Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

HERFORD - Die deutschen Küchenbauer haben die Corona-Delle mit zeitweise geschlossenen Möbelhäusern überwunden.

20.09.2021 - 11:54:30

Küchenmöbelhersteller erwarten 'außerordentlich gutes Jahr'. Der Verband der Deutschen Küchenmöbelindustrie (VdDK) berichtete am Montag über steigende Umsätze und gut gefüllte Auftragsbücher.

Die Branche erwarte "ein außerordentlich gutes Wirtschaftsjahr 2021", sagte VdDK-Geschäftsführer Jan Kurth. Bis Juli hätten die Umsätze mit rund 3,3 Milliarden Euro 14,7 Prozent über dem Niveau des Vergleichszeitraums von 2020 gelegen und auch den Umsatz im Vor-Corona-Jahr 2019 übertroffen. Für das Gesamtjahr 2021 werde ein Plus von bis zu 10 Prozent erwartet, sagte Kurth.

Zuwächse erzielten die deutschen Küchenmöbelhersteller sowohl im Inland als auch beim Export. Das Inlandsgeschäft steuerte bis Ende Juli einen Umsatz in Höhe von gut 1,8 Milliarden Euro zum Gesamtergebnis bei und lag damit um 6,7 Prozent über den Vorjahreswerten. Mit Exporten setzten die Hersteller knapp 1,5 Milliarden Euro um, 26,7 Prozent mehr als in den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres.

Die Hersteller profitieren von der Bereitschaft der Haushalte, sich eine neue Küche mehr kosten zu lassen. Der Zuwachs beim Wert der Auftragseingänge aus dem Inland liege meist über dem Plus bei den Stückzahlen. Mittlerweile fließe mehr als die Hälfte aller Ausgaben eines Haushalts für Möbel im Jahr in die Küche, hieß es.

Sorgen bereiten den Küchenmöbelherstellern, wie vielen anderen Branchen, die Materialversorgung und steigende Rohstoffpreise. "Die Gesamtsituation bleibt angespannt - trotz guter Wachstumszahlen und hoher Nachfrage", betonte VdDK-Vorstandschef Stefan Waldenmaier. Von Spanplatten über Metallteile bis hin zu Verpackungsmaterial reiche die Engpassliste. All das "verursacht jetzt steigende Lieferzeiten".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Leichter Umsatzrückgang bei Globus-Gruppe wegen Corona-Schließungen. SAARBRÜCKEN - Die Handelsgruppe Globus hat wegen der corona-bedingten monatelangen Schließung ihrer Fachmärkte und Restaurants leichte Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Wie das Unternehmen mit Sitz im saarländischen St. Wendel am Montag mitteilte, ging der Umsatz im Geschäftsjahr 2020/21 (bis 30. Juni) um 2,4 Prozent auf 7,76 Milliarden Euro zurück. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg um 6,1 Prozent auf 301,3 Millionen Euro. Leichter Umsatzrückgang bei Globus-Gruppe wegen Corona-Schließungen (Boerse, 18.10.2021 - 13:04) weiterlesen...

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig. Brexit-Minister David Frost habe bei seinem Treffen mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic erneut "die Notwendigkeit für signifikante Änderungen an den aktuellen Bedingungen" betont, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung der britischen Regierung. Frost und Sefcovic hatten Ende der Woche erneut versucht, einen Kompromiss für die konkrete Umsetzung des sogenannten Nordirland-Protokolls zu finden. LONDON/BRÜSSEL - Im Ringen um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland sind sich die EU und Großbritannien trotz neuer Zugeständnisse nicht einig geworden. (Boerse, 18.10.2021 - 11:59) weiterlesen...

Amazon will mehr Abstimmung mit Behörden gegen Produktpiraten. Nötig seien unter anderem bessere Grenzkontrollen sowie ein härteres Vorgehen gegen Produktfälscher in der Einzelhandelsbranche, betonte der weltgrößte Online-Händler in einem Blogeintrag am Montag. SEATTLE - Amazon hat eine breitere Kooperation zwischen Behörden und Unternehmen im Kampf gegen Produktpiraterie angeregt. (Boerse, 18.10.2021 - 06:10) weiterlesen...

London und Brüssel ringen um Nordirland-Lösung. "Wir erkennen an, dass die EU sich sehr bemüht hat", sagte Frost dem Onlineportal "Politico" (Freitag). Er pochte dennoch erneut vor allem darauf, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) nicht die oberste Schlichtungsinstanz für Probleme rund um Nordirland sein dürfe. LONDON/BRÜSSEL - Der britische Brexit-Minister David Frost hält trotz der EU-Vorschläge im Streit um Sonderregeln für Nordirland an umstrittenen Forderungen fest. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 19:03) weiterlesen...

Plastikwörter - Experten-Kauderwelsch in der Werbewelt. Manchmal könnte man aber fast annehmen, einige Wortschöpfungen der Werbung sollten Verbraucher eher verwirren als informieren. Sprache prägt unser Denken und Handeln. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 11:29) weiterlesen...

WDH/'Sehr bemüht': London gehen EU-Vorschläge nicht weit genug. (Wiederholung: Funktion und Vorname Sefcovic im zweiten Absatz.) WDH/'Sehr bemüht': London gehen EU-Vorschläge nicht weit genug (Wirtschaft, 15.10.2021 - 10:06) weiterlesen...