Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Im 2. Satz des 1. Absatzes wurde korrigiert: Donnerstag)

03.10.2019 - 15:02:24

WDH: Irans bereitet weiteren Ausstieg aus Atomabkommen vor

TEHERAN - Die iranische Atomorganisation ist nach eigenen Angaben für den nächsten Teilausstieg aus dem Atomabkommen bereit. "Wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Kapazitäten unser friedliches Atomprogramm im Bereich Soft- und Hardware voranbringen", teilte die Behörde am Donnerstag auf ihrer Webseite mit. In naher Zukunft würden internationale Atomexperten verwundert über die technologischen Errungenschaften des Landes sein.

Alle Maßnahmen werden laut iranischer Atomorganisation im Einklang mit nationalen und internationalen Vorschriften stehen. Außerdem werde der Iran umgehend zu den Bestimmungen des Atomabkommens zurückkehren, wenn die Gegenseite die Vereinbarungen auch vertragsgerecht umsetze.

Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hatte am Mittwoch einen weiteren Teilausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen gefordert. Das Ziel sei die Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran und eine Rückkehr der USA zum Atomdeal.

Mit dem Wiener Atomabkommen von 2015 soll der Iran daran gehindert werden, Atomwaffen zu bauen. Im Gegenzug wollte der Westen unter anderem Sanktionen und Beschränkungen im Handel aufheben. US-Präsident Donald Trump stieg Anfang Mai 2018 einseitig aus dem Abkommen aus. Die US-Regierung will die Führung in Teheran jetzt mit den bislang härtesten Sanktionen gegen das Land zwingen, das Abkommen neu auszuhandeln und dabei härteren Auflagen zuzustimmen.

Der Iran hat seit Mai in bislang drei Schritten Bestimmungen des Abkommens verletzt. Die nächste Stufe des Teilausstiegs ist für November geplant. Sie könnte die finale sein und damit auch ein Ende des Wiener Atomabkommens bedeuten, sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, Anfang September.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben etwas nach. Nachdem sie zuvor noch spürbar gesunken waren, machten sie die Verluste anschließend nahezu wett. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,33 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 13 Cent auf 53,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag zuletzt kaum verändert. (Boerse, 15.10.2019 - 18:08) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gesunken. Wie das Opec-Sekretariat am Dienstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Montag 59,95 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,02 Dollar weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 15.10.2019 - 13:26) weiterlesen...

Ölpreise fallen deutlich. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,33 US-Dollar. Das waren 1,01 Dollar weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 96 Cent auf 52,62 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre anfänglichen Kursverluste ausgeweitet. (Boerse, 15.10.2019 - 12:32) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,84 US-Dollar. Das waren 51 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 44 Cent auf 53,15 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre Kursverluste vom Wochenstart ausgeweitet. (Boerse, 15.10.2019 - 08:04) weiterlesen...

EU ermöglicht wegen Erdgasbohrungen neue Strafmaßnahmen gegen Türkei. Konkret beschlossen sie am Montag in Luxemburg, die Möglichkeit zur Verhängung von Finanzsanktionen zu schaffen. Diese könnten zum Beispiel Unternehmen oder Einzelpersonen treffen, die an den Bohrungen beteiligt sind. LUXEMBURG - In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten den Weg für weitere Strafmaßnahmen geebnet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 17:57) weiterlesen...

Ölpreise deutlich gefallen. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,62 US-Dollar. Das waren 1,90 weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,80 Dollar auf 52,90 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen. (Boerse, 14.10.2019 - 17:08) weiterlesen...