VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Im 1.

05.07.2022 - 12:56:26

KORREKTUR: Elf Prozent weniger Neuzulassungen - Chipmangel belastet Autobranche

BERLIN/FLENSBURG - Materialengpässe und Lieferschwierigkeiten belasten die deutsche Autoindustrie weiter: Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden knapp 1,24 Millionen Neufahrzeuge zugelassen, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Dienstag mitteilte. Das waren demnach elf Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auch der jahrelang kräftig gestiegene Absatz von Elektroautos gerät inzwischen immer wieder ins Stocken.

Zwar kamen laut KBA in den ersten sechs Monaten 12,5 Prozent mehr Batterie-Autos neu auf die Straße als im Vorjahreszeitraum. Doch mit Blick auf den Juni verzeichnete die Behörde einen Rückgang. Etwas mehr als 32 200 reine Elektroautos wurden im vergangenen Monat neu zugelassen und damit 3,5 Prozent weniger als Juni des Vorjahres.

Es ist bereits der zweite Rückgang im Monatsvergleich in diesem Jahr. Auch im April waren die Neuzulassungen bei Elektroantrieben rückläufig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 230 Euro. Mit der Belieferung des indischen Autobauers mit modularen E-Antrieben könne Volkswagen geschätzte drei Milliarden Euro jährlich umsetzen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Vorzüge von Volkswagen (VW) mit Blick auf eine Kooperation mit der indischen Mahindra auf "Buy" mit einem Kursziel von 230 Euro belassen. (Boerse, 17.08.2022 - 13:11) weiterlesen...

Motoren-Reglement abgesegnet: Formel-1-Weg für Audi und Porsche frei. Der Motorsport-Weltrat verabschiedete am Dienstag das von 2026 an geltende neue Motoren-Reglement. Dieses soll es "Neueinsteigern ermöglichen und attraktiv machen, auf einem wettbewerbsfähigen Niveau in den Sport einzusteigen", wie ein Kernaspekt in der Mitteilung genannt wurde. PARIS - Der Weg für einen möglichen Formel-1-Einstieg von Audi und Porsche wäre frei. (Boerse, 16.08.2022 - 19:57) weiterlesen...

Scholz zu Antrittsbesuch bei Nato-Beitrittskandidat Schweden. Bei dem Antrittsbesuch dürfte es unter anderem um den geplanten Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands gehen. 23 von 30 Mitgliedstaaten haben schon zugestimmt, darunter auch Deutschland. Unter anderen fehlt aber noch die Türkei, die den Aufnahmeprozess lange blockiert und ihre Zustimmung an Bedingungen geknüpft hatte. Scholz will in Stockholm auch den Lastwagenhersteller Scania besuchen, der gemeinsam mit Volkswagen an Konzepten zur Elektrifizierung des Lastverkehrs arbeitet. OSLO - Am zweiten Tag seiner Skandinavien-Reise trifft Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in der schwedischen Hauptstadt Stockholm Ministerpräsidentin Magdalena Andersson. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 05:53) weiterlesen...

VW und indischer Autobauer Mahindra vereinbaren Belieferung mit Elektroteilen. Die beiden Unternehmen hätten Pläne zur Verwendung der VW-eigenen Elektroautoplattform MEB in fünf vollelektrischen SUV-Modellen der Inder vereinbart, teilten die Wolfsburger am Montag mit. Geplant sei ein Volumen von über einer Million Fahrzeugen über die Laufzeit. Ein verbindliches Lieferabkommen soll bis Ende des Jahres stehen. Im Mai hatten VW und Mahindra eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. WOLFSBURG/MUMBAI - Der Volkswagen -Konzern will seine Elektroautokomponenten künftig auch im großen Stil an den indischen Autobauer Mahindra liefern. (Boerse, 15.08.2022 - 17:34) weiterlesen...

Scholz trifft in Norwegen Regierungschefs der nordischen Staaten. In der norwegischen Hauptstadt Oslo will er sich zunächst mit den Regierungschefs der nordischen Staaten treffen, zu denen neben Norwegen auch Schweden, Finnland, Dänemark und Island zählen. Dabei wird es vor allem um die Zusammenarbeit im Energiebereich, Sicherheitsfragen und den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine gehen. Zwei der nordischen Staaten - Finnland und Schweden - wollen der Nato beitreten. BERLIN/OSLO - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bricht am Montag zu einer zweitägigen Reise nach Skandinavien auf. (Wirtschaft, 15.08.2022 - 05:54) weiterlesen...

VW-Konzernverkäufe im Juli dank Stärke in China auf Vorjahresniveau. Mit 725 400 Stück lieferte Volkswagen weltweit nur rund 200 Fahrzeuge weniger aus als ein Jahr zuvor, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Zu verdanken war das einem kräftigen Plus von 21,7 Prozent in China, dem wichtigsten Markt der Wolfsburger. In der Volksrepublik gewinnt der Automarkt nach den Corona-Lockdowns im Frühjahr und dem Mangel an Halbleitern derzeit deutlich an Fahrt. In Westeuropa blieben die Verkäufe noch 11,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. WOLFSBURG - Der VW-Konzern hat nach einem bisher schwachen Jahr im Juli fast so viele Autos verkaufen können wie vor einem Jahr. (Boerse, 12.08.2022 - 11:09) weiterlesen...