Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Schaeffler, DE000SHA0159

HERZOGENAURACH - Zahlreiche Mitarbeiter des Automobil- und Industriezulieferers Schaeffler haben am Mittwoch gegen Pläne zum Personalabbau und zu Werksschließungen bei dem fränkischen Familienunternehmen protestiert.

16.09.2020 - 12:24:27

Schaeffler-Beschäftigte protestieren gegen Arbeitsplatzabbau. Am Standort Schweinfurt hätten sich rund 1500 Mitarbeiter an einer Protestveranstaltung beteiligt und am Firmensitz in Herzogenaurach hätten rund 200 Schaeffler-Beschäftigte an einem "Trauermarsch" teilgenommen, teilten Gewerkschafter der IG Metall mit. Am unterfränkischen Standort Eltmann seien mehrere Hundert Schaeffler-Mitarbeiter auf den Marktplatz gezogen.

An vielen weiteren Schaeffler-Standorten, darunter Ingolstadt, Luckenwalde (Brandenburg) und Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) sind für den Nachmittag Protestveranstaltungen geplant. Die Aktionen richten sich gegen den Plan der Unternehmensleitung, bis Ende 2022 rund 4400 Arbeitsplätze abzubauen und auch ganze Werke zu schließen oder zum Verkauf anzubieten - darunter Eltmann, Luckenwalde und Wuppertal.

Schaeffler kämpft wie viele andere Zulieferer mit der Strukturkrise im Automobilbau. Die Corona-Pandemie ließ das Unternehmen nun in die roten Zahlen rutschen. Die IG Metall kritisierte am Mittwoch, das Maßnahmenpaket ziele vor allem auf den eigentlich gut laufenden Industriebereich, weniger auf die Automotive-Sparte. "Ein Großteil der 4400 Arbeitsplätze soll im Bereich Industrie abgebaut werden", sagte Thomas Höhn von der IG Metall in Schweinfurt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hilfen für Autozulieferer: SPD macht Druck auf Altmaier. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, sagte der Deutschen Presse-Agentur, er erwarte, dass Altmaier die Sorgen der Zulieferer ernst nehme. "Wir brauchen sehr zügig einen Fonds, der regional den Strukturwandel unterstützt. Statt immer neue Pläne zu schmieden, sollte der Minister die Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit gehen. BERLIN - Angesichts der angespannten Lage vieler Autozulieferer macht die SPD Druck auf Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). (Boerse, 23.09.2020 - 05:21) weiterlesen...

IG-Metall-Chef: Unternehmen nutzen Corona-Krise aus. Als konkrete Beispiele nannte Hofmann am Dienstag in Hannover die Automobilzulieferer Schaeffler und Continental . Conti will unter dem Druck des Strukturwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise weltweit 30 000 Stellen verändern, davon 13 000 in Deutschland. Schaeffler will bis Ende 2022 rund 4400 Arbeitsplätze abbauen und ganze Werke schließen oder zum Verkauf anbieten. HANNOVER - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat großen Unternehmen vorgeworfen, die Corona-Krise für die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland auszunutzen. (Boerse, 22.09.2020 - 17:53) weiterlesen...

SCHAEFFLER IM FOKUS: Elektromobilität als Weg aus der Krise?. Bis Ende 2022 wollen die Franken nun vor allem in Deutschland Tausende weitere Stellen abbauen. Zudem hat Schaeffler kürzlich die Voraussetzungen für eine Kapitalerhöhung geschaffen. Was beim Unternehmen los ist, wie Analysten die Perspektiven bewerten und wie sich die Aktie schlägt. HERZOGENAURACH - Beim Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler aus Herzogenaurach zwei Quartale in Folge unter dem Strich in die Verlustzone. (Boerse, 22.09.2020 - 13:43) weiterlesen...

Osterloh: Tarif- und Standortflucht darf nicht zugelassen werden. Die Krise werde von vielen Unternehmen als Chance gesehen, Werke zu schließen und die Produktion in andere Länder mit geringeren Lohnkosten zu verlagern, sagte Osterloh der "Braunschweiger Zeitung" (Montag). "Das ist nichts anderes als Tarif- und Standortflucht und darf nicht zugelassen werden", sagte er dem Blatt. WOLFSBURG - VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hat Konzerne für ihre Reaktion auf die Corona-Pandemie kritisiert. (Boerse, 21.09.2020 - 08:52) weiterlesen...