Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Im 1.

14.01.2020 - 14:30:24

WDH: Häufig unangepasste Geschwindigkeit bei tödlichen Autobahnunfällen

WIESBADEN - Bei tödlichen Unfällen auf Autobahnen hat im Jahr 2018 in fast der Hälfte der Fälle unangepasste Geschwindigkeit eine Rolle gespielt. Insgesamt kamen 424 Menschen auf deutschen Autobahnen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Die Geschwindigkeit sei in 196 Fällen mitverantwortlich gewesen - das seien 46 Prozent der tödlichen Unfälle.

Auf Abschnitten ohne Tempolimit war den Angaben zufolge unangepasste Geschwindigkeit bei 45 Prozent der Verkehrstoten eine Unfallursache und betraf 135 von 301 Unfalltoten. Auf Streckenabschnitten mit Geschwindigkeitsbegrenzung waren es 50 Prozent der tödlich Verunglückten - beziehungsweise 61 von 123 Unfalltoten.

Insgesamt 71 Prozent der Todesfälle wurden den Angaben zufolge auf Strecken ohne Tempolimit gezählt. Allerdings liege auch der Anteil von Strecken ohne Geschwindigkeitsbegrenzung am gesamten Autobahnnetz bei 70 Prozent. Dies relativiere den hohen Anteil der Unfalltoten auf diesen Strecken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bonn bleibt Fahrverbot erspart - dafür teils Tempo 30. Die Stadt am Rhein muss aber im Kampf gegen hohe Stickstoffdioxid-Werte Tempo 30 auf der betroffenen Reuterstraße einführen und soll den Verkehr in Richtung Bad Godesberg nicht mehr über diesen Bereich leiten. Dazu soll die Beschilderung auf der Autobahn geändert werden und eine Ampelsteuerung im Bereich der Autobahnabfahrt Poppelsdorf den Zufluss regeln. Darauf einigten sich das Land Nordrhein-Westfalen und die Deutsche Umwelthilfe (DUH), wie das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster am Donnerstag mitteilte. MÜNSTER - Nach Essen und Dortmund bleibt auch der Stadt Bonn ein drohendes Fahrverbot für bestimmte Diesel-Fahrzeuge vorerst erspart. (Boerse, 23.01.2020 - 14:32) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Neue Lungenkrankheit: China schottet Wuhan und weitere Städte ab. In der 11-Millionen-Metropole Wuhan wurden schon am Donnerstagmorgen (Ortszeit) Flüge, Zügen, Fähren, Fernbusse und der öffentliche Nahverkehr gestoppt, die Ausfallstraßen wurden nach und nach gesperrt. Zudem sollen in der Öffentlichkeit Schutzmasken getragen werden - bei Nichteinhaltung drohen Strafen. Rasch waren Straßen, Märkte und Einkaufszentren wie leergefegt. Etliche Besucher konnten die Stadt vorerst nicht mehr verlassen. PEKING - Im Kampf gegen die neue Lungenkrankheit riegelt die chinesische Regierung besonders stark betroffene Großstädte ab. (Boerse, 23.01.2020 - 13:45) weiterlesen...

VIRUS/Kampf gegen Lungenkrankheit: Beschränkungen in vierter Stadt Chinas. Nach den Metropolen Wuhan, Huanggang und Ezhou werde auch in der Stadt Chibi der öffentliche Verkehr und die Verbindungen zu anderen Orten ausgesetzt, berichtete die Stadtregierung am Donnerstag. Die Beschränkungen gelten von Mitternacht an. Die Stadt Chibi hat etwa eine halbe Million Einwohner und liegt rund 120 Kilometer südlich von Wuhan. PEKING - Im Kampf gegen die Lungenkrankheit wollen die Behörden eine vierte Stadt in der schwer betroffenen Provinz Hubei weitgehend abriegeln. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 13:22) weiterlesen...

VIRUS/Beispiellose Maßnahme: Abschottung einer ganzen Stadt gab es noch nie. "Das ist einmalig in der neueren Geschichte, sagte Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM). Auch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist nach Angaben eines Sprechers kein vergleichbarer Fall bekannt. Am Donnerstagmittag wurde zudem bekannt, dass es ähnliche Restriktionen auch für zwei weitere Millionenstädte geben soll. Zusammen mit den Bewohnern der bereits abgeriegelten Metropole Wuhan gelten die Beschränkungen damit für fast 20 Millionen Menschen. BERLIN/HAMBURG - Die Abschottung der 11-Millionen-Metropole Wuhan in China wegen der neuartigen Lungenkrankheit ist eine beispiellose Maßnahme. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 12:43) weiterlesen...

VW-Carsharing-Tochter WeShare will in weitere Städte expandieren. Im Laufe des Jahres sollen München, Budapest, Prag, Madrid, Paris und Mailand dazukommen, wie WeShare-Chef Philipp Reth am Donnerstag in Berlin sagte. Bereits bekannt war, dass der Anbieter im Frühjahr auch in Hamburg an den Start gehen will. Insgesamt soll die Elektro-Flotte des Unternehmens dann aus rund 8400 Fahrzeugen bestehen. BERLIN - Der Carsharing-Anbieter WeShare will seine vollelektrischen Leihwagen in sieben weiteren europäischen Städten aufstellen. (Boerse, 23.01.2020 - 12:34) weiterlesen...

Autovermieter WeShare will in weitere Städte expandieren. Im Laufe des Jahres sollen München, Prag, Madrid, Paris und Mailand dazukommen, wie WeShare-Chef Philipp Reth am Donnerstag in Berlin sagte. Bereits bekannt war, dass der Anbieter im Frühjahr auch in Hamburg an den Start gehen will. Insgesamt soll die Elektro-Flotte des Unternehmens dann aus rund 8400 Fahrzeugen bestehen. BERLIN - Der Carsharing-Anbieter WeShare will seine vollelektrischen Leihwagen in sechs weiteren europäischen Städten aufstellen. (Boerse, 23.01.2020 - 12:27) weiterlesen...