Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

HOUSTON - Nach einem heftigen Wintersturm in Teilen der USA müssen Millionen Menschen weiter bei eisigen Temperaturen ohne Strom ausharren.

17.02.2021 - 12:14:28

ROUNDUP/Wintersturm in den USA: Millionen weiter ohne Strom und mehrere Tote. In der zweiten Nacht in Folge war Texas mit rund drei Millionen Haushalten der am stärksten betroffene Bundesstaat, wie aus Daten der Webseite "poweroutage.us" am Mittwochmorgen (MEZ) hervorging. Das ungewöhnlich kalte Winterwetter hatte im Süden und Osten des Landes zu Überlastungen des Stromnetzes geführt. Die "Washington Post" berichtete, seit Sonntag seien mindestens 14 Menschen im Zusammenhang mit dem Unwetter ums Leben gekommen.

Das Weiße Haus teilte mit, US-Präsident Joe Biden habe mit den Gouverneuren der betroffenen Staaten wie Texas, Louisiana und Kentucky über das "extreme Winterwetter" gesprochen. Die Regierung werde alle verfügbaren Ressourcen einsetzen, um den Menschen zu helfen, "diesen historischen Sturm" zu überstehen. Der Gouverneur von Texas, der Republikaner Greg Abbott, forderte eine Untersuchung zu den Ursachen für die Stromausfälle.

Die Gesundheitsbehörde CDC erwartet Medienberichten zufolge für die kommenden Tage "weitflächige" Verzögerungen bei der Auslieferung von Corona-Impfdosen. Der Sturm habe den Betrieb von mindestens jeweils einem Logistikzentrum in Tennessee und Kentucky beeinträchtigt, über die mehrere Bundesstaaten mit Vakzinen beliefert würden. Es blieb jedoch zunächst unklar, wie viele Impfstoffdosen betroffen sind.

Um sich trotz der Stromausfälle bei der Eiseskälte warm zu halten, greifen Bewohner vielerorts zu ungewöhnlichen Methoden - teils mit gefährlichen Auswirkungen. So starben in der texanischen Stadt Houston eine Frau und ein Mädchen an einer Kohlenmonoxidvergiftung: Nach Angaben der Polizei hatten sie den Motor eines Autos in einer am Haus angeschlossenen Garage laufen lassen, um Wärme zu erzeugen.

Allein im bevölkerungsreichsten Bezirk von Texas, Harris County, seien seit Montag mehr als 300 Fälle von Kohlenmonoxidvergiftungen gemeldet worden, berichtete der "Houston Chronicle". Die Gesundheitsbehörde des südlichen Bundesstaates warnte davor, elektrische Generatoren, Grillgeräte, Campingkocher und andere für den Außenbetrieb vorgesehene Geräte zu diesem Zweck im Haus zu benutzen.

Kunden sollten sich darauf einstellen, dass die Versorgung möglicherweise über Dienstagabend hinaus unterbrochen sein könnte, teilte das Elektrizitätswerk in der Stadt Austin auf Twitter mit. Kontrollierte Unterbrechungen der Stromversorgung seien derzeit die "Ultima Ratio", um die Zuverlässigkeit des gesamten Stromnetzes zu erhalten, erklärte der Stromnetzbetreiber Southwest Power Pool, der für 14 Bundesstaaten zuständig ist.

Nach Räumungsarbeiten öffnete der Flughafen in Houston nach eigenen Angaben am Dienstagabend seine Hauptlandebahn. Allein in Houston und Dallas fielen am selben Tag Hunderte Flüge aus. In Austin sollte der Flugbetrieb ab Mittwochmittag wieder aufgenommen werden.

Aus Wettersicht gab es zunächst keine Entwarnung: Ein weiterer Wintersturm soll nach Behördenangaben bis Donnerstag erneut schwere Schneefälle und Eis in die Region bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden telefoniert mit saudischem König - Khashoggi-Bericht erwartet. Das Weiße Haus teilte am Donnerstag mit, Biden habe dem König gesagt, dass er daran arbeiten werde, "die bilateralen Beziehungen so stark und transparent wie möglich zu gestalten". Der US-Präsident habe die Bedeutung bekräftigt, die die USA Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit beimessen. In der Mitteilung des Weißen Hauses wurde die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht erwähnt. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat erstmals mit dem saudischen König Salman telefoniert. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 23:21) weiterlesen...

Shell übernimmt Kölner Ökostrom-Vermarkter Next Kraftwerke. Das Start-up ist einer der größten Betreiber sogenannter virtueller Kraftwerke, wobei Wind-, Solar- und Biogasanlagen vernetzt sind. Next Kraftwerke steuert europaweit mehr als 10 000 Anlagen und setzt den erzeugten Strom im Auftrag der Kunden auf den Großhandelsmärkten ab. Der Kauf des Unternehmens passe zur Strategie von Shell, zu einem der führenden Anbieter von grünem Strom und damit verbundenen Dienstleistungen zu werden, teilte der Mineralölkonzern und Tankstellenbetreiber am Donnerstag mit. KÖLN/HAMBURG - Der Energiekonzern Shell baut seine Position auf dem Strommarkt aus und will das Kölner Unternehmen Next Kraftwerke übernehmen. (Boerse, 25.02.2021 - 15:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt erneut. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 64,00 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 27 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 25.02.2021 - 13:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Eni auf 9,10 Euro - 'Hold' NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Eni von 8,60 auf 9,10 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 25.02.2021 - 12:24) weiterlesen...

Miller bleibt Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom. Der Verwaltungsrat des Unternehmens stimmte einer Verlängerung um fünf Jahre zu, wie Gazprom am Mittwoch in Moskau mitteilte. Zuletzt war darüber spekuliert worden, ob der 59-Jährige sich nach dem Auslaufen seines Vertrags im Mai von der Spitze zurückziehen könnte. Der enge Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin ist seit 2001 Gazprom-Chef. Der Energiekonzern beliefert auch Deutschland mit Gas. Derzeit wird der Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 von Teilen Europas und der USA kritisiert, mit der russisches Gas nach Deutschland gepumpt werden soll. Die Rohr-Verlegearbeiten stehen kurz vor dem Abschluss. MOSKAU - Alexej Miller bleibt Chef des russischen Energieriesen Gazprom . (Wirtschaft, 24.02.2021 - 15:57) weiterlesen...

Benzinpreis auf höchstem Stand seit Januar 2020. Super E10 kostet erstmals seit Januar vergangenen Jahres wieder im bundesweiten Tagesdurchschnitt mehr als 1,40 Euro pro Liter, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Am Dienstag kostete der Treibstoff demnach 1,413 Euro - ganze 2,8 Cent mehr als vor Wochenfrist. Diesel legte um 2,2 Cent zu und schlug mit 1,299 Euro pro Liter zu Buche - ebenfalls der höchste Preis seit Januar 2020. MÜNCHEN - Die Spritpreise steigen und steigen. (Boerse, 24.02.2021 - 13:35) weiterlesen...