Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

HELSINKI - Sicherheitsforscher haben vor den Risiken gewarnt, die von schlecht gesicherten Geräten im "Internet der Dinge" ausgehen können.

06.10.2019 - 14:20:25

Sicherheitsforscher warnen vor Risiken im 'Internet der Dinge'. "Wir reden nicht mehr nur von traditionellen Computern, sondern von Alltagsgegenständen wie Autos, Spielzeugen, medizinischen Geräten oder Heizungssteuerungen", sagte der US-Experte Bruce Schneier am Rande der Fachkonferenz "Cyber Security Nordic" in Helsinki. "Wenn meine Tabellenkalkulation abstürzt, verliere ich vielleicht meine Daten.

Auch ein smarter Kühlschrank könne sich inzwischen eine Schadsoftware einfangen und dadurch Teil eines sogenannten Botnetzwerks werden, mit dem Angriffe in Internet gestartet werden können, sagte Schneier. Durch die Vernetzung gefährdeten Schwachstellen in einem Gerät auch andere Bereiche.

Mikko Hyppönen, Forschungschef des Sicherheitsunternehmens F-Secure, sagte, Verbraucher könnten sich den "smarten" Geräten kaum entziehen. "Derzeit kann man vielleicht noch einen "dummen" Kühlschrank ohne Internet-Anschluss kaufen. Langfristig wird aber alles, was Strom verbraucht, auch vernetzt sein." Schon heute müssten Besitzer eines "Smart Homes" damit rechnen, dass eines Tages die Polizei vor der Tür stehe, weil eine schlecht gesicherte Garagentorsteuerung gekapert und für einen Cyberangriff im Netz missbraucht worden sei.

Hyppönen empfahl den Verbrauchern, sie sollten nicht nur den Preis zum entscheidenden Kaufkriterium machen, sondern sich intensiv mit der Absicherung beschäftigen. Außerdem sollten die Anwender von den Herstellern einen verlässlichen Sicherheitsstandard einfordern.

Hyppönen und Schneier setzten sich auf der Konferenz für staatlich regulierte Rahmenbedingungen ein, um ein Mindestmaß an digitaler Sicherheit zu garantieren. Als Vorbild könne die Europäische Datenschutzgrundverordnung dienen. So sei in Kalifornien ein Gesetz verabschiedent worden, dass von Janauar 2020 an die Auslieferung von vernetzten Geräten mit einem schwachen Passwort wie "admin" oder "123456" untersage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cisco erschreckt Anleger mit Warnung vor Umsatzrückgang. Der Umsatz werde im laufenden Quartal um drei bis fünf Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum sinken, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Analysten hatten bisher hingegen mit einem Plus von 2,68 Prozent gerechnet. Im nachbörslichen Handel sackte der Cisco-Aktienkurs in einer ersten Reaktion um mehr als fünf Prozent ab. SAN JOSE - Der US-Netzwerk-Spezialist Cisco hat Anleger mit seinem Blick in die Zukunft verschreckt. (Boerse, 13.11.2019 - 22:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Metzler hebt Infineon auf 'Buy' - Ziel 23 Euro. Trotz der immer noch schwachen Absatzmärkte Automobil und Industrie blicke das Management des Chipkonzerns optimistischer nach vorn, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Damit könnte nun der Boden ein Quartal früher als bisher gedacht gefunden werden. FRANKFURT - Metzler hat Infineon nach Quartalszahlen von "Sell" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 14 auf 23 Euro angehoben. (Boerse, 13.11.2019 - 11:57) weiterlesen...

ANALYSE: Talsohle wohl früher durchschritten - Metzler hebt Infineon auf 'Buy'. Der zuversichtliche Ausblick des Halbleiterherstellers hat nicht nur die Aktie auf Kurs gebracht, sondern auch bei Analysten Eindruck hinterlassen. Trotz der Schwäche in den wichtigsten Märkten hat Holger Schmidt vom Bankhaus Metzler die Aktie von "Sell" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 14 auf 23 Euro erhöht. FRANKFURT - Der Optimismus des Infineon-Managements ist ansteckend. (Boerse, 13.11.2019 - 10:25) weiterlesen...

IPO: Diamontech peilt Emissionsvolumen von bis zu 68 Millionen Euro an. Der Stückpreis der Papiere solle zwischen 32 und 38 Euro liegen, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Berlin mit. Dazu bietet Diamontech rund 1,56 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung an. Im Zuge einer Mehrzuteilungsoption kann das Angebot auf knapp 1,8 Millionen Aktien wachsen. BERLIN - Das Berliner Medizintechnologie-Unternehmen Diamontech will bei seinem Börsengang in Frankfurt Aktien im Wert von bis zu 68 Millionen Euro auf den Markt bringen. (Boerse, 13.11.2019 - 09:56) weiterlesen...

WDH: Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen. (Wiederholung mit berichtigtem Firmennamen "Freenet" rpt "Freenet" in der Überschrift.) WDH: Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen (Boerse, 13.11.2019 - 07:26) weiterlesen...

Freeenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen. Insgesamt werde die abgeblasene Übernahme Zusatzkosten von 70 bis 75 Millionen Franken auslösen. Sunrise-Chef Olaf Swantee hatte den Deal wegen des Widerstands unter anderem von Großaktionär Freenet bereits für "tot" erklärt. Freenet hält knapp ein Viertel der Sunrise-Anteile. ZÜRICH/OPFIKON - Der Schweizer Telekomkonzern Sunrise nun gekündigt werden, wie Sunrise am Mittwoch bei der Vorlage von Quartalszahlen in Opfikon mitteilte. (Boerse, 13.11.2019 - 07:25) weiterlesen...