Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

HIRSCHAU - Hacker sind durch eine Sicherheitslücke in das IT-System des Versandhändlers Conrad Electronic eingedrungen.

19.11.2019 - 14:30:25

Hacker dringen bei Versandhändler Conrad Electronic ein. Dadurch hatten diese Zugriff auf fast 14 Millionen Kundendatensätze. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die Hacker die Daten tatsächlich abgegriffen hätten, teilte die Conrad Electronic SE am Dienstag in Hirschau (Landkreis Amberg-Sulzbach) mit. Bei den Daten handelt sich um IBAN-Nummern, Postadressen, E-Mail-Adressen, Telefon- und Faxnummern. Kreditkartennummern oder Kundenpasswörter seien nicht betroffen.

Die Conrad-Gruppe hat eigenen Angaben nach Strafanzeige beim Landeskriminalamt gestellt. Die Sicherheitslücke sei inzwischen geschlossen. Das Oberpfälzer Familienunternehmen rät Kunden trotzdem zu Vorsicht - vor allem, wenn diese E-Mails mit Anhängen erhielten. Es hat eine Internetseite eingerichtet, wo Kunden sich informieren und Fragen stellen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Uber: Fast 6000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA (Zweiter Absatz zu Opferzahlen neu formuliert. (Boerse, 06.12.2019 - 11:23) weiterlesen...

'WinNTI'-Hacker: Verfassungsschutz warnt vor Cyber-Angriffswelle. Zuletzt waren Mitte 2019 mehrere deutsche Dax -Konzerne Ziel der Hacker-Gruppe "WinNTI" geworden. Nach Erkenntnissen der Behörde starteten erste Angriffe mit der gleichnamigen Schadsoftware bereits 2016. Die Cyberabwehr des BfV gehe aber "von einer anhaltenden Angriffswelle durch den Akteure auf die deutsche Wirtschaft aus", hieß es in einer Mitteilung. BERLIN/KÖLN - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat am Freitag Unternehmen in Deutschland erneut vor einer anhaltenden Cyber-Angriffswelle gewarnt und aktuelle Hilfestellungen zur Abwehr veröffentlicht. (Boerse, 06.12.2019 - 11:21) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Behörde bewilligt Glasfaser-Zusammenarbeit von Telekom und EWE. Nachdem die Unternehmen Zusagen gemacht hatten und künftig zum Beispiel Wettbewerber auf ihre Leitungen lassen, gab das Bundeskartellamt am Donnerstag grünes Licht für einen gemeinsamen Ausbau. Einen entsprechenden Beschluss veröffentlichte die Bonner Behörde am Mittwoch. "Kooperationen können unter den richtigen Rahmenbedingungen dafür sorgen, dass die Netze zügig ausgebaut werden und die Versorgung der Haushalte mit hohen Bandbreiten schneller verbessert wird", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt. BONN/OLDENBURG - Beim Glasfaser-Internetausbau dürfen die Deutsche Telekom und der norddeutsche Regionalanbieter EWE künftig Hand in Hand gehen. (Boerse, 06.12.2019 - 09:35) weiterlesen...

Uber: Fast 6000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA. 464 davon seien Vergewaltigungen gewesen, heißt es in dem am Donnerstag vorgelegten ersten Bericht dieser Art des US-Unternehmens. Außerdem kamen dem Report zufolge im Zeitraum 2017 bis 2018 19 Menschen bei Überfällen ums Leben. Uber betont aber, 99,9 Prozent aller Fahrten seien ohne Probleme verlaufen. Nicht zuletzt habe man in den vergangenen zwei Jahren mehr Instrumente geschaffen, um die Sicherheit für Fahrer und Mitfahrer zu erhöhen sowie 44 000 Fahrer abgelehnt. LOS ANGELES - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat in den vergangenen zwei Jahren fast 6000 sexuelle Übergriffe gemeldet bekommen. (Boerse, 06.12.2019 - 07:17) weiterlesen...

Amazon hält sich nicht für zu mächtig Der Deutschland-Chef des US-Internethändlers Amazon, Ralf Kleber, hat Vorwürfe zurückgewiesen, das Unternehmen habe zu viel Marktmacht und Einfluss. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

Millionendiebstahl: US-Sanktionen gegen russische Hacker-Gruppe. Jetzt schreitet in dem Fall auch die US-Regierung ein: Die Organisation Evil Corp, sechs weitere Firmen und 17 Individuen werden mit Sanktionen belegt. Für die Ergreifung der Anführer von Evil Corp wurde zudem eine Belohnung von fünf Millionen US-Dollar (4,5 Millionen Euro) ausgelobt, wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte. "Diese koordinierte Aktion zielt darauf ab, die von dieser russischen Hacker-Gruppe orchestrierte massive Phishing-Kampagne zu stoppen", sagte Finanzminister Steven Mnuchin. WASHINGTON - Mit Hilfe einer raffinierten Schadsoftware haben russische Hacker in rund 40 Ländern mindestens 100 Millionen US-Dollar erbeutet. (Boerse, 05.12.2019 - 17:06) weiterlesen...