Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

(Im 1.

29.11.2019 - 09:56:25

KORREKTUR/ROUNDUP: Verdi: Erneut mehrtägige Streiks bei Amazon

BERLIN - Mit bundesweit mehrtägigen Streiks beim Online-Händler Amazon will die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erneut Druck machen im jahrelangen Kampf für einen Tarifvertrag. Während der umsatzstarken Einkaufstage "Black Friday" und "Cyber Monday" legen Beschäftigte an mehreren Standorten an diesem Freitag, Samstag und Montag die Arbeit nieder, wie Verdi am Freitag in Berlin mitteilte.

Amazon-Kunden werden nach Angaben eines Unternehmenssprechers davon nichts spüren: "Die Pakete kommen pünktlich an." Der Großteil der Mitarbeiter kümmere sich "ganz normal um Kundenbestellungen".

Bei Amazon wird seit Mai 2013 in Deutschland immer wieder gestreikt - ohne dass es in dem festgefahrenen Konflikt zu greifbaren Ergebnissen kommt. Verdi ruft immer wieder zu Arbeitsniederlegungen auf - etwa im Weihnachtsgeschäft oder am Schnäppchen-Tag "Black Friday". Die Gewerkschaft verlangt die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Amazon lehnt das strikt ab.

Der Konzern argumentiert, dass die Mitarbeiter Tätigkeiten der Logistikbranche ausüben und nicht des Einzelhandels. Das Unternehmen biete eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen in der Logistik, zudem gebe es Karriere-Chancen und viele Extras, argumentiert Amazon.

Die aktuellen Streiks haben laut Verdi in der Nacht zu Freitag begonnen und betreffen die Standorte Rheinberg, Werne (beide NRW), Bad Hersfeld (Hessen), Koblenz (Rheinland-Pfalz), Leipzig (Sachsen) und Graben (Bayern). In Koblenz, Leipzig und Bad Hersfeld dauere der Streik bis in den frühen Dienstagmorgen (3. Dezember) an.

In Deutschland ist Amazon seit mehr als 20 Jahren aktiv und betreibt mittlerweile 13 Logistikzentren mit 13 000 Festangestellten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Verteilzentrum von Amazon in Schwäbisch Gmünd. Im Verwaltungsausschuss der Kommune gab es keine Mehrheit dafür, dass die Stadtverwaltung Planungen zu einem möglichen Zentrum vorantreibt, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Acht Räte stimmten für und acht gegen die Idee. Es waren bis zu 100 neue Arbeitsplätze im Gespräch. Das Unternehmen hatte Interesse an einem bis zu 30 000 Quadratmeter großen Grundstück mit Anbindung an die Bundesstraße 29. Die Kritiker bemängelten nach Angaben des Sprechers, dass es sich um zu viel Fläche für zu wenige Arbeitsplätze handele. Zunächst hatte der SWR berichtet. SCHWÄBISCH GMÜND - Ein Verteilzentrum des Internethändlers Amazon wird wegen mangelnder Zustimmung nicht nach Schwäbisch Gmünd kommen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:42) weiterlesen...

Amazon-Kritiker protestieren am 'Cyber Monday' vor Bezos-Penthouse. Mehr als drei Dutzend Demonstranten versammelten sich am Montag (Ortszeit) in Manhattan vor dem Penthouse von Amazon-Chef Jeff Bezos, um mit Plakaten und Sprechchören ihrem Ärger über angeblich schlechte Arbeitsbedingungen und zu niedrige Löhne Luft zu machen. Amazon ist deshalb schon lange in der Kritik. NEW YORK - Für Amazon war der "Cyber Monday" ein großes Geschäft, doch die Kritiker des Online-Shopping-Giganten nutzten die Rabattschlacht für Proteste. (Boerse, 03.12.2019 - 05:23) weiterlesen...

US-Unternehmen beschäftigten mehr Menschen in Deutschland. Die 50 umsatzstärksten amerikanischen Firmen hierzulande beschäftigten 2018 rund 278 000 Mitarbeiter in der Bundesrepublik. Das waren 2,3 Prozent oder 6300 Jobs mehr als 2017, wie die US-Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany) am Montag in Frankfurt mitteilte. Zugleich steigerten diese Unternehmen den Umsatz hierzulande um 5,5 Prozent auf 177 Milliarden Euro. FRANKFURT - US-Unternehmen machen trotz des zähen Zollkonflikts zwischen den Vereinigten Staaten und der EU gute Geschäfte in Deutschland. (Wirtschaft, 02.12.2019 - 12:31) weiterlesen...

Demonstranten blockieren Amazon-Lager in Frankreich. Die Demonstranten wollten damit nach eigenen Angaben am Freitag gegen übermäßigen Konsum an Tagen wie dem Angebots-Tag "Black Friday" demonstrieren. Der Online-Handelriese habe die Treibhausgasemissionen eines ganzen Staates, schrieb der französische Ableger der Umweltorganisation Greenpeace auf Twitter, wo der Protest unter dem Hashtag #BlockFriday begleitet wurde. PARIS - In mehreren französischen Städten haben Aktivisten im Rahmen der weltweiten Klima-Proteste vor Verteilerzentren des US-Konzerns Amazon demonstriert. (Boerse, 29.11.2019 - 17:57) weiterlesen...

BlockFriday: Demonstranten blockieren Amazon-Lager in Frankreich. Die Demonstranten wollten damit nach eigenen Angaben am Freitag gegen übermäßigen Konsum an Tagen wie dem Angebots-Tag "Black Friday" demonstrieren. Der Online-Handelriese habe die Treibhausgasemissionen eines ganzen Staates, schrieb der französische Ableger der Umweltorganisation Greenpeace auf Twitter, wo der Protest unter dem Hashtag #BlockFriday begleitet wurde. PARIS - In mehreren französischen Städten haben Aktivisten im Rahmen der weltweiten Klima-Proteste vor Verteilerzentren des US-Konzerns Amazon demonstriert. (Boerse, 29.11.2019 - 16:10) weiterlesen...

KORREKTUR/Verdi: Erneut mehrtägige Streiks bei Amazon (Im 1. (Boerse, 29.11.2019 - 09:53) weiterlesen...