Schaeffler, DE000SHA0159

HERZOGENAURACH - Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler hat sich mit den Arbeitnehmervertretern über die Ausgestaltung seines Konzernumbaus verständigt.

16.04.2018 - 15:01:25

Schaeffler einigt sich mit Arbeitnehmern - Aktienumwandlung vom Tisch. Mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft IG Metall hat das Unternehmen aus dem fränkischen Herzogenaurach dafür eine Zukunftsvereinbarung unterzeichnet. Es soll demnach auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet und in Weiterbildung investiert werden, wie Schaeffler am Montag mitteilte. Zudem will der Konzern seine deutschen Standorte stärken.

mitgeteilt, er lege sein Vorhaben wegen des Widerstands einiger Aktionäre auf Eis und streiche das geplante Votum der Stammaktionäre bei der Hauptversammlung an diesem Freitag (20. April) von der Tagesordnung: "Die ursprünglich geplante Sonderversammlung der Vorzugsaktionäre wird deshalb gegenstandslos und findet nicht statt."

Im März hatte Schaeffler angekündigt, sich mit der Umwandlung eines Teils seiner Stammaktien in leichter handelbare Vorzugsaktien mehr finanzielle Flexibilität verschaffen zu wollen. Konkret sahen die Pläne die Änderung von 166 Millionen der von der Schaeffler-Familie gehaltenen 500 Millionen Stammaktien in stimmrechtslose Vorzugsaktien vor. Diese sollten zunächst weiter von der Schaeffler-Familienholding gehalten werden. Der Stammaktien-Anteil hätte sich damit auf rund 334 Millionen oder 50 Prozent verringert. Da Inhaber der übrigen 50 Prozent der Schaeffler-Papiere kein Stimmrecht haben, hätte die Familie auch künftig das Sagen gehabt.

Dagegen opponierten nun aber mehrere Aktionäre. Unter anderem habe sich der einflussreiche US-amerikanische Aktionärsberater Institutional Shareholder Services (ISS) gegen die Pläne ausgesprochen, sagte Rosenfeld.

@ dpa.de