Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Im 1.

08.11.2019 - 17:34:24

KORREKTUR/Trunkenheitsfahrt unmöglich: Grünes Licht für neue Sicherheitssysteme. und 3.

BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben endgültig eine Reihe verpflichtender Sicherheitssysteme für Neuwagen ab 2022 beschlossen. Die neue Regelung sieht zahlreiche neue Sicherheits- und Assistenzsysteme vor. Unter anderem soll es in allen neuen Fahrzeugen eine Vorrichtung für den Anschluss einer Alkohol-Wegfahrsperre geben. Die Entscheidung fiel bei einem Treffen der EU-Finanzminister am Freitag in Brüssel. Die politische Entscheidung zwischen Unterhändlern des EU-Parlaments und der EU-Staaten war bereits im Frühjahr gefallen.

"Diese neuen Vorschriften werden uns dabei helfen, die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten auf den Straßen der EU erheblich zu verringern", sagte der finnische Arbeitsminister Timo Harakka. Finnland hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne.

Nach den neuen Vorschriften müssen alle neu verkauften Kraftfahrzeuge zahlreiche neue Sicherheitsfeatures haben. Dazu gehören Warnsysteme, die fehlende Aufmerksamkeit und Müdigkeit erkennen, und die Schnittstelle zum Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre. Außerdem soll es einen Unfalldatenspeicher geben, ähnlich einer Blackbox bei Flugzeugen.

Autos und Lieferwagen müssen zusätzlich Notbrems- und Spurhalteassistenzsysteme an Bord haben. Außerdem soll mit "erweiterten Kopfaufprallschutzbereichen" die Gesundheit und das Leben von Fußgängern und Radfahrern besser geschützt werden.

Die EU-Kommission hatte den Vorschlag für Sicherheitsfeatures im vergangenen Jahr vorgelegt. Aus ihrer Sicht könnten bis zum Jahr 2038 rund 25 000 Verkehrstote und 140 000 schwere Verletzungen vermieden werden. Die Behörde führt 90 Prozent aller Unfälle auf menschliches Versagen zurück. Mit den Gesetzesänderungen soll auch der Weg in eine fahrerlose Zukunft geebnet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kapsch TrafficCom AG Kapsch TrafficCom ist Bestbieter für ein Großprojekt. (Boerse, 15.11.2019 - 19:16) weiterlesen...

Streit um milliardenschwere Auftragsvergabe für U-Bahn-Züge. Der unterlegene Bieter - also der Hersteller Alstom - beantragte am Freitag in der Verhandlung Akteneinsicht, wie ein Sprecher des Kammergerichts mitteilte. Es müsse noch entschieden werden, ob diese gewährt werde und davon hänge dann das weitere Prozedere in dem Rechtsstreit ab. BERLIN - Der juristische Streit um die milliardenschwere Auftragsvergabe für Berliner U-Bahn-Züge geht weiter. (Boerse, 15.11.2019 - 18:39) weiterlesen...

Gewerkschaft Verdi: Am Montag noch kein Streik der Busfahrer in Hessen. Der angekündigte unbefristete Streik der Fahrer privater Busunternehmen werde noch nicht am Montag beginnen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am frühen Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Wann genau es losgehen soll, stehe aber weiterhin nicht fest. Auch vor dem Hintergrund, dass ein Streik viele Schulkinder treffe, habe man sich entschieden, den Ausstand noch nicht am Montag zu beginnen, sagte Koppel. FRANKFURT - Die Menschen in Hessen können zu Wochenbeginn voraussichtlich noch ohne größere Einschränkungen mit dem Bus fahren. (Boerse, 15.11.2019 - 17:30) weiterlesen...

Elbvertiefung kommt voran - Schiffsbegegnungsbox fast fertig. "Wir sind im Zeitplan", sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes, Prof. Hans-Heinrich Witte, am Freitag in Hamburg. Bis Jahresende werde ein fünf Kilometer langer Abschnitt der Begegnungsstrecke für Schiffe auf der Elbe - in Höhe Wedel nahe Hamburg - fertig sein. Anfang nächsten Jahres könne somit ein erster nautischer Nutzen aus der sogenannten Begegnungsbox gezogen werden. "Das gucken wir uns in Ruhe und in Abstimmung mit den Reedern und Lotsen an. Es wird eine Übergangsphase geben", sagte Witte. HAMBURG/WEDEL - Die Arbeiten zur Elbvertiefung kommen voran. (Boerse, 15.11.2019 - 16:39) weiterlesen...

Bahn testet in 16 Bahnhöfen neue Kundendienste. Dazu gehören Lounges mit Ladestationen, Steharbeitsplätze, Self-Service-Stationen zur Fahrradreparatur sowie rund um die Uhr zugängliche Supermärkte. Das teilte die Bahn am Freitag bei der Eröffnung der ersten modernisierten Station, dem Wolfsburger Hauptbahnhof, mit. WOLFSBURG - Die Deutsche Bahn testet an 16 Bahnhöfen neue Kundenangebote, die später womöglich an vielen Stationen zur Standardausstattung werden. (Boerse, 15.11.2019 - 16:25) weiterlesen...

Umweltminister: Ab 2030 nur noch klima-neutrale Autos zulassen. "Gemeinsames Ziel ist es, dass spätestens die ab 2030 neu zugelassene Kfz-Flotte treibhausgas-neutral angetrieben wird", heißt es in einem Beschluss, den die Umweltministerkonferenz am Freitag in Hamburg fasste. Neben den Kaufprämien für E-Autos und dem Ausbau der Ladeinfrastruktur müssten die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe und die Batterieforschung vorangetrieben werden. HAMBURG - In Deutschland sollen nach dem Willen der Umweltminister in gut zehn Jahren nur noch klima-neutrale Kraftfahrzeuge zugelassen werden. (Boerse, 15.11.2019 - 15:16) weiterlesen...