Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

(Im 1. Satz wurde der Vorname berichtigt.)

16.01.2020 - 18:11:25

WDH: EU-Agrar-Kommissar äußert Verständnis für Sorgen der Landwirte

BERLIN/BRÜSSEL - Der neue EU-Landwirtschaftskommissar, Janusz Wojciechowski, hat Verständnis für die Sorgen der in Deutschland protestierenden Landwirte geäußert. "Ich verstehe, dass die Bauern sich Sorgen um ihre Zukunft machen", sagte er vor der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche am Donnerstagabend in Berlin. "Es gibt neue Bedrohungen: Naturkatastrophen nehmen zu, es gibt das Problem der Afrikanischen Schweinepest." Die EU müsse die Landwirte stärker unterstützen. Dies sei auch eine Frage des Budgets, das für die Gemeinsame Agrarpolitik der EU zur Verfügung stehe: "Wir haben bislang keine langfristige Vision für Landwirtschaft in Europa."

Die EU diskutiert derzeit über eine neue Agrarreform. Der scheidende EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan hatte bereits 2018 vorgeschlagen, den Staaten mehr Freiheiten einzuräumen, wie sie eine Reihe von vorgegebenen Zielen erreichen wollen - etwa die Erhaltung der Natur, Klimaschutz und die Sicherung der Lebensmittelqualität. Dazu sollen sie jeweils nationale Pläne erstellen, die von der EU-Kommission genehmigt werden müssten. Außerdem ist vorgesehen, die Agrarfördergelder, die derzeit den größten Posten im EU-Haushalt ausmachen, etwas zu reduzieren.

Die Verhandlungen zwischen den EU-Staaten kamen allerdings zuletzt kaum voran. Kritiker fordern vor allem angesichts des Klimawandels einen grundsätzlicheren Wandel und stärkere Einsparungen von Klimagasen in der Agrarpolitik.

Die Initiative "Land schafft Verbindung" plant für Freitag anlässlich der Grünen Woche in Berlin Demonstrationen mit rund 5000 Traktorfahrern. Sie protestieren etwa gegen neue Düngevorschriften und für "faire" Lebensmittelpreise - außer in Berlin auch in Bayern, Niedersachsen, Bremen, Berlin und Hessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BEYOND MEAT IM FOKUS: Vegane Schlacht um die Milliarden. Die Rede ist von Fleischimitat auf pflanzlicher Basis - also Burger, Würste, Schnitzel und Steaks, für die kein Tier sterben muss. Hersteller solcher Veggie-Produkte gibt es viele. Mit seinem fulminanten Börsenstart zog Beyond Meat 2019 besonders große Aufmerksamkeit auf sich. Doch trotz explodierender Umsätze und erster Gewinne scheinen Anleger zum Teil verunsichert. Ein Grund: Impossible Foods. Dem Rivalen aus dem Norden wird ebenfalls ein baldiger Gang an die Börse nachgesagt. Was das mit Beyond Meat macht, was Analysten denken und wie sich die Aktie entwickelt. EL SEGUNDO - Im US-Bundesstaat Kalifornien liefern sich zwei Unternehmen um einen Milliardenmarkt ein Rennen. (Boerse, 29.01.2020 - 08:31) weiterlesen...

Schulze: Nitrat-Problem lässt sich nicht 'wegmessen'. "Die Länder können gerne ihre Messstellen überprüfen", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Forderungen aus der Union. "Sie könnten auch noch mehr Messstellen einrichten, gar kein Problem. BERLIN - Im Streit um die Lage der deutschen Bauern beharrt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Vorgaben für den Schutz von Insekten und des Grundwassers vor zu viel Dünger. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

Starbucks warnt vor Corona-Virus - Geschäftsausblick ungewiss. Der Geschäftsausblick für 2020 werde erst aktualisiert, wenn die Folgen für das Unternehmen vernünftig eingeschätzt werden könnten, teilte Starbucks am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Die Kette habe mehr als die Hälfte ihrer Filialen in China geschlossen und sei dabei, ihre Geschäftszeiten anzupassen. Anleger reagierten verunsichert, die Aktie rutschte nachbörslich tiefer ins Minus. SEATTLE - Starbucks hat im jüngsten Quartal besser verdient als erwartet, aber vor Ungewissheiten aufgrund des Corona-Virus gewarnt. (Boerse, 28.01.2020 - 22:46) weiterlesen...

Edeka sucht nach Treckerdemo Austausch mit Landwirten. Es werde "kurzfristig" ein persönliches Gespräch mit Vertretern von Bauernorganisationen geben, sagte eine Edeka-Sprecherin am Dienstag in Minden. Dem Unternehmen sei an einem "guten Austausch" gelegen. Ort und Zeit des Treffens wollte die Sprecherin nicht mitteilen. MINDEN - Die Handelskette Edeka geht nach dem Bauernprotest gegen eine Werbekampagne für Niedrigpreise auf die Landwirte zu. (Boerse, 28.01.2020 - 17:07) weiterlesen...

Verbraucher geben gut 100 Euro pro Jahr für Süßes aus. Das sind gut zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus der Schätzung des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie hervorgeht, die dieser vor dem Start der Süßwarenmesse ISM Cologne am Dienstag vorstellte. Jeder kaufte damit 2019 knapp 31 Kilogramm an Schokolade, Backwaren, Eis oder Knabberzeug. KÖLN - Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als 102 Euro pro Kopf für Süßigkeiten ausgegeben. (Boerse, 28.01.2020 - 13:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Beyond Meat auf 'Neutral' und Ziel auf 134 Dollar. Nunmehr sei das Chance/Risiko-Verhältnis der Aktien des Fleischersatz-Spezialisten ausgeglichener als zuvor, schrieb Analyst Ken Goldman in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Beyond Meat nach dem starken Kursanstieg seit Jahresbeginn von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 138 auf 134 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 28.01.2020 - 09:46) weiterlesen...