Produktion, Absatz

(Im 2.

09.04.2018 - 14:29:25

KORREKTUR: WestLB-'Bad-Bank' kommt mit Altlasten-Abbau weiter zügig voran. Absatz, 4.

DÜSSELDORF - Die "Bad Bank" der WestLB, EAA, macht weiter Fortschritte beim Abbau der milliardenschweren Altlasten der ehemaligen Landesbank. Das Portfolio aus Wertpapieren, Krediten und Beteiligungen sank im vergangenen Jahr nominal um 23 Prozent auf rund 23 Milliarden Euro, wie das Institut am Montag in Düsseldorf mitteilte. Damit seien rund 85 Prozent aller 2009 und 2012 von der WestLB übernommenen Positionen inzwischen abgebaut, sagte EAA-Vorstandssprecher Matthias Wargers.

Er bekräftigte, dass es weiterhin möglich sei, das für 2027 angepeilte Ende der Abwicklung vorzuziehen. "Es gibt eine Option, die Arbeit frühzeitiger beenden zu können", sagte Wargers. Auf einen genauen Zeitpunkt werde er sich aus geschäftlichen Gründen nicht festlegen. Dazu gebe es viele Spekulationen, darunter das Ende der aktuellen Legislaturperiode der NRW-Landesregierung als möglichen Zeitraum. "Das sind alles Größenordnungen, denen ich nicht widersprechen würde", sagte er.

Auch die Mitte 2012 von der WestLB übernommenen Derivate konnten im vergangenen Jahr weiter deutlich abgebaut werden. Im Vergleich zum Vorjahr sank das Nominalvolumen dieses Portfolios um 20 Prozent auf rund 206 Milliarden Euro. Einst hatte das Volumen bei mehr als einer Billion Euro gelegen.

Die ehemals größte deutsche Landesbank war in der Finanzkrise tief in die roten Zahlen gerutscht und im Jahr 2012 zerschlagen worden. Schon drei Jahre zuvor war die EAA (Erste Abwicklungsanstalt) zum Abbau der WestLB-Altlasten geschaffen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels. Ein Viertel der "klassischen" Händler habe inzwischen einen eigenen Online-Shop, teilte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Donnerstag in Düsseldorf mit. Rund 15 Prozent verkauften Ware über Online-Marktplätze. DÜSSELDORF - Auch immer mehr stationäre Händler profitieren nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) vom Boom des Onlinehandels. (Boerse, 20.09.2018 - 10:42) weiterlesen...

ROUNDUP/Hitzesommer setzt auch Tom Tailor zu - Prognose gesenkt. Der heiße Sommer habe die Kunden von den Läden fern gehalten, teilte das Unternehmen in Hamburg mit. Hinzu belasten Probleme mit der Marke Bonita und viele Rabattaktionen. Daher erwartet die Modefirma jetzt einen Umsatzrückgang von bis zu neun Prozent auf 840 Millionen Euro. Bislang hatte Tom Tailor lediglich mit einem leichten Umsatzrückgang gerechnet. An der Börse fiel der Aktienkurs um mehr als 10 Prozent auf ein Tief seit November 2016. HAMBURG - Eine Gewinnwarnung hat die Aktie der Modekette Tom Tailor am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 20.09.2018 - 10:36) weiterlesen...

Mehr Baugenehmigungen vor allem für Mehrfamilienhäuser. Von Januar bis einschließlich Juli 2018 stellten die Behörden fast 203 300 Genehmigungen für Neubau oder Umbau aus, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde 1,9 Prozent oder knapp 3900 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - In Deutschland wird dank anhaltend niedriger Zinsen weiterhin viel gebaut und renoviert. (Boerse, 20.09.2018 - 10:15) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Vorstand fordert Gebühren fürs Gemeinwohl auch für Privatsender. Eine vom Unternehmen beauftragte Studie ergab, dass nicht nur öffentlich-rechtliche, sondern auch private Rundfunkanstalten staatliche Zuschüsse für am Gemeinwohl orientierte Produktionen erhalten könnten. MÜNCHEN - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will eigene Filmbeiträge über soziale, ökologische oder politische Themen auch mit staatlichen Geldern finanzieren. (Boerse, 20.09.2018 - 10:13) weiterlesen...

Rocket Internet nutzt flüssige Mittel für Aktienrückkauf. BERLIN - Die Startup-Schmiede Rocket Internet will ihr Finanzpolster für den Rückkauf eigener Aktien nutzen. Dabei plant das Unternehmen, bis 19. September 2019 Aktien im Wert bis maximal 150 Millionen Euro zurückzukaufen, wie Rocket Internet am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das entspricht bis zu 3,6 Prozent des derzeit ausstehenden Kapitals. Ende August betrugen die liquiden Mittel des Unternehmens 2,1 Milliarden Euro. Nach dem Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen habe Rocket Internet zudem keine wesentlichen Finanzschulden mehr, hieß es. Rocket Internet nutzt flüssige Mittel für Aktienrückkauf (Boerse, 20.09.2018 - 10:12) weiterlesen...

Messe 'Kind+Jugend' mit Rekord gestartet. Im Fokus der rund 1250 Aussteller aus 53 Ländern - ein erneuter Rekord - stehen die Themen Sicherheit und zunehmend auch die digitale Vernetzung. Nach Branchenangaben sind viele Eltern bereit, vor allem für Sicherheit deutlich mehr auszugeben. 2017 stiegen die Ausgaben für die Kleinsten bis drei Jahre laut Handelsverband Spielwaren um zwei Prozent auf gut 2,5 Milliarden Euro. KÖLN - Die "Kind+Jugend" als weltgrößte Messe für Baby- und Kinderausstattung ist am Donnerstag mit Neuheiten bei Kinderwagen, Autositzen, Spielzeug und Möbeln an den Start gegangen. (Boerse, 20.09.2018 - 10:11) weiterlesen...