne. (Boerse, 18.09.2018 - 12:58) weiterlesen...

FDP will Diesel-Fonds und Eigenbeteiligung für Hardware-Nachrüstung. Dafür solle ein Fonds eingerichtet werden, in den Bund und Industrie einzahlen, heißt es in einem Antrags-Entwurf der FDP-Bundestagsfraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Eine Beteiligung der betroffenen Kommunen und der Halter halte man "in vertretbarem Maße für angemessen", damit Hardware-Nachrüstungen auf die notwendigen Fälle - etwa von Fahrverboten betroffene Einwohner und Pendler - begrenzt werden könnten. BERLIN - Die FDP setzt im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote auf freiwillige Nachrüstungen mit Katalysatoren, die Steuerzahler, Autobauer, Kommunen und Diesel-Besitzer gemeinsam bezahlen. (Boerse, 18.09.2018 - 11:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VW testen Chartwiderstand - Neuer Favorit von Redburn. Mit plus 3,4 Prozent testeten die Papiere der Wolfsburger den Chartwiderstand um 150 Euro. In den sieben Handelstagen seit dem Zwölfmonatstief von 134,20 Euro kletterten sie inzwischen um rund 12 Prozent. FRANKFURT - Die Erholungsrally der Volkswagen Vorzüge hat am Dienstag nochmals neuen Schwung bekommen. (Boerse, 18.09.2018 - 11:22) weiterlesen...

BMW sichert EU-Ermittlern Zusammenarbeit zu. Wichtig sei, dass BMW keine Manipulation der Abgasreinigung vorgeworfen werde, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Den Vorwurf möglicher Verstöße gegen das Kartellrecht durch Absprachen prüfe BMW sehr genau. Das Unternehmen bekenne sich uneingeschränkt zu den Prinzipien der Marktwirtschaft und des fairen Wettbewerbs. Aufgrund der laufenden Ermittlungen könne BMW zu dem Verfahren aber nicht näher Stellung nehmen. MÜNCHEN - Nach der Eröffnung eines Kartellverfahrens der EU-Kommission gegen fünf deutsche Autohersteller hat BMW den Ermittlern Unterstützung zugesichert. (Boerse, 18.09.2018 - 10:53) weiterlesen...