Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

HEIDENHEIM - Der Medizinartikelhersteller Paul Hartmann will bis Ende Oktober die Verhandlungen mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft zur geplanten Schließung der Produktion für Wundmanagement in Heidenheim abschließen.

12.07.2021 - 19:29:30

Medizinkonzern Hartmann will im Oktober Zukunft für Standort Heidenheim klären. Bis dahin sollen mögliche Alternativen geprüft werden, teilte eine Unternehmenssprecherin am Montag nach einer dritten Gesprächsrunde mit. Eingebunden in die Analyse sei auch eine von den Arbeitnehmervertretern beauftragte Unternehmensberatung. Ergebnisse sollen Anfang September vorliegen.

Ende Juni hatten nach Angaben der IG Metall rund 250 Mitarbeitende vor dem Firmensitz gegen den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen protestiert. Sie könnten die wirtschaftliche Notwendigkeit des Stellenabbaus nicht nachvollziehen und verwiesen auf die gute Geschäftsentwicklung des Unternehmens. Die Paul Hartmann AG hatte im vergangenen Geschäftsjahr Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Nach Angaben des Unternehmens wären von der geplanten Verlagerung der Produktion nach Polen rund 120 Arbeitsplätze betroffen. Sie würde "deutliche Kostenvorteile ermöglichen". Die Herstellung erster Produkte in Polen ist für das zweite Quartal 2022 geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: Biontech an der Börse nun mehr als 100 Milliarden Dollar wert (Boerse, 04.08.2021 - 21:38) weiterlesen...

Großbritannien will 16- und 17-Jährige gegen Corona impfen. "Ich habe die Expertenempfehlung angenommen und den Gesundheitsdienst gebeten, sich so schnell wie möglich auf die Impfungen vorzubereiten", sagte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid am Mittwoch laut einer Mitteilung. Seine Entscheidung gilt für England. Schottland, Wales und Nordirland entscheiden selbst über ihre Impfprogramme, richten sich aber auch nach den Empfehlungen der Impfkommission. LONDON - Nach einer neuen Empfehlung der britischen Impfkommission sollen in Großbritannien 16- und 17-jährige Jugendliche gegen Corona geimpft werden. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:49) weiterlesen...

Deutschland gibt erste Impfdosen von Astrazeneca ab. Ab sofort und bis auf weiteres werden alle Lieferungen des Herstellers Astrazeneca an die internationale Hilfsinitiative Covax gespendet, wie das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch auf Anfrage in Berlin mitteilte. Zuerst berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) darüber. In einem ersten Schritt sollen knapp 1,3 Millionen Dosen direkt an Covax gehen, in Deutschland kommen demnach keine Lieferungen mehr an. BERLIN - Deutschland gibt erste Corona-Impfdosen für andere Länder mit akutem Bedarf ab. (Boerse, 04.08.2021 - 17:46) weiterlesen...

Dänischer Insulinhersteller Novo Nordisk wird erneut zuversichtlicher. Wie die Dänen in Bagsvaerd am Mittwoch mitteilten, soll der Umsatz zu konstanten Wechselkursen jetzt um 10 bis 13 Prozent steigen und der bereinigte operative Gewinn um 9 bis 12 Prozent. Bisher peilte das Management um Konzernchef Lars Fruergaard Jorgensen noch unter Ausklammerung von Währungseffekten ein Plus von bestenfalls zehn Prozent beim Umsatz und maximal neun Prozent beim operativen Gewinn an. Bereits nach dem ersten Quartal hatte der Konzern seinen Ausblick angehoben. BAGSVAERD - Der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk wird noch mal zuversichtlicher für 2021 und erhöht seine Jahresprognose. (Boerse, 04.08.2021 - 17:23) weiterlesen...

Bund will Corona-Kurs für Herbst mit den Ländern festlegen. Die steigenden Infektionszahlen seien "eine Warnung", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch im Berlin. Der Umgang damit solle in der Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten an diesem Dienstag abschließend behandelt werden. BERLIN - Die Bundesregierung will bei den Beratungen mit den Ländern in der kommenden Woche mögliche Maßnahmen gegen eine neue größere Corona-Welle im Herbst und Winter festlegen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 14:20) weiterlesen...

Studie: Ungeimpfte stecken sich dreimal häufiger an als Geimpfte. In der Untersuchung von Forschern des Imperial College London wurden 1,2 Prozent von 100 000 Probanden in England positiv auf das Virus getestet, während es unter den vollständig Geimpften nur 0,4 Prozent waren. Die noch nicht von Fachleuten begutachteten Ergebnisse wurden am Mittwoch in einem Pre-Print-Papier online veröffentlicht. LONDON - Ungeimpfte Menschen haben einer aktuellen britischen Studie zufolge ein dreimal so hohes Risiko sich mit Corona zu infizieren als vollständig Geimpfte. (Boerse, 04.08.2021 - 14:10) weiterlesen...