Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Im 1. Absatz, letzter Satz, miss es korrekt heißen: etwa 2025 rpt 2025)

19.11.2019 - 17:49:25

KORREKTUR/ROUNDUP/Zukunft des Neckarsulmer Audi-Werks: BR kompromissbereit

NECKARSULM - Im Ringen um die Zukunft des schlecht ausgelasteten Audi -Werks in Neckarsulm lässt der Betriebsrat Kompromissbereitschaft erkennen. Man bestehe angesichts der schwierigen Marktlage nicht zwingend auf der Zusage des Autobauers, wonach kurzfristig zwei volumenstarke Elektromodelle am Standort gebaut werden sollten, sagte der Neckarsulmer Betriebsratschef Rolf Klotz am Dienstag. Dafür müsse Audi aber zusichern, dass das Werk in einigen Jahren elektrifiziert werde, einen Zeitpunkt für die Umstellung fixieren und zweckgebundene Investitionen zurückstellen. Eine Betriebsratssprecherin ergänzte, in einem solchen Szenario müsse etwa 2025 der Umbau der Werkseinrichtungen auf eine E-Modell-Produktion beginnen.

Unternehmen und Betriebsrat verhandeln derzeit über die Zukunft des Werks mit 17 000 Mitarbeitern. In Neckarsulm werden aktuell vor allem die Audi-Modelle A4 bis A8 und R8 gebaut. Wegen der Krise um Verbrennungsmotoren leidet das Werk aber seit langem unter einer Unterauslastung. Dieses Jahr werde das dritte in Folge mit weniger als 200 000 Autos gebauten Autos sein, sagte Klotz. Die Kapazität beträgt jährlich 300 000. Verringern sich die Stückzahlen, steigen in der Regel die Produktionskosten. Das sorge für Sorgenfalten, sagte Klotz. Heute müssten die Weichen gestellt werden, "dass morgen und übermorgen wieder ein gedeihliches Wirtschaften möglich" sei.

Für die rund 61 000 Audi-Mitarbeiter in den beiden deutschen Werken Ingolstadt und Neckarsulm gilt eine Beschäftigungsgarantie bis 2025. Das Unternehmen verhandelt mit dem Betriebsrat derzeit über eine Verlängerung bis 2030, will aber in der Zwischenzeit auch Stellen sozialverträglich abbauen. Klotz sagte: "Der Betriebsrat wird dafür kämpfen, dass möglichst viele an Bord bleiben."

Der Neckarsulmer Audi-Werkleiter Helmut Stettner bekräftigte, dass man am Standort "selbstverständlich" davon ausgehe, "dass die Elektrifizierung langfristig erfolgen" werde. "Insofern habe ich keinerlei Verständnis für Schwarzmaler, die unseren Standort klein reden wollen." Ziel der Gespräche zwischen Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertretung sei ein Gesamtkonzept, das Sicherheit, Beschäftigung, Profitabilität und Flexibilität enthalte.

Stettner betonte, schon heute würden in Neckarsulm auch Hybridautos gebaut, zudem werde ab dem kommenden Jahr der vollelektrische Audi E-Tron GT hier vom Band gehen. Bei diesem Modell handelt es sich allerdings um ein vergleichsweise volumenschwaches Modell, das dem Werk alleine nicht die Zukunft sichern wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanada reicht im Abgasskandal Klage gegen Volkswagen ein. Das teilte Kanadas Regierung am Montag (Ortszeit) in Toronto mit. Insgesamt umfasse die Klageschrift 60 Punkte. MONTREAL - Kanada verklagt Volkswagen im Dieselskandal: Wegen manipulierter Abgaswerte und der Verbreitung irreführender Informationen hat die kanadische Regierung Klage gegen den Wolfsburger Autobauer eingereicht. (Boerse, 10.12.2019 - 07:43) weiterlesen...

Auch Daimler lehnt Stuttgarter 'Diesel-Richter' als befangen ab. Der Autobauer hat in einer Reihe von Verfahren, die im November verhandelt worden waren, Befangenheitsanträge gestellt, wie das Gericht und auch Daimler selbst am Montag bestätigten. STUTTGART - Nach Volkswagen hält nun auch Daimler den als "Diesel-Richter" bekanntgewordenen Juristen am Stuttgarter Landgericht für befangen und fordert seine Ablösung. (Boerse, 09.12.2019 - 17:06) weiterlesen...

PCA-Daten: Chinesischer Automarkt im November weiter im Sinkflug. Im November sank der Absatz bereits zum 17. Mal in den vergangenen 18 Monaten, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mitteilte. Insgesamt wurden nach vorläufigen Zahlen 1,97 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 4,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. PEKING - Die Krise am chinesischen Automarkt setzt sich fort. (Boerse, 09.12.2019 - 11:45) weiterlesen...

Berliner Grüne wollen Autos zurückdrängen. Die Innenstadt soll bis 2030 zu einer Null-Emissions-Zone werden, in der Benzin- und Diesel-Fahrzeuge tabu sind. Dies beschloss ein Landesparteitag der Regierungspartei am Samstag. Ein noch weitergehender Antrag der Grünen Jugend, eine solche Zone bereits bis 2025 zu schaffen und bis 2030 motorisierten Individualverkehr aus der gesamten Stadt "verschwinden" zu lassen, wurde mit knapper Mehrheit abgelehnt. Er hätte auch beispielsweise E-Fahrzeuge umfasst. BERLIN - Die Berliner Grünen wollen für mehr Klimaschutz Autos in der Stadt konsequent zurückdrängen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 17:00) weiterlesen...

Verhandlung über mögliches Dieselfahrverbot in Frankfurt. Für das Berufungsverfahren in Kassel sind zunächst zwei Tage angesetzt, Dienstag und Mittwoch. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte wegen zu hoher Luftverschmutzung in bundesweit mehr als 30 Städten Klage eingereicht. Für Frankfurt hatte das Verwaltungsgericht in Wiesbaden dem stattgegeben, dagegen hatte das Land Berufung eingelegt, das in Sachen Luftreinhaltung federführend ist. KASSEL/FRANKFURT - Ob in Frankfurt Straßen für ältere Dieselfahrzeuge gesperrt werden müssen, darüber entscheidet in den kommenden Tagen der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH). (Boerse, 08.12.2019 - 13:50) weiterlesen...

Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr. Die drei Oberklasse-Autohersteller meldeten am Freitag steigende Verkäufe. Dabei lag Mercedes-Benz ein weiteres Mal vor dem Münchner Erzrivalen BMW, allerdings mit im Jahresverlauf bislang geschrumpftem Vorsprung. Auch die in besonders schwieriges Fahrwasser geratene Ingolstädter VW -Tochter meldete einen Aufwärtstrend. STUTTGART/MÜNCHEN - Nach tiefen Einbrüchen geht es zum Jahresende bei Mercedes-Benz, BMW und Audi wieder aufwärts. (Boerse, 06.12.2019 - 12:42) weiterlesen...