ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

Helene Fischer singt sich im Ersten nach vorn

09.06.2017 - 10:59:23

Helene Fischer singt sich im Ersten nach vorn. BERLIN - Schlagerstar Helene Fischer hat mit ihrem Konzert im Ersten am Donnerstagabend die Konkurrenz hinter sich gelassen. Im Schnitt verfolgten 3,43 Millionen Menschen ab 20.15 Uhr "Die neuen Lieder", das war ein Marktanteil von 13,0 Prozent. Live war Fischer bereits am 24. Mai im Münchner Kesselhaus aufgetreten, die ARD zeigte das Konzert nun im Fernsehen. Die Zuschauerzahl war allerdings kein Tagesrekord: Um 20 Uhr verfolgten allein die "Tagesschau" im Ersten 3,92 Millionen Menschen (12,0 Prozent).

Und auch das "heute-journal" um 21.45 Uhr lag mit 4,55 Millionen Zuschauern (17,0 Prozent) deutlich darüber. Die ZDF-Wissenshow "Mich täuscht keiner!" mit Dirk Steffens kam zur Hauptsendezeit dagegen auf nur 2,72 Millionen Zuschauer (10,3 Prozent).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem. BERLIN - Die Auseinandersetzung um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Der Verband rechnet damit, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben wird - egal wie er ausgeht. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem (Boerse, 24.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem. BERLIN - Der Streit um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Es sei allerdings damit zu rechnen, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben werde. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem (Boerse, 24.02.2018 - 13:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für ProSiebenSat.1 auf 39 Euro - 'Buy'. Der Medienkonzern sei wieder in der Spur, schrieb Analystin Laurie Davison in einer am Freitag vorliegenden Studie. ProSieben sei die am günstigsten bewertete europäische Fernseh-Aktie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Zahlen von 38 auf 39 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 07:17) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 holt Investor für Online-Geschäfte an Bord (Boerse, 22.02.2018 - 15:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Quartalszahlen und Ausblick geben ProSiebenSat.1 weiter Auftrieb. Der deutsche Leitindex gab um 0,60 Prozent nach. FRANKFURT - Die Aktien von ProSiebenSat.1 2,38 Prozent auf 31,88 Euro. (Boerse, 22.02.2018 - 12:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel 35 Euro. Das vierte Quartal des Medienkonzerns sei solide ausgefallen, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Marktanteil des Dax-Konzerns im Werbegeschäft normalisiere sich, dies hätten die jüngsten Kennziffern bestätigt. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 35 Euro belassen. (Boerse, 22.02.2018 - 11:22) weiterlesen...