DAIMLER AG, DE0007100000

HONGKONG / STUTTGART - Der Autobauer Daimler beteiligt sich an einem seiner großen chinesischen Händler.

19.05.2017 - 17:12:23

Daimler steckt dreistelligen Millionenbetrag in chinesischen Händler. Mit einem Betrag im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich wolle sich der Dax -Konzern an dem Händler Lei Shing Hong beteiligen, sagte Finanzchef Bodo Uebber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"/Samstagausgabe). Dafür sollen die Stuttgarter 15 Prozent der Anteile erhalten. Die Freigabe der maßgeblichen Kartellbehörden sei erteilt.

Lei Shing Hong hat zuletzt 120 000 Mercedes-Autos verkauft, so viele wie kein anderer Autohändler. Insgesamt betreibt LSH rund 300 Autohäuser. "Uns geht es darum, diese Gruppe in ihrer weiteren Professionalisierung zu fördern", sagte Uebber. Unter dem Namen Stern Auto ist das chinesische Unternehmen auch in Deutschland tätig, seit im vorigen Jahr die Mercedes-Niederlassungen Leipzig, Dresden, Magdeburg, Schwerin und Rostock übernommen wurden.

China ist Daimlers wichtigster Einzelmarkt, und derzeit auch der am schnellsten wachsende. In den bisherigen vier Monaten des Jahres erzielte das Unternehmen mit seiner Stammmarke Mercedes-Benz in dem Land ein Plus von fast 37 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW baut Werk in Kaliningrad (Boerse, 15.02.2018 - 14:24) weiterlesen...

Russischer Minister: BMW baut Werk in Kaliningrad. Das bestätigte der russische Industrieminister Denis Manturow der Zeitung "Wedomosti" am Donnerstag. In der engeren Auswahl waren zunächst auch die Regionen Moskau, Kaluga und St. Petersburg. Man habe sich aber für den Industriepark Chrabrowo nahe dem Kaliningrader Flughafen als Standort entschieden. Der Bau könnte nach russischen Angaben noch in diesem Jahr beginnen. Früheren Medienberichten zufolge beträgt die Investition mehrere Hundert Millionen Euro. MOSKAU - Der deutsche Autohersteller BMW will nach russischen Angaben ein Werk in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad (früher Königsberg) bauen. (Boerse, 15.02.2018 - 13:58) weiterlesen...

Bundesamt geht Abgas-Verdacht bei Daimler nach. Die Behörde prüfe, für das Kleintransporter-Modell Vito "wegen des Verdachts einer unzulässigen Abschalteinrichtung" der Abgasreinigung eine amtliche Anhörung einzuleiten, teilte das Bundesverkehrsministerium am Mittwoch in Berlin mit. Zuerst hatten die "Wirtschaftswoche" und die "Bild am Sonntag" darüber berichtet. BERLIN - Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geht nun auch möglichen Abgas-Unregelmäßigkeiten beim Autobauer Daimler nach. (Boerse, 14.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

CO2-Flottenwert bei Daimler wieder leicht gestiegen. Während die in Europa verkauften Wagen von Mercedes-Benz Cars 2015 und 2016 im Schnitt auf einen Ausstoß von 123 Gramm des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) pro gefahrenen Kilometer kamen, stieg der Wert im Jahr 2017 leicht auf 125 Gramm an. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Als Grund wird dort eine "Absatzverschiebung in Richtung hochwertiger ausgestatteter Fahrzeuge" angegeben. STUTTGART - Der Trend zu größeren, stärker motorisierten und besser ausgestatteten Autos wirkt sich bei Daimler auch auf die CO2-Flottenwerte aus. (Boerse, 13.02.2018 - 17:22) weiterlesen...

Daimler-Chef Zetsche bekommt für 2017 wieder mehr Geld. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht des Dax -Konzerns hervor. Für 2016 hatte er 7,6 Millionen Euro erhalten, für das Jahr davor 9,7 Millionen. Die Vergütung für den gesamten Daimler-Vorstand beträgt für 2017 35 Millionen Euro, 3,2 Millionen mehr als für 2016. STUTTGART - Daimler -Vorstandschef Dieter Zetsche bekommt für 2017 rund 8,6 Millionen Euro und damit eine Million mehr als für das Jahr davor. (Boerse, 13.02.2018 - 11:58) weiterlesen...

Mehrheit der Dax-Konzerne schneidet besser ab als erwartet. 57 Prozent der 30 Dax -Unternehmen korrigierten ihre Prognose im Verlauf des Jahres mindestens einmal nach oben, wie aus einer Analyse des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Nur zehn Prozent der Unternehmen aus der höchsten deutschen Börsenliga mussten ihre Gewinn- oder Umsatzerwartungen kassieren. FRANKFURT - Die Mehrheit der deutschen Börsenschwergewichte hat einer Studie zufolge Anleger im vergangenen Jahr positiv überrascht. (Boerse, 13.02.2018 - 06:37) weiterlesen...