Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

(Im 2. Absatz Formulierung korrigiert: Zervakis bei ProSieben)

27.07.2021 - 12:12:27

KORREKTUR/Hofer und Zervakis zu ihren Neustarts: Werden jetzt nicht unseriös

MÜNCHEN - Der frühere ARD-Nachrichtensprecher Jan Hofer will mit seiner "Tagesthemen"-Konkurrenz "RTL Direkt" ab Mitte August einen anderen Ton ins Fernsehen bringen. "Man kann Dinge nicht neu erfinden, das weiß ich auch, also Nachrichtensendungen, News-Shows haben eine gewisse Gesetzmäßigkeit, das ist ja klar. Aber wie man es macht, wie man die Leute anspricht und wen man anspricht, da gibt es eine große Bandbreite", sagt Hofer im Podcast "GQ Nice am Stil - Life*Style" mit Janin Ullmann. Er hoffe, dass die neue Redaktion in Berlin "ohne Schere im Kopf" arbeite.

Seine frühere "Tagesschau"-Kollegin Linda Zervakis, die zu ProSieben wechselte, kommt überraschend im Podcast dazu. Sie sagt über ihren Wechsel: "Sie haben "Linda" eingekauft und natürlich auch ein Stück weit den "Hauch der 'Tagesschau'". Also ich glaube, ich weiß, wie ich mich zu benehmen habe in bestimmten Situationen, wie ich Interviews führe oder was mein journalistischer Ansatz ist, den ich bislang gelernt habe. Und da gibt es für mich keinen Grund, davon abzurücken, also ich werde jetzt keinen unseriösen Journalismus betreiben."

Hofer nennt derweil Peter Kloeppel einen "Glücksfall" für RTL, deutet aber auch Kritik an seinem neuen Arbeitgeber RTL an und lobt seinen alten Arbeitgeber ARD-aktuell beim NDR in Hamburg. "Peter hat es geschafft, dem eine solche Seriosität und eine solche Nachhaltigkeit zu verschaffen, die sie nicht immer verdient haben, um das mal vorsichtig zu sagen. Das ändern wir gerade. Aber das System der Auslandskorrespondenten, des wirklich umfassenden politischen Hintergrundes, der ist schon bei der ARD beheimatet. Aber wie gesagt, das kann sich ja ändern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Krimireihe 'Nord bei Nordwest' hält TV-Konkurrenz auf Abstand. 6,09 Millionen Zuschauer sahen um 20.15 Uhr die Folge "Dinge des Lebens". Das entspricht einem Marktanteil von 23,5 Prozent. Beim ZDF ging es zur selben Zeit um den Bundestagswahlkampf. 2,78 Millionen verfolgten die Sendung "Klartext, Frau Baerbock!" (10,7 Prozent). Der Privatsender Sat.1 kam mit seiner Krimiserie "Navy CIS" auf 1,47 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent). BERLIN - Mit der Krimireihe "Nord bei Nordwest" hat sich das Erste zur besten Sendezeit am Donnerstagabend mit großem Abstand den Quotensieg gesichert. (Boerse, 17.09.2021 - 09:57) weiterlesen...

WAHL/Scholz bei ZDF-'Klartext': Weniger Zuschauer als bei Laschet. BERLIN - Im Schnitt drei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer haben am Dienstagabend das ZDF-Format "Klartext, Herr Scholz!" eingeschaltet. Das entspricht ab 20.15 Uhr einem Marktanteil von 11,3 Prozent für die Sendung mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Die Ausgabe am 9. September mit Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hatten etwa 400 000 mehr eingeschaltet. "Klartext, Frau Baerbock!" heißt es dann am Donnerstag (16. September). In der Sendung müssen sich die Spitzenkandidaten Fragen von Wählerinnen und Wählern stellen - moderiert von Bettina Schausten und ZDF-Chefredakteur Peter Frey. WAHL/Scholz bei ZDF-'Klartext': Weniger Zuschauer als bei Laschet (Wirtschaft, 15.09.2021 - 09:47) weiterlesen...

Afghanistan und Bier: Neues ProSieben-Journal versucht Spagat. Private TV-Sender haben zahlreiche neue Sendungen im Programm, darunter RTL. Nun präsentierte ProSieben am Montagabend erstmals ein zweistündiges Live-Journal, mit Ex-"Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis und Moderator Matthias Opdenhövel. Es ist ein Mix aus politischen und gesellschaftlichen Themen, ein Spagat zwischen Ernst und Spaß. Und Musiker James Blunt sang dazu. UNTERFÖHRING - News-Formate liegen voll im Trend. (Boerse, 13.09.2021 - 23:25) weiterlesen...