Uniper, DE000UNSE018

HELSINKI - Die Gaskrise und die damit verbundenen Probleme beim größten deutschen Gasimporteur Uniper haben den finnischen Mutterkonzern Fortum tief in die roten Zahlen gestürzt.

25.08.2022 - 11:53:26

Gaskrise und Uniper-Probleme bringen Fortum große Verluste ein. Im zweiten Quartal verzeichnete das Unternehmen einen Nettoverlust von knapp 7,4 Milliarden Euro. "Im zweiten Quartal 2022 hat Russland seinen brutalen Krieg gegen die Ukraine eskaliert und einen regelrechten Energiekrieg gegen die EU gestartet", sagte Fortum-Chef Markus Rauramo laut einer Mitteilung am Donnerstag.

Die Lieferkürzungen hatten die Fortum-Tochter Uniper mit Sitz in Düsseldorf in schwere Bedrängnis gebracht. Mittlerweile erhält Uniper nur noch rund ein Fünftel der vertraglich vereinbarten Mengen und muss extrem teures Gas auf dem Markt einkaufen, um weiter seine Kunden beliefern können. Seit Ende Juli bewahrt ein milliardenschweres Rettungspaket den Konzern vor dem Zusammenbruch. Es sieht vor, dass der Bund mit 30 Prozent bei dem Unternehmen einsteigt. Danach hält Fortum nach Plan nur noch 56 statt bisher 80 Prozent der Anteile an Uniper.

Bis zur Einführung der geplanten Gasumlage im Oktober wird Uniper noch den vollen wirtschaftlichen Verlust tragen müssen, der durch die Ersatzbeschaffungsmengen aufläuft. Bis dahin rechne man nicht mit einer Besserung der Situation, erklärte Fortum-Chef Rauramo am Donnerstag. "In den kommenden Wochen und Monaten liegt unser Fokus darauf, uns mit der Bundesregierung darauf zu einigen, wie wir die Details des Stabilisierungspakets finalisieren und ausführen können, und alle nötigen Genehmigungen einzuholen, unter anderem von der Europäischen Kommission." Im ersten Halbjahr hatte Uniper einen Nettoverlust von rund 12 Milliarden Euro verzeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung verhandelt weiter über Abschaffung der Gasumlage. Bisher gibt es dazu keine Einigung, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen erfuhr. Entgegen der Planungen standen Änderungen an der Umlage nicht auf einer von der Regierung versandten Liste mit Kabinettsthemen. Ursprünglich wollte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bei der Gasumlage "Trittbrettfahrer" ausschließen - profitable Firmen, die gar keine Unterstützung brauchen. Dazu sollte das Energiesicherungsgesetz geändert werden. BERLIN - Die Bundesregierung verhandelt weiter über eine mögliche Abschaffung der Gasumlage. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:56) weiterlesen...

Habeck: Alternative zur Gasumlage finanziell 'kein Hexenwerk'. Er sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, der Umlagen-Zweck der Stabilisierung lasse sich auch erreichen, indem den Unternehmen der nötige Kapitalbedarf aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werde. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Alternative zur umstrittenen Gasumlage eine finanzielle Unterstützung für angeschlagene Gasimporteure vom Staat. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

Familienunternehmen fordern spürbare Entlastungen. Die Firmen müssten zu wettbewerbsfähigen Preisen in Deutschland produzieren können, sagte Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen und Politik, der Deutschen Presse-Agentur. "Den Unternehmen läuft wegen steigender Energiepreise die Zeit davon. Die Bundesregierung sollte schnell eine wirksame Gas- und Strompreisbremse auf den Weg bringen. Dass mit der Gasumlage nach wie vor neue Belastungen im Raum stehen, stößt bei den Unternehmen auf absolutes Unverständnis." Laut einer Ifo-Umfrage im Auftrag der Stiftung gaben Unternehmen der Gasumlage die Note 5. BERLIN - Familienunternehmen haben die Bundesregierung wegen der hohen Energiepreise zu spürbaren Entlastungen aufgefordert. (Boerse, 27.09.2022 - 06:27) weiterlesen...

Bundesregierung kündigt schnelle Lösung zur Gasumlage an. Ein Regierungssprecher sagte am Montag in Berlin, es werde nun "sehr schnell" und in einem sehr geordneten Verfahren die Struktur einer Gesamtlösung sichtbar werden. Er bezog sich auf die Gasumlage sowie eine geplante Gaspreisbremse. Eine Kommission zu einer solchen Bremse habe getagt und sehr gut gearbeitet. BERLIN - Die Bundesregierung hat eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage angekündigt. (Boerse, 26.09.2022 - 16:07) weiterlesen...

Ministeriumskreise: 'Geordnete Ablösung' der Gasumlage sinnvoll. Das verlautete am Montag aus Ministeriumskreisen in Berlin. Wichtig sei dabei aber eine alternative Finanzierung, um die Stabilisierung der Gasmärkte sicherzustellen. Darüber werde in der Regierung und in der Koalition gesprochen. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hält eine "geordnete Ablösung" der Gasumlage für sinnvoll. (Boerse, 26.09.2022 - 15:20) weiterlesen...

Bas: Versorgung mit Wasser, Strom und Gas gehört in staatliche Hand. "Bei Wasser, Strom oder Gas muss man sich schon fragen, ob die Versorgung nicht in staatliche Hand gehört. Ich bin dafür", sagte Bas der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Auf die Frage, ob der Gasimporteur Uniper auch nach der gegenwärtigen Energiekrise in Staatshand bleiben solle, antwortete sie: "Warum soll der Staat nicht auch mal Gewinne machen? Schulden werden verstaatlicht, Gewinne privatisiert. BERLIN - Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) wirbt dafür, die Grundversorgung mit Energie umfassend in staatliche Hand zu legen. (Boerse, 25.09.2022 - 15:23) weiterlesen...