Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

HELSINKI - Sicherheitsforscher haben vor den Risiken gewarnt, die von schlecht gesicherten Geräten im "Internet der Dinge" ausgehen können.

06.10.2019 - 14:20:25

Sicherheitsforscher warnen vor Risiken im 'Internet der Dinge'. "Wir reden nicht mehr nur von traditionellen Computern, sondern von Alltagsgegenständen wie Autos, Spielzeugen, medizinischen Geräten oder Heizungssteuerungen", sagte der US-Experte Bruce Schneier am Rande der Fachkonferenz "Cyber Security Nordic" in Helsinki. "Wenn meine Tabellenkalkulation abstürzt, verliere ich vielleicht meine Daten.

Auch ein smarter Kühlschrank könne sich inzwischen eine Schadsoftware einfangen und dadurch Teil eines sogenannten Botnetzwerks werden, mit dem Angriffe in Internet gestartet werden können, sagte Schneier. Durch die Vernetzung gefährdeten Schwachstellen in einem Gerät auch andere Bereiche.

Mikko Hyppönen, Forschungschef des Sicherheitsunternehmens F-Secure, sagte, Verbraucher könnten sich den "smarten" Geräten kaum entziehen. "Derzeit kann man vielleicht noch einen "dummen" Kühlschrank ohne Internet-Anschluss kaufen. Langfristig wird aber alles, was Strom verbraucht, auch vernetzt sein." Schon heute müssten Besitzer eines "Smart Homes" damit rechnen, dass eines Tages die Polizei vor der Tür stehe, weil eine schlecht gesicherte Garagentorsteuerung gekapert und für einen Cyberangriff im Netz missbraucht worden sei.

Hyppönen empfahl den Verbrauchern, sie sollten nicht nur den Preis zum entscheidenden Kaufkriterium machen, sondern sich intensiv mit der Absicherung beschäftigen. Außerdem sollten die Anwender von den Herstellern einen verlässlichen Sicherheitsstandard einfordern.

Hyppönen und Schneier setzten sich auf der Konferenz für staatlich regulierte Rahmenbedingungen ein, um ein Mindestmaß an digitaler Sicherheit zu garantieren. Als Vorbild könne die Europäische Datenschutzgrundverordnung dienen. So sei in Kalifornien ein Gesetz verabschiedent worden, dass von Janauar 2020 an die Auslieferung von vernetzten Geräten mit einem schwachen Passwort wie "admin" oder "123456" untersage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/ROUNDUP: Ölriese Aramco strebt Bewertung von 1,7 Billionen Dollar an. Angesichts der am Sonntag von dem Konzern bekannt gegebenen Preisspanne von 30 bis 32 Riyal (8,00 bis 8,53 US-Dollar) je Aktie würde es Aramco auf einen Gesamtwert von 1,6 bis 1,7 Billionen Dollar (1,45 bis 1,54 Billionen Euro) bringen. Von der ursprünglich erhofften Bewertung des Staatskonzerns von mehr als zwei Billionen Dollar hat sich Saudi-Arabien damit indes entfernt - möglicherweise auch mit Blick auf Sorgen von Investoren angesichts schwankender Ölpreise sowie Angriffe auf Ölanlagen und -tanker in vergangenen Monaten. RIAD - Beim womöglich größten Börsengang der Geschichte muss der saudische Ölriese Aramco bei der angestrebten Bewertung Abstriche machen. (Boerse, 17.11.2019 - 14:46) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: US-Chipwerte beflügelt von Applied Materials - außer Nvidia. Die Papiere von Applied Materials selbst schossen an der Nasdaq um 10 Prozent auf ein Rekordhoch. Experten zufolge lag die Prognose für das Auftaktquartal des neuen Geschäftsjahres weit über den Erwartungen. NEW YORK - Der Branchenausrüster Applied Materials hat am Freitag die Anleger im Chipsektor mit einem überraschend guten Ausblick auf das laufende Quartal optimistisch gestimmt. (Boerse, 15.11.2019 - 17:29) weiterlesen...

Bundesregierung sieht Afrika als Vorbild für Digitalisierung. So wie den gesamten afrikanischen Kontinent, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin deutlich machte. BERLIN - Ruanda wurde 1994 noch durch einen grausamen Völkermord der Hutu-Mehrheit an der Tutsi-Minderheit erschüttert - 25 Jahre später sieht die Bundesregierung das ostafrikanische Land als Vorbild für die Digitalisierung an. (Boerse, 15.11.2019 - 16:12) weiterlesen...

KI-Branche fordert Pflichtfach Informatik in der Schule. "Es geht dabei nicht nur darum, mehr Datenwissenschaftler zu schulen, sondern dass man Jugendliche ohne aktive Unterstützung in die zunehmend digitalisierte Welt entlässt. Das ist unverantwortlich", sagte der Vorsitzende des KI-Bundesverbandes, Jörg Bienert, der Deutschen Presse-Agentur. An den Schulen bleibe außerdem noch viel zu tun, was die technische Ausstattung angehe und die entsprechende Ausbildung der Lehrkräfte. BERLIN - An den Schulen in Deutschland müsste nach Auffassung der im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) tätigen Unternehmen dringend ein Pflichtfach "Digitale Bildung" oder "Informatik" eingeführt werden. (Boerse, 15.11.2019 - 16:00) weiterlesen...

ALSO bietet innovative Post-Processing-Lösung für 3D-Druck. ALSO bietet innovative Post-Processing-Lösung für 3D-Druck ALSO bietet innovative Post-Processing-Lösung für 3D-Druck (Boerse, 15.11.2019 - 12:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Applied Materials nach Zahlen auf 'Kaufen'. "Früher und stärker als von uns erwartet kehrt der Konzern wieder auf die Wachstumsspur zurück", schrieb Analyst Ingo Wermann in einer am Freitag vorliegenden Studie nach dem Quartalsbericht des Ausrüsters der Halbleiterbranche. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Applied Materials nach Zahlen von "Verkaufen" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert der Papiere von 46 auf 69 US-Dollar angehoben. (Boerse, 15.11.2019 - 10:40) weiterlesen...