Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

HEILBRONN - Gute Geschäfte mit Gartengeräten und Dampfreinigern haben Kärcher vor einem Umsatzeinbruch bewahrt.

24.07.2020 - 15:37:26

Gartengeräte retten Kärcher den Umsatz im ersten Halbjahr. Das Familienunternehmen konnte die Erlöse im ersten Halbjahr mit 1,4 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahres halten, wie Kärcher-Chef Hartmut Jenner der "Heilbronner Stimme" (Samstag) sagte. Die zusätzlichen Verkäufe in deutschen Baumärkten während der Corona-Einschränkungen hätten die Rückgänge bei Industrie- und Kommunal-Kunden ausgeglichen.

Auch andere Gartengeräteanbieter hatten bereit im Frühjahr von guten Geschäften berichtet, weil die Menschen infolge von Kurzarbeit mehr zu Hause sind und sich dann mit ihrem Garten beschäftigen können oder verstärkt als Heimwerker tätig sind.

Weltweit habe sich der Absatz unterschiedlich entwickelt, sagte Jenner weiter. Die Verkäufe seien während der Krise in Süd- und Westeuropa sowie im Nahen Osten und Afrika eingebrochen, während sie in China, Japan, Ozeanien sowie Osteuropa und Russland zulegten, berichtete Jenner weiter. Für das zweite Halbjahr ist der Manager eher zurückhaltend. "Wir hatten letztes Jahr ein sehr starkes zweites Halbjahr." Er erwarte keine Wachstumssprünge. Kärcher hatte vergangenes Jahr einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro erzielt.

Im zweiten Halbjahr mache das Unternehmen eher Geschäfte mit gewerblichen Kunden, "und da ist die Lage momentan eher schwach. Da sehe ich auch keine Anzeichen der Verbesserung." Allgemein werde es in der deutschen Wirtschaft sehr lange dauern, bis das Niveau wieder erreicht ist, erwartete Jenner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 3: Kapitalerhöhung für Übernahme belastet Siemens Healthineers (Boerse, 03.08.2020 - 18:09) weiterlesen...

WDH: MAN Energy Solutions will weniger Jobs als zunächst geplant abbauen (Buchstabe in Überschrift ergänzt: Energy) (Boerse, 03.08.2020 - 16:16) weiterlesen...

MAN Enery Solutions will weniger Jobs als zunächst geplant abbauen. Wie das Augsburger Unternehmen am Montag berichtete, sollen nun 1650 Arbeitsplätze in Deutschland und 950 im Ausland wegfallen. AUGSBURG - Der Großmotorenhersteller MAN Energy Solutions will nach einer Vereinbarung mit den Arbeitnehmervertretern weniger Jobs streichen als zunächst geplant. (Boerse, 03.08.2020 - 15:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Krones auf 'Kaufen' und fairen Wert auf 65 Euro. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Krones nach Zahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 52 auf 65 Euro angehoben. Der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen sollte den Boden im zweiten Quartal nun gesehen haben, schrieb Analyst Thorsten Reigber in einer am Montag vorliegenden Studie. Auf der Kostenseite komme Krones mit seinen eingeleiteten Senkungsmaßnahmen voran. Kurzfristig dürfte der Kapitalmarkttag am 12. November ein Kurstreiber sein, da er dann einen konkreten Ausblick für 2020 erwarte, die Ankündigung weiterer Kostensenkungen und eine erste Indikation für 2021. Die Aktie sei im Vergleich zu denen der Wettbewerber günstig bewertet./ck/mis ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Krones auf 'Kaufen' und fairen Wert auf 65 Euro (Boerse, 03.08.2020 - 12:17) weiterlesen...

RATIONAL AG RATIONAL AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 03.08.2020 - 12:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Enttäuschende Zahlen ein schwerer Rückschlag für MTU-Anleger. Ein enttäuschendes operatives Ergebnis im zweiten Quartal hielt am Markt als Begründung dafür her, dass die Aktien als einer der wenigen Dax -Verlierer um 6,8 Prozent absackten. Sie erreichten ein Tief seit Ende Mai, als die Erholung vom Corona-Crash gerade in Gang kam. Am Freitag hatte ein neuer Ausblick die Aktien noch gestützt. Jetzt revidierten sie dieses Plus aber wieder deutlich. FRANKFURT - Die Aktien von MTU Aero Engines sind am Montag in einem freundlichen Marktumfeld schwer unter Druck geraten. (Boerse, 03.08.2020 - 10:46) weiterlesen...