Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
AB Inbev, BE0974293251

HONGKONG / LEUVEN - Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev stößt beim geplanten Börsengang seines Asien-Geschäfts Insidern zufolge auf eine maue Nachfrage.

12.07.2019 - 09:48:24

IPO/Kreise: Brauer AB Inbev könnte Börsengang der Asien-Sparte verschieben. Die beteiligten Banken hätten Schwierigkeiten, innerhalb der angestrebten Preisspanne von 40 bis 47 Hongkong Dollar (4,54 bis 5,33 Euro) je Aktie ausreichend Interessenten zu finden, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. AB Inbev denke nun darüber nach, den Börsengang zu verschieben und die Konditionen anzupassen. Die Aktie des Konzerns verlor am Freitagvormittag mehr als 2 Prozent.

Anfang Mai hatte der Produzent von Bieren wie Budweiser und Beck's bestätigt, dass er eventuell einen Minderheitsanteil an dem Asien-Geschäft per Börsengang in Hongkong verkaufen werde. Damals hatten mit der Sache vertraute Personen von einer Bewertung von bis zu 70 Milliarden US-Dollar (62,5 Mrd. Euro) gesprochen. Ein Anteilsverkauf könnte AB Inbev demzufolge mehr als fünf Milliarden Dollar einbringen.

Der Schritt könnte AB Inbev dabei helfen, die Schulden zu reduzieren und Übernahmen in der Region Asien-Pazifik anzugehen. Seit der Übernahme des Rivalen SABMiller für mehr als 100 Milliarden Dollar im Jahr 2016 ist der Schuldenstand des Konzerns stark gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC nimmt AB Inbev mit 'Buy' wieder auf - Ziel 100 Euro LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat AB Inbev mit "Buy" und einem Kursziel von 100 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 22.07.2019 - 09:27) weiterlesen...

Bierbrauer AB Inbev verkauft Australien-Geschäft und prüft weiter Asien-IPO. Das teilte das Unternehmen am Freitag im belgischen Leuven mit. Die Transaktion soll im ersten Quartal des Jahres 2020 abgeschlossen werden. Asahi hatte bereits im Mai Interesse an bestimmten Geschäften von AB Inbev gezeigt. Die Veräußerung der Carlton & United Brauerei soll dem Konzern laut eigenen Angaben dabei helfen, Schulden abzubauen. Zudem sollen das weltweite Wachstum und jenes in der Region Asien-Pazifik weiter beschleunigt werden. HONGKONG/LEUVEN - Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev verkauft sein Australien-Geschäft für 11,3 Milliarden US-Dollar (rund 10,06 Mrd Euro) an den japanischen Brauereikonzern Asahi. (Boerse, 19.07.2019 - 08:46) weiterlesen...

'WSJ': AB Inbev erwägt Verkäufe von Unternehmensteilen für 10 Milliarden Dollar. AB Inbev denkt über Veräußerungen von Geschäften in Südkorea, Australien und Zentralamerika nach, wie das "Wall Street Journal" ("WSJ") am Donnerstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen schrieb. Dabei erhoffe sich der Konzern Erlöse von mindestens 10 Milliarden US-Dollar (8,9 Mrd Euro). HONGKONG/LEUVEN - Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev erwägt nach dem geplatzten Börsengang seines Asien-Geschäfts laut einem Pressebericht umfangreiche Beteiligungsverkäufe zum Schuldenabbau. (Boerse, 18.07.2019 - 18:58) weiterlesen...