VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HERNDON - Der Autobauer Volkswagen bekommt nun auch im US-Absatz die Schwierigkeiten mit der Einführung neuer Abgastestverfahren in der EU zu spüren.

03.12.2018 - 18:33:25

Volkswagen bekommt auch beim US-Absatz Probleme mit Abgastests zu spüren. Im vergangenen Monat verkaufte die Kernmarke des VW -Konzerns in den USA mit 26 789 Autos 8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Montag in Herndon (US-Bundesstaat Virginia) mitteilte. Die Auslieferungen seien durch Verzögerungen in der Lieferkette infolge der WLTP-Einführung in Europa belastet worden, hieß es. Vor allem der Absatz der Golf-Familie brach mit minus 42 Prozent drastisch ein.

Es sei ein schwieriger Monat für die Branche gewesen, sagte Vertriebsmanager Derrick Hatami. Bei den SUVs komme VW dagegen weiter voran. Das Stadtgeländewagenmodell Tiguan konnte mit einem Absatzplus von 30 Prozent einen noch stärkeren Gesamtrückgang verhindern. Insgesamt verzeichnet Volkswagen nach elf Monaten ein Plus von 4 Prozent auf gut 322 000 verkaufte Autos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Martin Winterkorn nicht mehr im Aufsichtsrat des FC Bayern München. MÜNCHEN - Martin Winterkorn verlässt den Aufsichtsrat des FC Bayern München. Wie der deutsche Fußball-Meister am Dienstag mitteilte, hat der 71-Jährige am 9. Dezember schriftlich den Gremiumsvorsitzenden Uli Hoeneß darüber informiert. Fast 16 Jahre lang war Winterkorn Mitglied des Aufsichtsrats. Martin Winterkorn nicht mehr im Aufsichtsrat des FC Bayern München (Boerse, 18.12.2018 - 12:36) weiterlesen...

EU-Verhandlungsführerin weist Kritik an CO2-Werten für Autos zurück. Die für 2030 vorgesehenen Kohlendioxid-Werte seien "ambitioniert, aber machbar", sagte die Politikerin am Dienstag in Brüssel. Österreich hat derzeit den EU-Vorsitz und hatte die Verhandlungen geleitet. BRÜSSEL - Die österreichische Umweltministerin Elisabeth Köstinger hat Kritik der Autohersteller an den künftigen Klimavorgaben für Neuwagen zurückgewiesen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 10:58) weiterlesen...

Rückrufe bei Porsche: Probleme mit Skisäcken und Tanksystem. Der größte Rückruf betrifft weltweit 4159 Cayenne-Geländewagen in der Hybridvariante. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der Seite "kfz-rueckrufe.de". Demnach gibt es bei Fahrzeugen, die zwischen Juni 2017 und Oktober 2018 gebaut wurden, offenbar ein Problem mit dem Kraftstoffsystem. Wenn der Zapfhahn beim Tanken nicht sauber in den Einfüllstutzen eingesetzt wird, könnte Kraftstoff in den Aktivkohlefilter des Tanksystems gelangen. Das könnte zu Fehlzündungen oder dem Absterben des Motors führen. STUTTGART - Der Autobauer Porsche muss mehrere Tausend Fahrzeuge wegen verschiedener Probleme zurückrufen. (Boerse, 17.12.2018 - 19:44) weiterlesen...

Daniela Cavallo wird VW-Betriebsratsvize - Osterloh-Nachfolgerin?. Daniela Cavallo (43) folgt als Betriebsratsvize auf Stephan Wolf - und könnte langfristig das Amt von Betriebsratschef Bernd Osterloh übernehmen. Der 62-Jährige - bis 2022 gewählt - wird aber noch für einige Jahre weitermachen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr. WOLFSBURG - Die Nachfolgefrage an der Spitze des mächtigen Volkswagen -Betriebsrats wird konkreter. (Boerse, 17.12.2018 - 15:48) weiterlesen...

VW will neues Werk in Osteuropa - aber spielt der Betriebsrat mit?. Geprüft werden solle, ob statt einer Neuinvestition nicht die Umnutzung eines bestehenden Standorts vorzuziehen sei, forderte die Arbeitnehmerseite nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Dies könne eines der Motorenwerke in Salzgitter, im polnischen Polkowice (Polkwitz) oder im ungarischen Györ sein. WOLFSBURG - Neues VW -Werk oder neue Lösung für alte Werke? Ein geplantes Volkswagen -Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf den Plan gerufen. (Boerse, 16.12.2018 - 14:01) weiterlesen...

VW-Betriebsrat will Prüfung: Ist Investition in neues Werk nötig?. Es solle geprüft werden, ob statt einer Neuinvestition nicht die Umnutzung eines bestehenden Standorts vorzuziehen sei, forderte die Arbeitnehmerseite nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Dies könne eines der Motorenwerke in Salzgitter, im polnischen Polkowice (Polkwitz) oder im ungarischen Györ sein. WOLFSBURG - Ein geplantes Volkswagen -Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf den Plan gerufen. (Boerse, 16.12.2018 - 13:33) weiterlesen...