Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

Hochseefischerei dringt auf schnelles Abkommen mit Großbritannien

05.01.2020 - 14:13:25

Hochseefischerei dringt auf schnelles Abkommen mit Großbritannien. GREIFSWALD - Die deutsche Hochseefischerei dringt auf ein schnelles Fischereiabkommen mit Großbritannien. Nach dem Brexit Ende Januar blieben voraussichtlich nur elf Monate, um ein solches Abkommen auszuarbeiten, sagte der Vorsitzende des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes, Uwe Richter, der Deutschen Presse-Agentur. Es beginne dann eine Übergangsphase bis zum Jahresende. "2020 wird sich für die Fischerei nichts ändern", meinte Richter. In dieser Zeit müssten jedoch verschiedene Abkommen vereinbart und ratifiziert werden. "Wir sehen die große Gefahr, dass es doch noch zu einem harten Brexit kommen kann", äußerte Richter. Die EU bereite mit Hochdruck ein Fischereiabkommen vor: "Bis zum 1. Juli soll der Rahmen stehen."

Das Abkommen soll die Bewirtschaftung der gemeinsamen Fischbestände in der Nordsee festschreiben. So müssen Fangquoten für die einzelnen Fischarten für Großbritannien und die EU-Staaten festgelegt werden, ebenso die Zugangsberechtigung für Fischereifahrzeuge. "Wenn das Fischereiabkommen nicht bis Ende 2020 ratifiziert ist, dürfen wir nicht mehr in britische Gewässer fahren", sagte Richter.

Das könnte Deutschland hart treffen. Unter anderem der gesamte Nordseehering, der in Sassnitz auf Rügen bei der Euro-Baltic Fischverarbeitungs GmbH verarbeitet wird, stammt Richter zufolge aus britischen Gewässern. "Das sind circa 40 000 Tonnen", sagte er. Andererseits seien die britischen Fischer auf den europäischen Absatzmarkt angewiesen. "Die Deutsche Hochseefischerei fordert, dass das künftige Fischereiabkommen mit dem Handelsabkommen verknüpft wird und der Zugang Großbritanniens zum europäischen Markt davon abhängig gemacht wird, dass europäische Schiffe weiterhin in britischen Gewässern fischen dürfen."

Im vergangenen Jahr haben die deutschen Hochseefischer nicht die Fangmengen von 2018 erreicht. Das lag unter anderem an der Reduzierung einzelner Quoten, aber auch an einem deutlichen Ausfall bei Fängen des Blauen Wittlings. Im Vorgriff auf die Quotensenkung und die möglichen Brexit-Auswirkungen hatte die Doggerbank Seefischerei GmbH bereits 2018 ein in die Jahre gekommenes Schiff nach Russland verkauft, das nicht mehr ausgelastet gewesen wäre. Personal wurde laut Richter nicht abgebaut. Bei der deutschen Hochseeflotte seien rund 330 Seeleute auf sieben Fang- und Verarbeitungsschiffen beschäftigt.

"Wir sind optimistisch, 2020 die Fahrzeuge das ganze Jahr über einsetzen zu können", sagte Richter. Vier Schiffe fischten in Gewässern Grönlands, Spitzbergens und Norwegens vor allem Kabeljau, Seelachs, Schwarzen Heilbutt und Rotbarsch. Die anderen Fahrzeuge fingen Hering, Makrele, Blauen Wittling und Holzmakrele. Ein Schiff werde für mehrere Monate vor Marokko Sardinen fangen, ein weiteres im Südpazifik Jack Makrelen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder fordert von Koalition Reaktion auf Proteste der Bauern. MÜNCHEN - Für den nächsten Koalitionsausschuss von Union und SPD am 29. Januar fordert CSU-Chef Markus Söder eine Reaktion des Bundes auf die Proteste der Bauern in Deutschland. "Wir brauchen Nachbesserungen in der Landwirtschaft", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag vor einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Die große Koalition müsse nach dem Jahreswechsel sofort in den "Arbeitsmodus" kommen und Handlungsfähigkeit zeigen. Die Landwirte demonstrieren seit Wochen gegen die Reformpläne der Bundesregierung zur Düngeverordnung. Auch die CSU hatte in der vergangenen Woche praxisgerechtere Nachbesserungen gefordert. Söder fordert von Koalition Reaktion auf Proteste der Bauern (Wirtschaft, 20.01.2020 - 16:49) weiterlesen...

Nestlé startet mit Nutri-Score auf ersten Tiefkühlpizzen. Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé startet die Kennzeichnung jetzt auf ersten Tiefkühlpizzen, wie das Unternehmen am Montag zur Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin mitteilte. Im Laufe des Jahres sollen weitere Produkte folgen, darunter Suppen, Kaffee und Frühstücksflocken. Der Schritt kommt noch vor dem Inkrafttreten eines von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) vorgesehenen Rechtsrahmens für die freiwillige Verwendung des Logos auf Packungen. BERLIN - Das neue Nährwertlogo Nutri-Score bekommt einen weiteren Schub im deutschen Lebensmittelhandel. (Boerse, 20.01.2020 - 16:40) weiterlesen...

CDU-Vize Breher: Tierwohl braucht schnelleres Baurecht für Landwirte. "Wenn es um das Thema Tierwohl geht, stehen wir noch immer vor der Situation, dass Landwirte in der Regel nicht umbauen können, weil die baurechtlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind", sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur. Das heutige Baurecht lasse - unabhängig davon, dass das Verfahren ziemlich lange dauere - oft keine Genehmigung mehr zu, weil die Umgebung belastet werden könnte oder die Nachbarschaft keine Bebauung mehr zulasse. BERLIN - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher hat schnellere Genehmigungsverfahren für den Um- und Ausbau von landwirtschaftlichen Gebäuden zum Wohle der Tiere verlangt. (Boerse, 20.01.2020 - 05:25) weiterlesen...

Kekskonzern Bahlsen schreibt 2018 Verluste - 2019 Gewinn angepeilt. Unter dem Strich stand ein Minus von 3,3 Millionen Euro, wie aus dem Jahresabschluss hervorgeht, der vor wenigen Tagen im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Der Umsatz ging demnach 2018 von rund 558,8 Millionen Euro auf rund 545,1 Millionen Euro zurück. Zuvor hatte das "Manager Magazin" über die Zahlen berichtet. HANNOVER - Der Kekskonzern Bahlsen hat 2018 mit einem Verlust abgeschlossen. (Boerse, 19.01.2020 - 16:34) weiterlesen...

Trump-Regierung will Vorschriften für Schulessen lockern. Nach Darstellung des Landwirtschaftsministeriums soll weiterhin sichergestellt werden, dass Kinder gesunde und schmackhafte Mahlzeiten bekommen. Die Schulen sollen Speisepläne aber flexibler gestalten und Schüler Hauptgerichte auch aus Speisekarten auswählen können, um Essensmüll zu reduzieren, wie aus einer Mitteilung des Ministeriums von Freitag (Ortszeit) hervorgeht. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will Vorschriften für Schulessen vereinfachen. (Boerse, 19.01.2020 - 15:30) weiterlesen...

CDU-Vize Breher: Landwirtschaft braucht wieder besseres Marketing. "Ich glaube wirklich, dass wir mal eine Wertschätzungsstrategie brauchen, also eine Kampagne für unsere deutsche Landwirtschaft", sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher hat zur Grünen Woche ein besseres Marketing für die Landwirtschaft gefordert. (Boerse, 19.01.2020 - 14:54) weiterlesen...