Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

Höhere Beschaffungskosten: Versorger enviaM erhöht Strompreise

07.11.2019 - 12:12:25

Höhere Beschaffungskosten: Versorger enviaM erhöht Strompreise. CHEMNITZ - Mehr als 700 000 Stromkunden im Osten müssen sich auf höhere Kosten einrichten. Der Energiedienstleister enviaM erhöht zum 1. Januar die Preise für Privat- und Gewerbekunden in allen Tarifen. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Chemnitz mitteilte, kostet die Kilowattstunde Strom künftig 1,65 Cent brutto mehr als bisher. Die Preiserhöhung wurde mit gestiegenen Beschaffungskosten begründet. Die Grundpreise bleiben den Angaben zufolge konstant.

Laut enviaM zahlen Privatkunden mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2000 Kilowattstunden künftig 29,35 Cent je Kilowattstunde und damit sechs Prozent mehr als bisher. Die Jahresstromrechnung würde in diesem Fall von 688,44 Euro auf 721,28 Euro steigen. Für Gewerbekunden mit einem Durchschnittsverbrauch von 6000 kWh verteuert sich die Kilowattstunde auf 29,51 Cent. Die Jahresrechnung würde um knapp 100 Euro auf 1970,72 Euro steigen.

Wegen gestiegener Preise für Brennstoffe zur Stromerzeugung hätten sich die Beschaffungskosten um 47 Prozent erhöht, teilte enviaM mit. "Während im Jahr 2019 die sinkenden Netzentgelte und Umlagen den Anstieg der Beschaffungskosten noch ausgleichen konnten, ist dies im Jahr 2020 nicht der Fall", sagte das für den Vertrieb zuständige Vorstandsmitglied Andreas Auerbach.

EnviaM versorgt in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg nach eigenen Angaben mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Dienstleistungen. Der zur Unternehmensgruppe gehörende Gasversorger Mitgas hatte bereits im August angekündigt, dass die Gaspreise während der Heizperiode 2019/2020 nicht steigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Dudenhöffer: Batterie-Förderung nach Tesla-Ankündigung überdenken. Nach der Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, bei Berlin eine Fabrik für die Herstellung von Batterien und Elektrofahrzeugen zu bauen, sei zu überlegen, welchen Sinn die eine Milliarde Euro noch habe, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in eine deutsche Lithium-Ionen-Fabrikation stecken wolle. Auch die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen mit 200 Millionen Euro Landesmitteln sei nun zu hinterfragen, sagte Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen am Mittwoch laut Mitteilung. BERLIN - Die Bundesregierung muss nach Ansicht des Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei der Förderung der Batterieproduktion umdenken. (Boerse, 13.11.2019 - 08:50) weiterlesen...

Dudenhöffer: Batterie-Förderung nach Tesla-Ankündigung überdenken. Nach der Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, bei Berlin eine Fabrik für die Herstellung von Batterien und Elektrofahrzeugen zu bauen, sei zu überlegen, welchen Sinn die eine Milliarde Euro noch habe, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in eine deutsche Lithium-Ionen-Fabrikation stecken wolle. Auch die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen mit 200 Millionen Euro Landesmitteln sei nun zu hinterfragen, meinte Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen am Mittwoch. BERLIN - Die Bundesregierung muss nach Ansicht des Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei der Förderung der Batterieproduktion umdenken. (Boerse, 13.11.2019 - 08:15) weiterlesen...

Lanxess trotzt Autoschwäche und bestätigt Jahresziel. Die Belastungen durch die andauernde Schwäche der Autoindustrie und ein schwaches Chromerz-Geschäft konnten weitgehend ausgeglichen werden. Im abgelaufenen dritten Quartal fiel der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,3 Prozent auf 1,78 Milliarden Euro, wie der MDax -Konzern am Mittwoch in Köln mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen sank um 3,6 Prozent auf 267 Millionen Euro. Beide Werte übertrafen die durchschnittlichen Analystenschätzungen etwas. 2019 sollen es weiterhin ein Ebitda vor Sondereinflüssen von 1,0 bis 1,05 Milliarden werden nach 1,02 Milliarden im vergangenen Jahr. KÖLN - Der Spezialchemiekonzern Lanxess sieht sich dank der Nachfrage nach Wasseraufbereitungstechnik sowie nach Agrar- und Pharmawirkstoffen auf Kurs zum Jahresgewinnziel. (Boerse, 13.11.2019 - 08:10) weiterlesen...

HHLA wird optimistischer für laufendes Jahr. Bisher hatte der Vorstand eine "leichte" Steigerung erwartet. Das teilte der SDax -Konzern am Mittwoch in Hamburg mit. Grund sei vor allem die gute Entwicklung im Teilkonzern Hafenlogistik. Diese wuchs am stärksten in den ersten neun Monaten des Jahres. Der Containertransport stieg deutlich, der Containerumschlag moderat an. Der Konzernumsatz erhöhte sich um 8,3 Prozent auf gut eine Milliarde Euro im Vergleich zum Vorjahr. Das operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich ebenfalls und lag bei 175,4 Millionen Euro. Das Konzernergebnis stagnierte nahezu und lag bei 83,8 Millionen Euro. HAMBURG - Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) wird wird für das laufende Jahr etwas optimistischer und geht jetzt von einer "deutlichen" Steigerung des Konzernumsatzes aus. (Boerse, 13.11.2019 - 08:02) weiterlesen...

Flaute der Windindustrie: Krisentreffen mit Enercon-Chef in Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat zum Krisentreffen geladen. Auf Einladung von Weil wird auch Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) an dem Gespräch teilnehmen - ebenso wie Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Enercon hatte die Energiepolitik insbesondere des Bundes mitverantwortlich gemacht für den Niedergang der Windbranche. HANNOVER - Wegen der Krise in der Windindustrie und des Abbaus von Tausenden Arbeitsplätzen bei Enercon wird der Chef des Windkraftanlagenbauers, Hans-Dieter Kettwig, am Mittwoch in der Staatskanzlei in Hannover erwartet. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 08:01) weiterlesen...

Autovermieter Sixt wächst kräftig weiter - Prognose bestätigt. Im dritten Quartal steigerte das SDax -Unternehmen den operativen Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 13 Prozent auf 891,2 Millionen Euro, wie Sixt am Mittwoch in Pullach bei München mitteilte. Trotz anhaltender hoher Investitionen in die Fahrzeugflotte und die digitalen Angebote blieb das Vorsteuerergebnis mit 153,9 Millionen Euro in etwa stabil. Allerdings sank der Überschuss: Unter dem Strich stand ein Gewinn von 115,2 Millionen Euro. Das waren knapp vier Prozent weniger als im Vorjahr. PULLACH - Das starke US-Geschäft und die ausgebauten Digitalangebote haben Europas größtem Autovermieter Sixt weiteren Schwung verliehen. (Boerse, 13.11.2019 - 07:56) weiterlesen...