Produktion, Absatz

HELENA - Ein US-Bundesrichter hat den Ausbau der umstrittenen Öl-Pipeline Keystone zwischen Kanada und den USA vorerst gestoppt.

09.11.2018 - 12:08:25

US-Richter stoppt Erweiterung von umstrittener Öl-Pipeline. US-Medien werteten dies als großen Erfolg für Umweltschützer, Farmer und Ureinwohner, die seit Jahren gegen das Projekt protestierten. Der frühere US-Präsident Barack Obama hatte den Ausbau seinerzeit wegen Umweltbedenken untersagt. Sein Nachfolger Donald Trump hatte kurz nach Amtsantritt aber die Entscheidung per Anordnung wieder aufgehoben.

Am Donnerstag (Ortszeit) nun urteilte Bundesrichter Brian Morris in Montana laut US-Medien, die von Trumps Regierung damals vorgelegten Argumente seien nicht ausreichend. Auch das zuständige US-Außenministerium habe Bedenken beim Klimawandel "einfach verworfen", zitierte die Zeitung "The Hill" den Richter. Die Betreiberfirma TransCanada wollte laut Bericht im kommenden Jahr mit den Arbeiten beginnen. Die Entscheidung könne angefochten werden.

Konkret geht es um die Erweiterung der 2010 in Betrieb genommenen Keystone Pipeline, die von Kanadas Öl-Hochburg Calgary in die USA führt. Keystone XL soll das gegenwärtige Keystone-System erweitern. Die Entscheidung wirft erneut Zweifel an der Zukunft der 1900 Kilometer langen Erweiterung der Röhre auf, durch die täglich bis zu 830 000 Barrel (knapp 132 Millionen Liter) aus Teersand gewonnenes kanadisches Öl bis zur Küste am Golf von Mexiko gepumpt werden sollten. Ein Teil der Pipeline im Süden existiert bereits.

Die Keystone XL sei im Interesse der USA und schaffe Arbeitsplätze, hatte Trump argumentiert. Umweltschützer fürchten dagegen klimaschädliche Treibhausgase und warnen immer wieder vor Lecks.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Debatte über Baunormen: Flughafenchef bleibt bei BER-Start 2020. Der Infrastrukturausschuss im Potsdamer Landtag trat zu einer Sondersitzung zusammen. Im Berliner Abgeordnetenhaus scheiterten Union- und FDP-Fraktion damit, Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup kurzfristig vor den Untersuchungsausschuss zu zitieren. Dieser versicherte auf Anfrage: "Der BER eröffnet im Oktober 2020. An die in Brandenburg geltenden Vorgaben wird sich die FBB selbstverständlich halten. BERLIN/POTSDAM/SCHÖNEFELD - Angebliche Änderungsvorschläge des Flughafenchefs für Bauvorgaben am BER haben am Freitag für Wirbel in Berlin und Potsdam gesorgt. (Boerse, 16.11.2018 - 18:14) weiterlesen...

'Spiegel': Bahn braucht weitere Milliarden für Investitionen. Für den Zeitraum 2020 bis 2025 erwartet der Vorstand demnach jährlich bis zu sieben Milliarden Euro, wie das Magazin unter Berufung auf Unterlagen für die Aufsichtsratssitzung nächste Woche berichtet. BERLIN - Die Deutsche Bahn hofft nach einem Bericht des "Spiegel" auf deutlich höhere Investitionszuschüsse vom Bund. (Boerse, 16.11.2018 - 18:01) weiterlesen...

Flughafenchef Daldrup: BER-Start 2020 durch Mängel nicht gefährdet. "Die Inbetriebnahme im Oktober 2020 ist dadurch nicht gefährdet", teilte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag auf Anfrage mit. Er versicherte auch, die in Brandenburg geltenden Prüfvorgaben einzuhalten. Zugleich wies er darauf hin, nach der Bauordnung sei es möglich, zunächst sicherheitsrelevante Mängel abzuarbeiten und Restmängel nach Fertigstellung zu beseitigen. Auch Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) sprach am Freitag davon, Mängel zu sortieren. SCHÖNEFELD - Trotz zahlreicher abzuarbeitender Mängel im Terminal des künftigen Hauptstadtflughafens BER bleibt es nach Betreiberangaben beim Zeitplan. (Boerse, 16.11.2018 - 17:46) weiterlesen...

Bahn-Tarifrunde fortgesetzt. Beide Seiten haben sich am Freitag wieder an einen Tisch gesetzt. Dabei wollte das Unternehmen ein erstes Angebot vorlegen. Die dritte Verhandlungsrunde hatte schon am Donnerstag in Landsberg bei Halle (Saale) begonnen, ein Ende war am Freitagmittag noch nicht abzusehen. LANDSBERG - Sollen Bahn-Mitarbeiter neue Wahlmöglichkeiten zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit erhalten? Um diese Frage kreisen die Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). (Boerse, 16.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

WDH/Keksproduzent de Beukelaer verlässt Kempen nach über 60 Jahren (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 16.11.2018 - 17:08) weiterlesen...

Keksproduzent de Beukelaer verlässt Kempen mach über 60 Jahren. Betroffen seien rund 270 Mitarbeiter, denen unter anderem eine Weiterbeschäftigung in dem gut 450 Kilometer entfernten Standort Kahla angeboten werden solle, teilte das Familienunternehmen am Freitag mit. Gleichzeitig arbeite das Unternehmen an einem Sozialplan. KEMPEN - Der Keksproduzent Griesson - de Beukelaer ("Prinzenrolle") verlässt nach mehr als 60 Jahren das nordrhein-westfälische Kempen und verlagert seine Produktion komplett nach Thüringen. (Boerse, 16.11.2018 - 17:00) weiterlesen...