Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Adidas, DE000A1EWWW0

HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Adidas hat sein Gewinnwachstum im zweiten Quartal fortgesetzt.

08.08.2019 - 12:13:33

Adidas: Gewinn legt weiter zu - Jahresprognose bestätigt. Der Nettogewinn aus dem fortgeführten Geschäft nahm um gut 10 Prozent auf 462 Millionen Euro zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Das Betriebsergebnis verbesserte sich um knapp 9 Prozent auf 643 Millionen Euro, was geringfügig unter den Erwartungen von Analysten lag.

bewiesen. Der Konzern erhöhte nach einem starken zweiten Quartal seine Prognose für das Gesamtjahr. Auch wächst die Marke mit der Raubkatze derzeit mehr als doppelt so schnell wie sein Pendant mit den drei Streifen.

Bei Adidas stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 4,7 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro, was im Rahmen der Marktprognosen lag. Adidas kämpft noch mit den Folgen von Lieferengpässen vor allem in den USA. Adidas hatte dabei die Nachfrage insbesondere im mittleren Preissegment unterschätzt. Um die Kunden zu bedienen, musste Adidas die Ware per Luftfracht aus anderen Regionen herbeischaffen - was die Marge belastete. Zudem hatte der Sportartikelkonzern ein Jahr zuvor von starken Geschäften im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft in Russland profitiert.

Bei den Lieferproblemen geht Rorsted davon aus, diese bis zum Jahresende behoben zu haben. Bereits im vierten Quartal sollten diese nur noch geringe Auswirkungen haben, kündigte er an. Zufrieden zeigte sich Rorsted mit der Entwicklung der US-Fitnessmarke Reebok, die im Quartal auf den Wachstumspfad zurückkehrte und profitabel arbeitete. Die Rückkehr zu Wachstum nannte der Manager "einen wichtigen Schritt".

Das zuletzt sinkende Geschäft in Europa konnte im Berichtzeitraum immerhin an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Rorsted zeigte sich in der Telefonkonferenz weiter zuversichtlich, im vierten Quartal wieder zu einem Wachstum zurückkehren zu können. Das europäische Geschäft schwächelt bereits seit einiger Zeit, Adidas konnte der nachlassenden Begeisterung für die Retro-Schuhklassiker wie Stan Smith oder Superstar nicht schnell genug Neues entgegensetzen. Im Heimatmarkt ist der Fokus nun wieder weg von Lifestyle- und hin zu Sportprodukten gelegt worden.

Der Nettogewinn aus dem fortgeführten Geschäft nahm um gut 10 Prozent auf 462 Millionen Euro zu. Das Betriebsergebnis verbesserte sich um knapp 9 Prozent auf 643 Millionen Euro. Sowohl die Brutto- als auch die operative Marge konnte Adidas verbessern, trotz der höheren Logistikkosten und Investitionen in die Marken. Die Zahlen lagen insgesamt im Rahmen der Erwartungen.

@ dpa.de