Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alibaba, US01609W1027

HONGKONG / SHANGHAI - Der chinesische Alibaba-Ableger Ant Group plant offenbar einen doppelten Börsengang in den Metropolen Hongkong und Shanghai.

20.07.2020 - 15:01:29

IPO/Kreise: Alibaba-Ableger Ant peilt Bewertung von 200 Milliarden Dollar an. Dabei strebt das Finanztechnologie-Unternehmen Insidern zufolge eine Bewertung von mehr als 200 Milliarden US-Dollar (rund 175 Milliarden Euro) an, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtet. Damit könnte es einer der größten IPO (Erstnotiz an der Börse) der vergangenen Jahre werden, heißt es weiter.

Wie Bloomberg und auch das "Wall Street Journal" (WSJ) weiter berichten, strebt Alibaba für Ant eine Doppelnotiz an der Hongkonger Börse sowie an der Börse Star Board in Shanghai an, an der in China beheimatete Unternehmen gelistet sind. Mit dem Börsengang wolle Ant sein Wachstum im Heimatmarkt China und andernorts beschleunigen, schreibt das "WSJ".

Ant wird von Marktbeobachtern ls Kronjuwel im Alibaba-Imperium von Milliardär Jack Ma bezeichnet und hat seine Weiterentwicklung zuletzt kontinuierlich vorangetrieben. Doppelte Börsennotierungen, die einst branchenübergreifend der bevorzugte Weg für Chinas größte Konzerne waren, sind zuletzt wegen ihrer Komplexität außer Mode gekommen, zumal Aktienverkäufe in völlig unterschiedlichen Märkten mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen schwer zu organisieren sind.

Dass Ant und seine Eigentümer es nun trotzdem wagen, wird in Finanzkreisen als Triumph für Shanghais Star Board erachtet, das es sich zum Ziel gesetzt hat, der bevorzugte Finanzplatz in Festlandchina für stark wachsende Unternehmen zu werden. Zudem hilft der Börsengang dem Standort Hongkong, der eine Wiederbelebung der Börsennotizen von Tech-Unternehmen erlebt.

Zu der im chinesischen Hangzhou ansässigen und von Jack Ma gegründeten Ant-Gruppe gehört unter anderem der bekannte Online-Zahlungsabwickler Alipay. Ma nannte keinen Zeitrahmen für die Erstnotiz und auch kein Ziel, wie viel Geld er einsammeln will. Allerdings wurde Ant Mitte 2018 bei einer privaten Investorenrunde mit 150 Milliarden Dollar bewertet.

Ant wird bereits höher bewertet als die meisten an der New Yorker Wall Street gelisteten Unternehmen. Im vierten Quartal erzielte Ant auf Basis von Alibaba-Daten einen Gewinn von rund 2 Milliarden Dollar. Ant verspricht sich von dem Börsengang, schneller sein Ziel zu erreichen, den Dienstleistungssektor in China zu digitalisieren und weltweit mit Partnern zu expandieren. Zudem ermögliche der Schritt an die Börse es dem Konzern, in weitere Technologien und Innovationen zu investieren.

Ant gehört derzeit zu 33 Prozent zur Alibaba-Gruppe, die es auf einen Börsenwert von rund 660 Milliarden Dollar bekommt. Die Technologie-Lösungen von Ant umfassen Cloud Computing, künstliche Intelligenz, Blockchain und Risikokontrolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Kreise: Alibaba-Ableger Ant will bei Börsengang 35 Milliarden Dollar erlösen. Nach Gesprächen mit Investoren sei das ursprüngliche Ziel von mindestens 30 Milliarden Dollar Erlös aus dem Börsengang erhöht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagmorgen mit Berufung auf mit dem Thema vertraute Personen. Damit bleibt die Ant Group auf Kurs zu einem Rekord-Börsengang. HONGKONG/SHANGHAI - Positives Feedback von Investoren: Der chinesische Alibaba-Ableger Ant Group will Insidern zufolge bei seinem Börsengang nun mindestens 35 Milliarden US-Dollar (30 Mrd Euro) einspielen. (Boerse, 21.09.2020 - 07:04) weiterlesen...

Streit um Tiktok und Co: China verurteilt App-Blockierung in USA. "Ohne jegliche Beweise haben die USA mehrfach die Macht des Staates dazu benutzt, aus haltlosen Gründen Jagd auf die beiden Unternehmen zu betreiben und sie unter Druck zu setzen", sagte ein Sprecher des Handelsministeriums am Samstag unter Verweis auf die beiden chinesischen Betreiber der Apps, Bytedance und Tencent. Sollte Washington nicht von seinem "schikanösen Verhalten" absehen, werde Peking die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Rechte und Interessen der chinesischen Unternehmen zu schützen. PEKING - China hat die von der US-Regierung angekündigte Sperrung der Apps Tiktok und WeChat scharf verurteilt. (Boerse, 19.09.2020 - 17:02) weiterlesen...

Tiktok will Stopp in USA vor Gericht verhindern. WASHINGTON - Tiktok und der chinesische Mutterkonzern Bytedance unternehmen einen neuen Versuch, das drohende Aus für die populäre App in den USA vor Gericht zu stoppen. In einer in der Nacht zum Samstag eingereichten Klage gegen US-Präsident Donald Trump und der Handelsministerium fordern sie unter anderem eine einstweilige Verfügung. Gemäß Entscheidungen der US-Regierung könnten amerikanische Smartphone-Nutzer Tiktok ab Montag nicht mehr herunterladen - und ab 12. November soll die App aufhören, zu funktionieren. Tiktok hat rund 100 Millionen Nutzer in den USA. Tiktok will Stopp in USA vor Gericht verhindern (Boerse, 19.09.2020 - 16:58) weiterlesen...