Internet, Software

HELSINKI - Die Investitionen in europäische Start-ups haben in diesem Jahr laut einer Studie den Rekordwert von rund 23 Milliarden Euro erreicht.

04.12.2018 - 11:42:25

Studie: Rekordinvestitionen in europäische Start-ups. Zum Vergleich: 2013 seien es erst fünf Milliarden Euro gewesen, betonte der Wagniskapitalgeber Atomico in seiem jährlichen Bericht zur europäischen Tech-Industrie am Dienstag. Europa habe in den vergangenen 15 Jahren 61 neue Unternehmen mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde Euro hervorgebracht. Allein in diesem Jahr hätten 17 Firmen diese Marke überschritten.

Zugleich hätten europäische Start-ups ein Diskriminierungs-Problem. Rund 93 Prozent der Investitionen seien an Firmen mit nur aus Männern bestehenden Gründer-Teams geflossen - wie schon in den Vorjahren. 46 Prozent der Frauen, die in der europäische Tech-Branche arbeiten, erklärten, dass sie Diskriminierung erlebt hätten. Im deutschsprachigen Raum war der Anteil mit 62 Prozent überdurchschnittlich hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linde schließt Minderheitsaktionäre aus MÜNCHEN - Ende einer Ära: Der traditionsreiche Münchner Gasekonzern Linde zog der neue, aus den USA heraus geführte Konzern Linde plc einen Schlussstrich: Die Aktien der noch verbliebenen Minderheitsaktionäre werden gegen Zahlung einer Abfindung eingezogen. (Boerse, 12.12.2018 - 21:34) weiterlesen...

ROUNDUP/Haft im Prozess um Waffenkauf vor Münchner Amoklauf gefordert. Die Staatsanwaltschaft forderte am Mittwoch vor dem Landgericht Karlsruhe insgesamt neun Jahre und fünf Monate. Der 31 Jahre alte Angeklagte hat sich nach Überzeugung der auf Cyberkriminalität spezialisierten Anklagebehörde in Mannheim unter anderem der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung schuldig gemacht. KARLSRUHE/MÜNCHEN - Im Prozess gegen den Betreiber einer Darknet-Plattform im Zusammenhang mit dem Münchner Amoklauf vom Juli 2016 droht dem Angeklagten eine lange Haftstrafe. (Boerse, 12.12.2018 - 18:40) weiterlesen...

IPO: Tencent Music bei Börsen-Debüt in New York gefragt NEW YORK - Die Musiksparte des chinesischen Online-Riesen Tencent Entertainment Group eröffneten bei der Premiere am Mittwoch zum Einstandskurs von 14,10 Dollar und standen zuletzt mit über zehn Prozent im Plus. (Boerse, 12.12.2018 - 18:04) weiterlesen...

Kartellamt moniert Mängel bei Online-Vergleichsportalen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Bundeskartellamts, das 36 solcher Portale unter die Lupe genommen hatte und dabei auf einige Mängel stieß. "Der Verbraucher kann sich nicht immer darauf verlassen, tatsächlich das für ihn beste Angebot auf einem Vergleichsportal zu finden", kritisierte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Mittwoch bei der Vorstellung der Ergebnisse. Verbraucher würden oft nicht darüber aufgeklärt, wie die Reihenfolge der Suchergebnisse und die Empfehlungen der Vergleichsportale im Einzelnen zustande kommen. "Es fehlt an Transparenz", rügte Mundt. BONN - Wer Kaufentscheidungen auf Basis von Online-Vergleichsportalen fällt, kommt dabei manchmal schlecht weg. (Boerse, 12.12.2018 - 15:52) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei - Interveniert Trump?. Bis zu einer Entscheidung über ihre Auslieferung an die USA wird Meng Wanzhou, Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei, unter strengen Auflagen von der Haft verschont. Der Spitzenmanagerin wird Verstoß gegen die Sanktionen gegen den Iran vorgeworfen. VANCOUVER/PEKING - Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. (Boerse, 12.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Studie: Autofahrer bleiben einmal gewähltem Motor treu. Demnach würden sich mehr als 80 Prozent der Befragten in Deutschland und China - in den USA sogar mehr als 90 Prozent - für denselben Motortyp wie in ihrem derzeitigen Auto entscheiden, ergab eine am Mittwoch in Hannover vorgestellte Mobilitätsstudie des Dax -Konzerns. Nur in Japan gebe es eine "gewisse Wechselbereitschaft" - dort könne sich ein knappes Viertel der Befragten ein anderes Antriebssystem vorstellen. HANNOVER - Der Traum der Hersteller vom schnellen Erfolg der Elektroautos könnte nach einer Studie des Zulieferers Continental am Beharrungsvermögen der Autofahrer scheitern. (Boerse, 12.12.2018 - 15:25) weiterlesen...