Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

'heute journal': Christian Sievers wird Nachfolger von Claus Kleber

23.09.2021 - 11:23:27

'heute journal': Christian Sievers wird Nachfolger von Claus Kleber. MAINZ - Christian Sievers wird Nachfolger von Claus Kleber beim ZDF-"heute journal". Er beginnt dort im Januar 2022, wie der Mainzer Sender am Donnerstag mitteilte. Der 51-Jährige ist bisher Moderator der 19.00-Uhr-Ausgabe der "heute"-Sendung. Zudem ist er auch einige Wochen im Jahr bereits im "heute journal" im Einsatz. Am kommenden Donnerstag (30. September) wird Sievers zum letzten Mal bei "heute" um 19.00 Uhr zu sehen sein. Am selben Abend wird Kleber (66) auch zum letzten Mal das "heute journal" im Zweiten moderieren.

"Claus Kleber hat 18 Jahre lang dem "heute journal" ein Gesicht gegeben und entscheidend daran mitgewirkt, die Sendung als führendes Nachrichtenmagazin im deutschen Fernsehen auf Kurs zu halten", sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey laut Mitteilung. "Mit Christian Sievers wird ihm ein leidenschaftlicher Korrespondent folgen, der seine Erfahrungen als Reporter immer wieder in die Moderation einbringt."

Nachfolger von Christian Sievers in der 19.00-Uhr-"heute"-Sendung wird Mitri Sirin, der die Hauptnachrichtensendung des ZDF erstmals am 11. Oktober um 19.00 Uhr präsentieren wird. "Mitri Sirin ist ein erfahrener Kollege, der sich in den letzten Jahren im "ZDF-Morgenmagazin" einen Namen gemacht hat", wird Bettina Schausten, Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles, zitiert. "Er wird das Team mit Jana Pareigis und Barbara Hahlweg perfekt ergänzen."

Kleber hat das "heute journal" seit 2003 präsentiert. Ab dem kommenden Jahr ist Christian Sievers im Wechsel mit Marietta Slomka zu sehen, Bettina Schausten präsentiert zudem die Sendung einige Wochen im Jahr. Sievers ist seit 1998 für das ZDF tätig und hat bereits als Moderator des "ZDF-Morgenmagazins" gearbeitet sowie Hochrechnungen und Analysen in ZDF-Wahlsendungen präsentiert. Außerdem war er Leiter des ZDF-Studios in Tel Aviv. Seit 2014 moderiert er die 19.00-Uhr-"heute"-Sendung und gelegentlich das "heute journal".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medientage München gehen zu Ende - Lage des Journalismus im Blick. Münchner Medientage am Freitag zu Ende. Zum Abschluss des fünftägigen Branchenkongresses (das Programm startet 11.30 Uhr) stehen die Pressefreiheit und das Vertrauen in die Medien im Fokus. MÜNCHEN - Mit einem Journalismus-Gipfel gehen die 35. (Boerse, 28.10.2021 - 15:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für UMG auf 24 Euro - 'Underweight'. Die Einstufung aber wurde auf "Underweight" belassen. Der erste Quartalsbericht des von dem im September frisch an die Börse gebrachten Musikanbieters sei solide ausgefallen, schrieb Analyst Julien Roch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er sehe jedoch einige Risiken für die Investmentstory. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für UMG nach Zahlen zum dritten Jahresviertel von 23 auf 24 Euro angehoben. (Boerse, 28.10.2021 - 11:50) weiterlesen...

Medientage München: Verantwortung der Medien in der Klimakrise. Die Münchner Medientage setzen dazu am Donnerstag (12.30 Uhr) einen neuen Schwerpunkt bei dem Branchenkongress. "Das wird in der Medienbranche seit vielen Monaten intensiv diskutiert", sagt Medientage-Geschäftsführer Stefan Sutor. MÜNCHEN - Nachhaltigkeit und Klima spielen auch in den Medien eine immer größere Rolle - sowohl im Programm als auch bei der Produktion. (Boerse, 28.10.2021 - 05:45) weiterlesen...

Verlegerverband BDZV befasst sich in Sitzung mit Kritik an Döpfner. Das kündigte der Verband am Mittwoch in Berlin an. Der Chef des Axel-Springer-Konzerns hatte in der älteren Kurznachricht, aus der die "New York Times" vor rund eineinhalb Wochen zitiert hatte, den damaligen "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt als letzten und einzigen Journalisten in Deutschland bezeichnet, der noch mutig gegen den "neuen DDR-Obrigkeitsstaat" aufbegehre. Fast alle anderen seien zu "Propaganda Assistenten" geworden. Springer hatte das als Ironie eingeordnet. BERLIN - Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) befasst sich in seiner nächsten regulären Präsidiumssitzung im November mit der Kritik zu einer privaten SMS des Verbandspräsidenten Mathias Döpfner. (Boerse, 27.10.2021 - 19:22) weiterlesen...

Spotify und Radiosender: Partner, Wettbewerber - oder beides?. "Wir sehen uns eher wie einen Browser für Audio", sagte Spotify-Europachef Michael Krause am Mittwoch bei den Medientagen München. MÜNCHEN - Im Wettbewerb um den wachsenden Audiomarkt will der Streaminganbieter Spotify Radiosender und Verlage noch mehr auf seine Plattform ziehen. (Boerse, 27.10.2021 - 15:11) weiterlesen...

Spotify mit Schub bei Werbeeinnahmen nach Podcast-Offensive. Im vergangenen Quartal sprangen die Werbeerlöse im Jahresvergleich um 75 Prozent auf 323 Millionen Euro. Ihr Anteil am gesamten Spotify-Geschäft stieg damit von gut 9 auf rund 13 Prozent. Spotify hatte in den vergangenen Monaten mit Zukäufen und Exklusiv-Deals viel in den Ausbau des Podcast-Angebots investiert. STOCKHOLM - Der Musikstreaming-Marktführer Spotify erntet die ersten Früchte seiner Podcast-Offensive. (Boerse, 27.10.2021 - 14:14) weiterlesen...