Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

HÖRSELBERG-HAINICH - Der Automobilzulieferer JD Norman Germany hat Insolvenz beantragt, produziert aber vorerst weiter.

04.10.2019 - 16:59:25

Zulieferer JD Norman insolvent - Betrieb geht vorerst weiter. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter für das Unternehmen mit Werken im nordhessischen Witzenhausen und in Hörselberg-Hainich in Thüringen sei Holger Leichtle bestellt worden, sagte am Freitag eine Sprecherin des Amtsgerichts Meiningen auf Anfrage. Ziel sei es, das Unternehmen und möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, erklärte Leichtle in einer Mitteilung. Demnach sind 489 Beschäftigte in Thüringen und 194 in Hessen betroffen. Sie erhielten nun bis Ende November Insolvenzgeld.

"Vorrangig geht es zunächst darum, nach dem Insolvenzantrag den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren", betonte Leichtle. Anschließend würden Schritte zur Sanierung des Unternehmens geprüft. Hauptgrund für den Insolvenzantrag sei, dass der Umsatz schwächer ausfalle als erwartet. Hergestellt werden Gussteile für Autos. Das Unternehmen selbst war laut Angaben erst 2017 gegründet worden und hatte damals das Geschäft der insolventen REGE Motorenteile GmbH übernommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein kompletter Rüstungsexportstopp für Türkei. Die Bundesregierung erteile "keine neuen Genehmigungen" mehr für solche Waren, stellte das Wirtschaftsministerium in einer schriftlichen Antwort auf eine Anfrage des Linken-Außenpolitikers Stefan Liebich klar. Bereits genehmigte Lieferungen sind damit nicht betroffen. BERLIN - Der deutsche Rüstungsexportstopp für die Türkei wegen der Syrien-Offensive gilt weiterhin nur für Waffen und andere militärischen Güter, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. (Boerse, 19.10.2019 - 10:35) weiterlesen...

Verbindungstechnikspezialist Norma kappt Prognose - Aktie rutscht ab. Der Erlös werde dieses Jahr ohne Wechselkurseffekte sowie den Kauf oder Verkauf von Unternehmensteilen um 2 bis 4 Prozent sinken. Zuvor hatte der Spezialist für Verbindungssysteme noch einen Umsatz auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. MAINTAL - Der Zulieferer Norma Group am Donnerstag in Maintal mitteilte. (Boerse, 18.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Volvo B auf 'Neutral' - Ziel 175 Kronen NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Volvo B nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 175 schwedischen Kronen belassen. (Boerse, 18.10.2019 - 15:31) weiterlesen...

CATL startet Milliardeninvestition in Batteriezellen-Fabrik. "Das ist unser erster Produktionsstandort außerhalb Chinas. Da sind wir sehr stolz drauf." Schrittweise würden bis zu 2000 Arbeitsplätze entstehen. ARNSTADT - Baustart für eine der größten Batteriezellen-Fabriken für Elektroautos in Europa: Der chinesische CATL-Konzern (Contemporary Amperex Technology Ltd.) investiere in den nächsten fünf Jahren bis zu 1,8 Milliarden Euro in Fabriken im thüringischen Arnstadt, sagte Europapräsident Matthias Zentgraf am Freitag beim ersten Spatenstich. (Boerse, 18.10.2019 - 14:32) weiterlesen...

Batteriezellen für E-Autos - Chinesische CATL startet Fabrikbau. Der chinesische CATL-Konzern (Contemporary Amperex Technology Ltd.) werde in den nächsten fünf Jahren bis zu 1,8 Milliarden Euro investieren, sagte Europapräsident Matthias Zentgraf am Freitag beim ersten Spatenstich in Arnstadt. "Das ist unser erster Produktionsstandort außerhalb Chinas. Da sind wir sehr stolz drauf." Schrittweise würden bis zu 2000 Arbeitsplätze entstehen. Anfang 2022 solle die erste Fabrik in Arnstadt mit der Produktion von Batteriezellen beginnen. ARNSTADT - Die Bauarbeiten für eine der größten Batteriezellen-Fabriken für Elektroautos in Europa haben in Thüringen begonnen. (Boerse, 18.10.2019 - 12:47) weiterlesen...

KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat. (Im zweiten Satz wird klargestellt, dass es sich um 904 200 Fahrzeuge rpt Fahrzeuge handelt.) KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat (Boerse, 18.10.2019 - 12:01) weiterlesen...