Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

HELSINKI - Sicherheitsforscher haben vor den Risiken gewarnt, die von schlecht gesicherten Geräten im "Internet der Dinge" ausgehen können.

06.10.2019 - 14:20:25

Sicherheitsforscher warnen vor Risiken im 'Internet der Dinge'. "Wir reden nicht mehr nur von traditionellen Computern, sondern von Alltagsgegenständen wie Autos, Spielzeugen, medizinischen Geräten oder Heizungssteuerungen", sagte der US-Experte Bruce Schneier am Rande der Fachkonferenz "Cyber Security Nordic" in Helsinki. "Wenn meine Tabellenkalkulation abstürzt, verliere ich vielleicht meine Daten.

Auch ein smarter Kühlschrank könne sich inzwischen eine Schadsoftware einfangen und dadurch Teil eines sogenannten Botnetzwerks werden, mit dem Angriffe in Internet gestartet werden können, sagte Schneier. Durch die Vernetzung gefährdeten Schwachstellen in einem Gerät auch andere Bereiche.

Mikko Hyppönen, Forschungschef des Sicherheitsunternehmens F-Secure, sagte, Verbraucher könnten sich den "smarten" Geräten kaum entziehen. "Derzeit kann man vielleicht noch einen "dummen" Kühlschrank ohne Internet-Anschluss kaufen. Langfristig wird aber alles, was Strom verbraucht, auch vernetzt sein." Schon heute müssten Besitzer eines "Smart Homes" damit rechnen, dass eines Tages die Polizei vor der Tür stehe, weil eine schlecht gesicherte Garagentorsteuerung gekapert und für einen Cyberangriff im Netz missbraucht worden sei.

Hyppönen empfahl den Verbrauchern, sie sollten nicht nur den Preis zum entscheidenden Kaufkriterium machen, sondern sich intensiv mit der Absicherung beschäftigen. Außerdem sollten die Anwender von den Herstellern einen verlässlichen Sicherheitsstandard einfordern.

Hyppönen und Schneier setzten sich auf der Konferenz für staatlich regulierte Rahmenbedingungen ein, um ein Mindestmaß an digitaler Sicherheit zu garantieren. Als Vorbild könne die Europäische Datenschutzgrundverordnung dienen. So sei in Kalifornien ein Gesetz verabschiedent worden, dass von Janauar 2020 an die Auslieferung von vernetzten Geräten mit einem schwachen Passwort wie "admin" oder "123456" untersage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AMS wagt neuen Anlauf zur Übernahme von Osram. Das Gebot solle wie die gescheiterte Offerte bei 41 Euro je Aktie liegen, teilte Osram am Freitag in München mit. Den Angaben zufolge will sich AMS diesmal damit zufriedengeben, mindestens 55 Prozent der Osram-Anteile zu erhalten. Der erste Anlauf war vor wenigen Tagen daran gescheitert, dass die Österreicher die selbst gesetzte Mindestschwelle von 62,5 Prozent der Anteile verfehlten. MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Der österreichische Sensorspezialist AMS startet einen neuen Anlauf zur Übernahme des Lichtkonzerns Osram . (Boerse, 18.10.2019 - 17:38) weiterlesen...

Kreise: Angebot von Investoren für Osram unwahrscheinlich. Bain Capital wollte dies nicht kommentieren. AMS hält nach eigenen Angaben 19,99 Prozent an Osram. Solange das Unternehmen diesen Anteil nicht abgibt, wäre eine Übernahme durch andere Investoren kaum möglich, und AMS hat angekündigt, weiterhin selbst an der Übernahme von Osram interessiert zu sein. MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Die Investoren Bain Capital und Advent werden wohl kein Übernahmeangebot für den Beleuchtungskonzern Osram an Osram bereits hat, "unwahrscheinlich", dass von Bain und Advent noch ein Angebot kommen wird. (Boerse, 18.10.2019 - 14:55) weiterlesen...

Kreise: AMS erwägt neue Offerte für Osram. Der AMS-Aufsichtsrat wolle einen solchen Schritt in seiner Sitzung an diesem Freitag besprechen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. PREMSTÄTTEN/MÜNCHEN - Der österreichische Sensorspezialist AMS denkt nach der geplatzten Übernahme des deutschen Lichtkonzerns Osram laut Insidern über eine neue Offerte nach. (Boerse, 17.10.2019 - 19:29) weiterlesen...

EU genehmigt Cypress-Übernahme durch Infineon. Die Wettbewerbskommission gab daher am Donnerstag grünes Licht für die neun Milliarden Euro schwere Akquisition, wie aus einer in Brüssel veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Die US-Behörden müssen der Übernahme aber noch zustimmen. BRÜSSEL - Die EU hat keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen eine Übernahme des US-Halbleiterherstellers Cypress durch den deutschen Konkurrenten Infineon . (Boerse, 17.10.2019 - 16:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt IBM auf 'Neutral' - Ziel 152 Dollar. Das dritte Quartal des IT-Konzerns sei gemischt ausgefallen, schrieb Analyst Tien-tsin Huang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die größte Enttäuschung sei die Sparte Global Technology Services (GTS) gewesen, das größte Segment von IBM. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für IBM nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 152 US-Dollar belassen. (Boerse, 17.10.2019 - 15:20) weiterlesen...

'Smartphone made in Africa': Südafrikas erste Handy-Fabrik eröffnet. Bei der Eröffnung der Anlage in einer Freihandelszone am Flughafen Durban sagte Mara-Gründer Ashish Thakkar: "Der heutige Tag beweist, dass wir Afrikaner nicht nur zu träumen wagen, sondern unsere Träume auch umsetzen können." Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sprach von einem wichtigen Meilenstein. "Wir setzen uns in Bewegung ...", meinte er. DURBAN - Afrika drängt auf den Smartphone-Markt: Zehn Tage nach der Eröffnung ihrer ersten Handy-Fabrik in Ruandas Hauptstadt Kigali hat die Mara-Gruppe ihre zweite Smartphone-Produktionsstätte am Donnerstag in Südafrika eröffnet. (Boerse, 17.10.2019 - 14:38) weiterlesen...