VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HERNDON - Chipmangel und Lieferkettenprobleme bremsen den US-Automarkt weiter aus - auch für die deutschen Hersteller läuft es schlecht.

01.07.2022 - 23:03:27

US-Automarkt schwächelt - Absatzdämpfer für VW und BMW. Volkswagen um rund 32 Prozent auf 143 279 Autos zurück.

(GM) verbuchte im zweiten Quartal ein Verkaufsminus um 15 Prozent auf 582 401 Neuwagen. Der Konzern kämpft weiter mit Lieferkettenproblemen und einem hartnäckigen Mangel an Computerchips. Rund 95 000 Fahrzeuge konnten laut GM zuletzt nicht ausgeliefert werden, weil Bauteile fehlten. Der Autohersteller arbeite eng mit Zulieferern zusammen, um die Probleme so schnell wie möglich zu beheben. GM rechnet mit einem Quartalsgewinn zwischen 1,6 Milliarden und 1,9 Milliarden Dollar - das ist deutlich weniger als von Analysten im Schnitt erwartet.

Eine positive Ausnahme war Porsche - die VW-Sportwagentochter hat im zweiten Quartal in den USA mehr Autos ausliefern können. In den Monaten April bis Juni stiegen die Verkäufe im Jahresvergleich um 2,8 Prozent auf 19 487 Autos. Damit konnte sich die Renditeperle im VW-Konzern gegen die schwache Gesamttendenz auf dem Markt behaupten. Nach den ersten sechs Monaten steht aber auch bei Porsche ein Minus von 10,5 Prozent auf 32 529 Autos zu Buche.

Mercedes-Benz und die VW-Premiumtochter Audi hatten bis zuletzt noch keine Absatzzahlen vorgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Formel-1-Einstieg beschlossen? Audi und Porsche zurückhaltend. Die Motorsport-Königsklasse erhalte ab 2026 "zwei prominente Neuzugänge", berichteten die Fernsehsender RTL und ntv nach eigenen Informationen. Eine Quelle wurde nicht genannt. STUTTGART/INGOLSTADT - Jetzt ist es fix! Oder doch noch nicht? Der Einstieg von Audi und Porsche in die Formel 1 soll angeblich beschlossen sein. (Boerse, 19.08.2022 - 13:43) weiterlesen...

Audi und Porsche weisen Bericht zu perfektem Formel-1-Einstieg zurück. "Wir kommentieren keine Gerüchte", sagte ein Sprecher von Audi der Deutschen Presse-Agentur am Freitag auf Anfrage. Ein Porsche-Sprecher erklärte: "Wir begrüßen die Entscheidungen der Fia zum künftigen Reglement der Formel 1 ab 2026. STUTTGART/INGOLSTADT - Audi und Porsche haben einen Bericht über einen angeblich schon beschlossenen Einstieg in die Formel 1 zurückgewiesen. (Boerse, 19.08.2022 - 10:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 230 Euro. Mit der Belieferung des indischen Autobauers mit modularen E-Antrieben könne Volkswagen geschätzte drei Milliarden Euro jährlich umsetzen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Vorzüge von Volkswagen (VW) mit Blick auf eine Kooperation mit der indischen Mahindra auf "Buy" mit einem Kursziel von 230 Euro belassen. (Boerse, 17.08.2022 - 13:11) weiterlesen...

Motoren-Reglement abgesegnet: Formel-1-Weg für Audi und Porsche frei. Der Motorsport-Weltrat verabschiedete am Dienstag das von 2026 an geltende neue Motoren-Reglement. Dieses soll es "Neueinsteigern ermöglichen und attraktiv machen, auf einem wettbewerbsfähigen Niveau in den Sport einzusteigen", wie ein Kernaspekt in der Mitteilung genannt wurde. PARIS - Der Weg für einen möglichen Formel-1-Einstieg von Audi und Porsche wäre frei. (Boerse, 16.08.2022 - 19:57) weiterlesen...

Scholz zu Antrittsbesuch bei Nato-Beitrittskandidat Schweden. Bei dem Antrittsbesuch dürfte es unter anderem um den geplanten Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands gehen. 23 von 30 Mitgliedstaaten haben schon zugestimmt, darunter auch Deutschland. Unter anderen fehlt aber noch die Türkei, die den Aufnahmeprozess lange blockiert und ihre Zustimmung an Bedingungen geknüpft hatte. Scholz will in Stockholm auch den Lastwagenhersteller Scania besuchen, der gemeinsam mit Volkswagen an Konzepten zur Elektrifizierung des Lastverkehrs arbeitet. OSLO - Am zweiten Tag seiner Skandinavien-Reise trifft Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in der schwedischen Hauptstadt Stockholm Ministerpräsidentin Magdalena Andersson. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 05:53) weiterlesen...

VW und indischer Autobauer Mahindra vereinbaren Belieferung mit Elektroteilen. Die beiden Unternehmen hätten Pläne zur Verwendung der VW-eigenen Elektroautoplattform MEB in fünf vollelektrischen SUV-Modellen der Inder vereinbart, teilten die Wolfsburger am Montag mit. Geplant sei ein Volumen von über einer Million Fahrzeugen über die Laufzeit. Ein verbindliches Lieferabkommen soll bis Ende des Jahres stehen. Im Mai hatten VW und Mahindra eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. WOLFSBURG/MUMBAI - Der Volkswagen -Konzern will seine Elektroautokomponenten künftig auch im großen Stil an den indischen Autobauer Mahindra liefern. (Boerse, 15.08.2022 - 17:34) weiterlesen...